Arabischer Frühling



Alles zum Ereignis "Arabischer Frühling"


  • «Palast der Miserablen»

    Di., 14.04.2020

    Literatur und Menschenwürde

    Abbas Khider gewährt Einblicke in die arabische Welt.

    Vom Kampf um Menschenwürde in einem Elendsviertel in Bagdad erzählt der Berliner Autor Abbas Khider in seinem fünften Roman. Welche Rolle Bücher dabei entfalten, zeigt Khider in einer ehrlichen Sprache mit poetischer Kraft.

  • Geringe Wahlbeteiligung

    Mo., 16.09.2019

    Präsidentenwahl in Tunesien: Stichwahl zeichnet sich ab

    Unterstützer des inhaftierten tunesischen Präsidentschaftskandidaten und Medienmoguls Nabil Karoui feiern nach den ersten Wahlergebnissen.

    Erst zum zweiten Mal nach dem «Arabischen Frühling» von 2011 können die Tunesier in freier Wahl ihr Staatsoberhaupt bestimmen.

  • Wahlen

    So., 15.09.2019

    Tunesien wählt neuen Präsidenten

    Tunis (dpa) - In Tunesien wird heute ein neuer Präsident gewählt. 26 Kandidaten stehen für die Nachfolge des im Juli gestorbenen Staatschefs Beji Caid Essebsi zur Wahl. Es ist erst das zweite Mal nach dem sogenannten «Arabischen Frühling» von 2011, dass die Tunesier in freier Wahl ihr Staatsoberhaupt bestimmen können. Beobachter bezeichnen den Ausgang der Wahl als vollkommen offen. Das Land gilt als Ursprung der arabischen Aufstände und hat nach dem Sturz von Machthaber Ben Ali demokratische Reformen eingeleitet.

  • Sechs Uraufführungen

    Di., 11.06.2019

    Flüchtlingsdrama eröffnet Filmfest Emden-Norderney

    Jürgen Vogel bekommt den Emder Schauspielpreis verliehen.

    Das Publikumsfestival in Ostfriesland überrascht immer wieder mit Premieren. In diesem Jahr wird auch das Thema Flucht beleuchtet.

  • Kommentar: Wie geht es weiter in Algier?

    Di., 12.03.2019

    Schwieriger Spagat

    Kommentar: Wie geht es weiter in Algier?: Schwieriger Spagat

    Im „Arabischen Frühling“ 2011 blieb es in Algerien ruhig. Damals lastete der Bürgerkrieg mit den Islamisten auf dem Maghrebland – dunkle Erinnerungen sowie die Angst vor neuer Gewalt und Chaos schienen die Bevölkerung vor rigorosen Revolutionsversuchen abzuhalten.

  • Urlauber statt Flüchtlinge

    Di., 21.08.2018

    Lampedusa wird Touristenparadies mit Schiffsfriedhof

    Immer mehr Touristen kommen nach Lampedusa, von Flüchtlingen ist kaum noch etwas zu sehen. Doch die Schiffswracks erinnern an das Schicksal zahlreicher Migranten.

    Alle Augen richten sich gerade auf das sizilianische Catania, wo gerettete Migranten ihr Schiff nicht verlassen dürfen. Eine Flugstunde entfernt liegt mit Lampedusa ein früherer Brennpunkt der Flüchtlingskrise. Hier boomt aber inzwischen der Tourismus.

  • 80 Seemeilen vor Tunesien

    Di., 21.08.2018

    Lampedusa - Touristenparadies mit Schiffsfriedhof

    Lampedusa verwandelt sich zu einem Touristenhotspot.

    Alle Augen richten sich gerade auf das sizilianische Catania, wo gerettete Migranten ihr Schiff nicht verlassen dürfen. Eine Flugstunde entfernt liegt mit Lampedusa ein früherer Brennpunkt der Flüchtlingskrise. Hier boomt aber inzwischen der Tourismus.

  • Chronologie

    Di., 17.07.2018

    Abschiebung von Sami A.: Wer hat was wann gewusst und getan?

    Ein Protest-Transparent in Hamburg. Um die Abschiebung des Islamisten Sami A. ist heftiger Streit entbrannt.

    Berlin/Gelsenkirchen (dpa) - Der Tunesier Sami A. kommt 1997 als Student nach Deutschland. Ende 1999 soll er für einige Monate in ein Ausbildungslager von Al-Kaida gereist sein, wo er zeitweise zur Leibgarde des Gründers des Terrornetzwerks, Osama bin Laden, gehörte.

  • Sieben Jahre Syrien-Krieg

    Fr., 13.04.2018

    Wer kämpft gegen wen – und warum?

    Sieben Jahre Syrien-Krieg: Wer kämpft gegen wen – und warum?

    Gewalt, Tod, Brutalität: Seit sieben Jahren herrscht Krieg in Syrien. Ausgangspunkt war eigentlich der Arabische Frühling, der nach Tunesien, Ägypten und Libyen auch Syrien erreichte. 

  • Ambitioniertes Projekt

    Do., 12.04.2018

    Kulturrevolution: Tunesien eröffnet «Kulturstadt»

    Die Cité de la Culture (Kulturstadt) wurde von der Revolution überholt und nun nach 16 Jahren Bauzeit eröffnet.

    Die «Cité de la Culture» war ein Prestigeprojekt des früheren Diktators Ben Ali. Es wurde von der Revolution überholt und eröffnet nach 16 Jahren Bauzeit. Nicht nur deswegen ist das Projekt umstritten in Tunesien.