Kriminalität
SPD lässt im Streit um Verfassungsschutzpräsident Maaßen nicht nach

Berlin (dpa) - Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Malu Dreyer hat im Koalitionsstreit um Verfassungsschutz-Chef Hans-Georg Maaßen Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Handeln aufgerufen. «Maaßen ist nicht irgendein Beamter einer nachgeordneten Behörde, er ist der Präsident der wichtigsten Sicherheitsbehörde in unserem Land», sagte die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin der «Bild am Sonntag». Die SPD hält damit den Druck in dem Streit aufrecht. Sie pocht wegen umstrittener Aussagen Maaßens zu ausländerfeindlichen Vorfällen in Chemnitz auf seine Ablösung.

Sonntag, 16.09.2018, 02:50 Uhr
Veröffentlicht: Sonntag, 16.09.2018, 02:44 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Sonntag, 16.09.2018, 02:50 Uhr
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6053173?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F1614511%2F
Ein Hauch von Hollywood
Hollywood-Flair vor der Gooiker Halle: Für die Filmpremiere von „Eises Kälte“ wurde extra der rote Teppich ausgerollt.
Nachrichten-Ticker