Energie
Räumung im Hambacher Forst verzögert sich

Kerpen (dpa) - Die Suche nach unterirdischen Gängen und dort möglicherweise verschanzten Braunkohlegegnern hat die Räumung der Baumhäuser im Hambacher Forst erschwert. Mit Teleskopkameras suchte die Feuerwehr in einer Baumhaus-Siedlung unter der Erde nach dort versteckten Aktivisten. Seit Beginn der Räumung am Donnerstag wurden bislang nach Angaben der Polizei zehn von rund 50 Baumhäusern geräumt und beseitigt. Die Polizei beendete nach mehreren Stunden auch die Blockade von Baggern und einem Förderband im Braunkohlekraftwerk Niederaußem in der Nähe des Hambacher Forstes.

Samstag, 15.09.2018, 16:50 Uhr
Veröffentlicht: Samstag, 15.09.2018, 16:47 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Samstag, 15.09.2018, 16:50 Uhr
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6052489?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F1614511%2F
Sexuelle Gewalt: Staatsanwaltschaft prüft Anzeige
Ende September stellten (v.l.) Bistumssprecher Dr. Stephan Kronenburg, Bernadette Böcker-Kock (Ansprechperson für Verfahren bei Fällen sexuellen Missbrauchs), der damalige Generalvikar Dr. Norbert Köster und die Präventionsbeauftragte Beate Meintrup die Studie zur sexuellen Gewalt im Bistum vor.
Nachrichten-Ticker