Aaseerenaden



Alles zum Ereignis "Aaseerenaden"


  • Spendenergebnis der „AaSeerenaden“

    Do., 25.07.2019

    60.000 Euro für Schwerstkranke

    Das Ärzteehepaar Otmar und Anna Schober hat 2004 die Schober-Stiftung für christliche Hospizarbeit gegründet. Dank der „AaSeerenaden“-Spenden kann ihre Stiftung jetzt zwei Projekte in Münster mit insgesamt 60.000 Euro fördern.

    Das schlechte Wetter führte bei den „AaSeerenaden“ zu geringeren Besucherzahlen. Das Spendenergebnis war trotzdem erfreulich hoch. Die Schober-Stiftung für christliche Hospizarbeit kann mit dem Geld gleich zwei gute Zwecke unterstützen.

  • „Gran Misa“ bei den AaSeerenaden

    So., 07.07.2019

    Die Rückkehr des Bandoneons

    Mathias Stauth leitete den Oratorienchor Münster, den Sinfonischen Chor Greven und das Kourion Orchester Münster bei der engagierten Erstaufführung der „Gran Misa“ von Martín Palmeri.

    Fast wie auf Kommando setzte beim „Kyrie“ der „Grand Misa“ auf der Aasee-­Bühne der Regen ein. Als habe der Himmel Erbarmen mit der trockenen Erde des Münsterlandes. 

  • AaSeerenaden 2019

    So., 07.07.2019

    Grauer Himmel – bunte Schirme

    Echte Musikfreunde kann etwas warmer Sommerregen nicht schrecken: Bei der Erstaufführung der „Gran Misa“ des argentinischen Komponisten Martín Palmeri am Samstagnachmittag und der folgenden abendlichen Wagner-Gala mit dem Sinfonieorchester Münster hielt man es mit Schirm und Cape gut aus.

    Zugkräftiges Programm, aber weniger Zuschauer: Der Regen ließ die Zuschauerzahlen der AaSeerenaden am Samstag schrumpfen. Die Stimmung litt unter dem Wetter aber nicht.

  • AaSeerenaden 2019

    So., 07.07.2019

    Unterm Regenschirm mit Wagner

    Wagner unter Regenschirmen genießen: Das ist bei den AaSeerenaden durchaus möglich. Münsters Generalmusikdirektor Golo Berg musizierte mit dem Sinfonieorchester Münster und den Solisten Iordanka Deroliva (Sopran, kl. Bild l.) und dem Tenor Müller.

    Die zehnten AaSeerenaden erreichten am Samstag mit einer Wagner-Gala ihren Höhepunkt. Wer es sich unter dem Regenschirm gemütlich gemacht hatte, kam bei prächtigen Klängen des Sinfonieorchesters Münster und einem ebenso zündenden Feuerwerk auf seine Kosten. Aber es blieben natürlich einige Plätze auf den Aaseeterrassen frei. Am Sonntag dann lockerte es glücklicherweise wieder auf.

  • Sinfonieorchester der Musikhochschule eröffnet

    Fr., 05.07.2019

    „AaSeerenaden“: Auftakt bei prächtigem Sonnenschein

    Sinfonieorchester der Musikhochschule eröffnet: „AaSeerenaden“: Auftakt bei prächtigem Sonnenschein

    Das Sinfonieorchester der Musikhochschule Münster hat am Freitag die „AaSeerenaden“ eröffnet – bei prächtigem Sonnenschein.

  • Westfälische Schule für Musik

    Do., 04.07.2019

    Die „Hundertjährige“ gibt wirklich alles

    Das Westfälische Jugendsinfonieorchester wurde im Jahr 1990 anlässlich einer Reise nach San Francisco und in Münsters US-Partnerstadt Fresno gegründet.

    Die 100-jährige Westfälische Schule für Musik bei den 10. AaSeerenaden – dieses Aufeinandertreffen von runden Zahlen verspricht 2019 ein besonderes Programm zum „Familien-Sonntag“ der städtischen Musikschule an Münsters beliebtem Binnensee. Die Ensembles der WSfM – von Anfang an bei den AaSeerenaden dabei – werden auch in diesem Jahr den Bogen weit spannen von präsentablen Kinderchören bis hin zum generationsübergreifenden Megachor und sowohl Rock als auch orchestrale Klassik und Jazz im Bigband-Sound auf die Bühne bringen.

  • Krönender Abschluss der AaSeerenaden

    Do., 04.07.2019

    Tragende Säule des münsterischen Musiklebens

    Von Anfang an bei den AaSeerenaden dabei ist das Sinfonieorchester Münster, das in diesem Jahr seinen 100. Geburtstag feiert.

    Das Sinfonieorchester Münster feiert im Jahr 2019 sein 100-jähriges Bestehen. Gegründet 1919 von Fritz Volbach, ist es eine der tragenden Säulen des münsterschen Musiklebens und gewann in seiner bewegten Geschichte schnell überregionale Beachtung. Neben der Pflege des klassisch-romantischen Repertoires gehörte seit Anbeginn die Aufführung zeitgenössischer Musik zur DNA des Orchesters.

  • Gemeinschaftsauftritt

    Do., 04.07.2019

    Oratorienchor, Sinfonischer Chor Greven und Kourion-Orchester führen „Gran Misa“ auf

    Der Oratorienchor war zuletzt mit den Proben vor der Aufführung von Martín Palmeris „Gran Misa“ stark gefordert.

    Zwei Chöre aus dem Münsterland hatten die seltene Gelegenheit, an der Uraufführung eines großen Musikwerkes mitzuwirken. Im Juni waren sie in der New Yorker Carnegie-Hall beteiligt, als vier neue Teile (Kyrie, Sanctus, Benedictus, Agnus Dei) von Martín Palmeris „Gran Misa“ ihre Welturaufführung erlebten. Nun folgt die Europa-Premiere bei den AaSeerenaden zusammen mit dem längeren (Tango) Credo, das 2017 uraufgeführt wurde.

  • Sinfonieorchester der Musikhochschule Münster

    Do., 04.07.2019

    Im Jubiläumsjahr weiter auf Erfolgskurs

    Das Sinfonieorchester der Musikhochschule begeisterte beim Open-Air zu Pfingsten mit populärer Filmmusik.

    Das Sinfonieorchester der Musikhochschule Münster ist auf Erfolgskurs! Im Sommersemester des 100. Bestehens belegt es dies besonders eindrucksvoll mit drei Konzerten unter drei hochkarätigen Dirigenten. Im Mai brillierte das Orchester in der „ausverkauften“ Aula am Aasee unter der Leitung von Fabrizio Ventura. Beim großen Pfingst-Open-Air auf dem Prinzipalmarkt bewies es sich als fester Bestandteil von „Münster Musik“ und entführte das begeisterte Publikum mit Prof. Peter von Wienhardt spielfreudig in die Welt der Filmmusik. Verdientermaßen eröffnen die jungen Musikerinnen und Musiker beim dritten Auftritt dieser Saison die diesjährigen AaSeerenaden.

  • Bühne mit höchsten Technikstandards

    Do., 04.07.2019

    Open-Air-Sound aus einem Guss

    Technik mit hohem Aufwand sorgt dafür, dass die Musik von der Seebühne störungsfrei und in Konzertqualität klingt.

    Die herrliche Kulisse ist schon da. Das Wetter passt hoffentlich auch. Aber ohne Technik geht bei den AaSeerenaden so gut wie nichts. Bis zu 75 Künstler stehen auf der Seebühne. Sieben Meter vor den Aaseeterrassen liegt das Podium im Wasser verankert. Knapp 20 Meter breit ist die Front zum Publikum, halb so lang ragt die Bühne in den See. Das ist tontechnisch eine gewaltige Aufgabe. Zwei Tage vor dem Festivalstart muss alles spielbereit sein. Pünktlich müssen zuvor die Musikproben stattfinden. Danach kommt das Feintuning. Vier Sattelzüge bringen die akustische Gesamttechnik vom Niederrhein für Bühne, Beschallung und Beleuchtung des Open-Air-Musikfestivals nach Münster.