Extremismus
Wohnungen mutmaßlicher iranischer Agenten durchsucht

Karlsruhe (dpa) - Die Bundesanwaltschaft hat in verschiedenen Bundesländern Wohnungen und Geschäftsräume zehn mutmaßlicher iranischer Agenten durchsuchen lassen. Es bestehe der Verdacht «geheimdienstlicher Agententätigkeit», sagte ein Sprecher der obersten Anklagebehörde in Karlsruhe. Festnahmen habe es nicht geben. Die Beschuldigten sollen im Auftrag «einer dem Iran zuzurechnenden geheimdienstlichen Einheit» Institutionen und Personen in Deutschland ausgespäht haben. Mehr Details wurden nicht genannt.

Dienstag, 16.01.2018, 12:01 Uhr

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5429925?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F1614511%2F
Priester wehrt sich gegen Ausbeutung in der Fleischindustrie
 Fleischfabriken in der Kritik: Die Arbeitsbedingungen sind dort nicht immer menschenwürdig. Fleischfabriken in der Kritik:Die Arbeitsbedingungen sind dort nicht immer menschenwürdig. imagoimages
Nachrichten-Ticker