Regierung
Trump hält Vernehmung durch FBI-Sonderermittler für unwahrscheinlich

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump glaubt nicht, dass er von FBI-Sonderermittler Robert Mueller bei der Untersuchung der Russland-Affäre vernommen werden muss. «Es hat keine Absprachen zwischen dem Trump-Lager und Russland gegeben», sagte Trump bei einer Pressekonferenz in Washington. «Es ist unwahrscheinlich, dass es überhaupt zu einer Vernehmung kommt», sagte er. Zuletzt hatten mehrere Medien berichtet, Mueller strebe eine baldige persönliche Vernehmung Trumps in der Untersuchung an. Der Präsident wird auch verdächtigt, die Arbeit der Justiz behindert zu haben.

Mittwoch, 10.01.2018, 22:01 Uhr

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5415707?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F1614511%2F
Tränen fließen schon vor der Trauung
Groß war die Freude bei (v.l.) Dorothee Ostermann, dass sie an der Trauung von Catarina Merz und Sohn Nils Hölting teilnehmen konnte. Ermöglicht haben das der Wünschewagen des ASB und die Helfer (v.r.) Franziska Burlage, Marlies Kogge und Christian Zimpel.
Nachrichten-Ticker