Justiz
Pussy-Riot-Mitglied soll zur Behandlung nach Berlin

Moskau (dpa) - Ein Mitglied der russischen Polit-Punk-Band Pussy Riot soll nach Vergiftungserscheinungen nach Berlin geflogen und dort behandelt werden. Piotr Wersilow war zunächst in ein Moskauer Krankenhaus gebracht worden, nun soll die Behandlung in Berlin fortgesetzt werden, wie seine Freundin Veronika Nikulschina der Internetzeitung «Meduza» sagte. Wersilow und drei andere Pussy-Riot-Mitglieder hatten beim WM-Finale Mitte Juli in Moskau Aufsehen erregt, als sie auf das Spielfeld stürmten.

Samstag, 15.09.2018, 23:44 Uhr
Veröffentlicht: Samstag, 15.09.2018, 23:39 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Samstag, 15.09.2018, 23:44 Uhr
Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6053137?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F1614511%2F
SS-Wachmann muss wegen hundertfacher Mordbeihilfe im KZ vor Gericht
Stutthof-Prozess: SS-Wachmann muss wegen hundertfacher Mordbeihilfe im KZ vor Gericht
Nachrichten-Ticker