Bundesbank
Vermögen der Bundesbürger steigt im Schnitt

Frankfurt/Main (dpa) - Aktien und vor allem Immobilien machen den Unterschied aus: Nach Daten der Bundesbank sind die Vermögen der privaten Haushalte weiter ungleich verteilt - auch wenn sie im Durchschnitt gestiegen sind. Demnach gehören den reichsten zehn Prozent der Haushalte 55 Prozent des gesamten Nettovermögens - also des Vermögens abzüglich Schulden. Bei der vorherigen Studie 2014 waren es 60 Prozent. Die untere Hälfte der Haushalte muss sich unverändert mit mageren 3 Prozent begnügen.

Montag, 15.04.2019, 13:49 Uhr aktualisiert: 15.04.2019, 13:52 Uhr
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6545454?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F1614511%2F
„Wir erleben ein Wunder“
Frühstücksgespräch: Die Stornos beim Interview in der Küche von unserem Redaktionsmitglied Stefan Werding.
Nachrichten-Ticker