Migration
Kurz nennt Seenotretter in einem Atemzug mit Schleppern

Berlin (dpa) - Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz hat privaten Seenotrettern im Mittelmeer vorgeworfen, Migranten in die Mitte Europas bringen zu wollen. Der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung» sagte Kurz: «Es kann doch nicht sein, dass ein paar Nichtregierungsorganisationen das klare Ziel der 28 Staats- und Regierungschefs in Europa konterkarieren. Und das nicht nur mit dem Ziel, Leben zu retten, sondern gemeinsam mit den Schleppern Menschen nach Mitteleuropa zu bringen.»

Samstag, 13.10.2018, 21:56 Uhr
Veröffentlicht: Samstag, 13.10.2018, 21:51 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Samstag, 13.10.2018, 21:56 Uhr
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6120342?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F1614511%2F
Terrorhelfer abgeschoben
Abschiebung ins Heimatland: Schwerbewaffnete Polizisten brachten Terrorhelfer Mounir el Motassadeq (M.) von der Justizvollzugsanstalt Fuhlsbüttel nach Frankfurt. Von dort aus ging es dann für den 44-Jährigen zurück in sein Heimatland Marokko.
Nachrichten-Ticker