Prozesse
Erstes Urteil im Missbrauchsfall Lügde erwartet

Detmold (dpa) - Im Missbrauchsfall Lügde will das Landgericht Detmold heute ein erstes Urteil sprechen. Angeklagt ist ein 49-jähriger Mann aus Stade in Niedersachsen. Heiko V. soll von 2010 bis 2011 an mindestens vier Webcam-Übertragungen beim Missbrauch von Kindern auf einem Campingplatz bei Lügde in Nordrhein-Westfalen teilgenommen haben. Das Gericht hatte dieses Verfahren am zweiten Tag im Hauptprozess gegen die Angeklagten Andreas V. und Mario S. abgetrennt. Da Heiko V. ein Geständnis abgelegt hat und keine Zeugen gehört werden, ist nur ein Prozesstag angesetzt worden.

Mittwoch, 17.07.2019, 03:43 Uhr aktualisiert: 17.07.2019, 03:48 Uhr
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6784633?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F1614511%2F
Gründerszene ist unzufrieden mit Münster
Jung, pfiffig und von der eigenen Idee überzeugt: Gründer sind in der Regel hochmobil – und mit dem Standort Münster nicht wirklich zufrieden, sagt Prof. Thomas Baaken von der FH Münster (Bild unten).
Nachrichten-Ticker