Flurstücke Festival



Alles zum Ereignis "Flurstücke Festival"


  • Änderung des Landeswassergesetzes wird umgesetzt

    Di., 06.08.2019

    5300 Hausbesitzer bekommen Post

    René Günther zeigt den per Luftbild erstellten Plan des gemeindeeigenen Treffpunktes an der Münsterstraße. Die roten Flächen sind versiegelt und fallen bei der Gebührenberechnung zu 90 Prozent ins Gewicht. Grüne – unversiegelte – Flächen gehen in die Gebührenrechnung nur mit zehn Prozent ein.

    Eine Änderung des Landeswassergesetzes führt dazu, dass die Abgaben der Hausbesitzer neu geregelt werden. Rund 5300 Grundstückseigentümer in Senden bekommen deshalb jetzt Post von der Gemeinde.

  • Verbindung Gildehauser Straße/Hinterm Schwanenteich gekappt

    Mo., 22.07.2019

    Anlieger wollen Weg weiter nutzen

    Ein Absperrgitter verhindert derzeit, dass Fußgänger die direkte Verbindung zwischen Gildehauser Straße und der Straße „Hinterm Schwanenteich“ nutzen können. Stadt und Grundstückseigner verhandeln über eine Lösung.

    Für die einen ist eine sichere Verbindung für Kinder zwischen Gildehauser Straße und der Straße „Hinterm Schwanenteich“. Für Grundstückseigentümer Hermann-Josef Lanvermann ist der Weg indes nicht verkehrssicher. Deshalb hat er ihn gesperrt. Das kann er, weil ihm eine Teilfläche gehört, eine andere gehört der Stadt. Anlieger der Straße „Hinterm Schwanenteich“ möchten den Weg gern wieder nutzen – jetzt müssen Stadt und Lanvermann verhandeln.

  • Zunächst an verschiedenen Schulen untergebracht

    Mo., 24.06.2019

    Erster Jahrgang der Schule

    50 Jahre ist es her, dass die Ehemaligen aus der Hiltruper Realschule entlassen wurden, ein Grund zum Wiedersehen.

    Ehemalige Schüler der Hiltruper Realschule treffen sich 50 Jahre nach ihrem Abschluss und schwelgen in Erinnerungen.

  • „Flurstücke“-Performance in Coerde

    So., 23.06.2019

    Aufbäumen gegen Stillstand und Monotonie

    Die Akrobaten des „NoFit State Circus“ und die Tänzer der „Compagnie Motionhouse“ boten am Samstag im Rahmen der „Flurstücke“ vor großer Kulisse eine beeindruckende Performance.

    Eine beeindruckende Aufführung von Akrobaten des „NoFit State Circus“ und von Tänzern der „Compagnie Motionhouse“ zog im Rahmen der münsterischen Flurstücke das Publikum auf dem Hamannplatz in ihren Bann.

  • Fass-Schieber geben den Takt vor

    So., 23.06.2019

    Générik Vapeur setzen den Flurstücke-Höhepunkt mit ihrer Fässer-Parade

    Blutrot erscheint die Szenerie, als die Parade aus Fässer-Trägern am Samstagabend über den Michaelisplatz Richtung Dom marschiert.

    Blutrote Szenerie, Teufelshörner und Punk-Frisuren und ein unwiderstehlicher, aber auch bedrohlich klingender metallischer Rhythmus: Wer in Münster am Samstagabend nicht wusste, dass gerade „Flurstücke“-Festivalzeit ist, der hätte dem Bild auch etwas Apokalyptisches abgewinnen können. Dabei waren es „nur“ die Fässerschieber der französischen Gruppe „Générik Vapeur“.

  • „Fat Facts“ auf der Stubengasse

    So., 23.06.2019

    Raffiniertes Schauspiel über Zucker-süßes Leben

    Ambivalente Süße: Ása Ástardóttir badet in Zucker und beklagt mangelnden Respekt für mollige Menschen. Ob die Kinder wissen, welche Folgen das süße „Gift“ für ihr Leben hat?

    Aktueller kann eine Arbeit kaum sein. Erst kürzlich stellt sich Deutschlands Landwirtschafsministerin mit einem Nestlé-Manager vor die Kamera, um den Konzern dafür zu loben, dass das Unternehmen freiwillig unter anderem Zucker in seinen Lebensmitteln reduziert. Eine gesetzliche Regulierung lehnt die CDU-Politikerin ab. Das rief einen Shitstorm hervor, Verbraucherschützer laufen Sturm. Foodwatch-Geschäftsführer Martin Rücker in der ARD: „Nestlé hat gerade im Bereich Kinderlebensmittel ein völlig unausgewogenes überzuckertes Sortiment.“ Und diese Kinder stehen staunend um das „Flurstücke“-Projekt „Fat Facts“ auf der Stubengasse herum.

  • Kommentar: Das Festival „Flurstücke“ mischt Münster auf

    So., 23.06.2019

    Künste halten die Stadt lebendig

     

    Kunst gab es beim Straßenfestival „Flurstücke“ in den vergangenen Tagen reichlich. Doch der Kulturgenuss ist das eine – das Erleben des Stadtraums und seiner (Mit-)Bewohner das andere, was bei diesem Veranstaltungsreigen wichtig ist. Findet unser Autor Gerhard H. Kock in seinem Kommentar.

  • Auftakt des Kunstfestivals

    Fr., 21.06.2019

    Staunen und Wundern bei den „Flurstücken 019“

    Die „Creatures“ des Theater Titanick erkundeten am Donnerstag erstmalig die Stadt – so wie die Kulturfreunde das Festival „Flurstücke“.

    Seltsame Typen gibt es immer in der Stadt. Aber solche? Komische Sachen kommen immer mal vor. Aber solche? Die Flurstücke rocken die Stadt.

  • Festival-Programm

    Mi., 19.06.2019

    Das sind die Höhepunkte der „Flurstücke“ 2019 in Münster

    Festival-Programm: Das sind die Höhepunkte der „Flurstücke“ 2019 in Münster

    Vier Tage. 14 Projekte. 60 Veranstaltungen. Und die Stadt wird eine andere sein. Die „Flurstücke“ sind zurück: freier Eintritt, Open Air und für alle. 

  • Flurstücke-Projekt

    Di., 18.06.2019

    Diese beiden wollen in Ihre Wohnung!

    Befragen für ihr Flurstücke-Projekt Bewohner im Hansaviertel: Clara Dolinschek (l.) und Nina Gazaniol

    Nicht wundern, wenn Sie im Hansaviertel von zwei jungen Frauen angesprochen werden: Sie gehören zur Kompanie „Komplex Kapharnaum“ aus Lyon, die in dieser Woche im Rahmen des Flurstücke-Festivals zu Gast in Münster ist. Sie wollen nur einen Blick in Ihre Wohnung werfen . . .