EU
Luftwertemessung: EuGH-Gutachterin für strenge Vorgaben

Luxemburg (dpa) - Im Streit über Messstationen für Luftschadstoffe plädiert die zuständige Generalanwältin am Europäischen Gerichtshof für eine strenge Auslegung des EU-Rechts. Schon wenn an einzelnen Messstellen die Grenzwerte für Stickstoffdioxid oder Feinstaub überschritten werden, solle dies als Verstoß gegen EU-Vorgaben zur Luftqualität gelten, erklärte EuGH-Generalanwältin Juliane Kokot in ihrem Gutachten zu einem Fall aus Belgien. Es müsse also kein Mittelwert aller Messstationen in einem Gebiet gebildet werden.

Donnerstag, 28.02.2019, 11:00 Uhr aktualisiert: 28.02.2019, 11:02 Uhr
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6427216?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F1614511%2F
Nachrichten-Ticker