Gesundheit
Verbot von «Therapien» gegen Homosexualität rückt näher

Berlin (dpa) - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat seinen Vorstoß konkretisiert, sogenannte Konversionstherapien zur «Umpolung» von Homosexuellen zu verbieten. Diese sollen bei unter 18-Jährigen generell untersagt werden, berichtet das Redaktionsnetzwerk Deutschland unter Berufung auf den ihm vorliegenden Gesetzentwurf. Bei einwilligungsfähigen Volljährigen wären diese Behandlungen jedoch grundsätzlich zulässig. Dies gelte aber nicht, wenn Personen, die bei der Entscheidung, sich behandeln zu lassen, einem «Willensmangel» unterliegen - etwa durch Täuschung, Irrtum, Zwang oder Drohung.

Montag, 04.11.2019, 06:53 Uhr aktualisiert: 04.11.2019, 06:56 Uhr
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7041469?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F1614511%2F
WDR macht Platz für 130 Wohnungen
Von der Mondstraße zum Servatiiplatz (v.l.) Stadtbaurat Robin Denstorff, Studioleiterin Andrea Benstein, Oberbürgermeister Markus Lewe, Dr. Carsten Wildemann (Leiter der WDR-Gebäudewirtschaft), Dr. Christian Jäger (Geschäftsführer der Wohn- und Stadtbau) und Dr. Thomas Robbers (Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Münster) stellten die gemeinsamen Pläne von Stadt und WDR vor.
Nachrichten-Ticker