Unfälle
Autopsiebericht: Julen starb kurz nach Sturz in Bohrloch

Madrid/Totalán (dpa) - Der kleine Julen ist vor drei Monaten im südspanischen Totalán kurz nach seinem Sturz in einen engen Brunnenschacht an seinen schweren Kopfverletzungen gestorben. Der Zweijährige habe nach dem Unglück nur noch wenige Minuten gelebt, ergab der Autopsiebericht. Die Experten schlossen aus, dass der Einsatz der Retter mit einer Spitzhacke für den Tod des Kindes mitverantwortlich sein könnte, wie in einem Bericht spekuliert worden war. Der Junge war in ein über 100 Meter tiefes, illegal gegrabenes Bohrloch gefallen. Seine Leiche wurde zwei Wochen später in 70 Metern Tiefe gefunden.

Montag, 15.04.2019, 14:30 Uhr aktualisiert: 15.04.2019, 14:32 Uhr
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6545577?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F1614511%2F
Entwicklung spitzt sich zu: Steht UKM-Chef Nitsch vor dem Aus?
Weithin sichtbar: Die Türme des münsterischen Universitätsklinikums, deren Außenhaut in den zurückliegenden Jahren komplett saniert wurde. Im Innern gibt es Streit – über den Führungsstil des Ärztlichen Direktors und die mangelnde Finanzausstattung durch das Land.
Nachrichten-Ticker