Wahlen
AKK: Es geht nicht um Einschränkung von Meinungsfreiheit

Berlin (dpa) - CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat erneut deutlich gemacht, dass es in der Debatte um «Meinungsmache» im Netz nicht um eine Einschränkung der Meinungsfreiheit geht. «Meinungsfreiheit und Meinungsvielfalt werden wir alle in der CDU immer verteidigen», erklärte Kramp-Karrenbauer. Die CDU-Chefin hatte gestern zur Nachlese des miserablen Europawahlergebnisses ihrer Partei unter anderem eine offensive Diskussion über politische «Meinungsmache» im Netz angeregt. Kramp-Karrenbauer erntete für die Äußerungen viel Kritik.

Dienstag, 28.05.2019, 14:51 Uhr aktualisiert: 28.05.2019, 14:56 Uhr
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6647594?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F1614511%2F
Flaschenpost: Weiter Kritik an sanitären Anlagen
SPD-Politikerin Christina Kampmann im Gespräch mit Mitarbeitern der Lieferdienste Foodora und Flaschenpost. Gewerkschaftssekretär Piet Meyer (3.v.r.) und Geschäftsführer Helge Adolph (r.) von der Gewrekschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten hatten zum Austausch ins Gewerkschaftshaus eingeladen.
Nachrichten-Ticker