Goldener Bär



Alles zum Ereignis "Goldener Bär"


  • Drehbuchautor

    Mi., 13.03.2019

    Promi-Geburtstag vom 13. März: Wolfgang Kohlhaase

    Drehbuchautor Wolfgang Kohlhaase auf der Berlinale 2017.

    Er hat in zwei deutschen Staaten Filmgeschichte mitgeschrieben. Dabei standen bei Wolfgang Kohlhaase nicht die großen Tiere, sondern die kleinen Leute im Fokus.

  • Was geschah am...

    Sa., 23.02.2019

    Kalenderblatt 2019: 24. Februar

    Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind.

    Berlin (dpa) - Das aktuelle Kalenderblatt für den 24. Februar 2019:

  • Was geschah am...

    So., 17.02.2019

    Kalenderblatt 2019: 18. Februar

    Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind.

    Berlin (dpa) - Das aktuelle Kalenderblatt für den 18. Februar 2019:

  • Berlinale 2019

    So., 17.02.2019

    Skurril, frisch, abgründig - der Goldene Bär geht nach Israel

    Der israelische Regisseur Nadav Lapid holte sich den Goldenen Bären für den Besten Film mit seinem Werk „Synonyme“.

    In einem durchwachsenen Berlinale-Wettbewerb mit wenigen Ausreißern nach unten und oben machte die Internationale Jury um Juliette Binoche alles richtig: Sie entschied konsequent an den prätentiöseren Beiträgen vorbei und würdigte dafür die wenigen Filme, die künstlerisch tatsächlich neue Wege gingen.

  • Rätselhaft

    So., 17.02.2019

    Die Suche nach dem Ich: «Synonyme» gewinnt Berlinale

    Nadav Lapid, Regisseur des Films «Synonymes (Synonyms)» zeigt seinen Preis.

    Kann man seine Vergangenheit hinter sich lassen? Und was bitte ist Heimat? Der Berlinale-Gewinner «Synonyme» sucht nach Antworten. Es ist fraglich, ob ihm viele Zuschauer folgen wollen.

  • Berlinale

    So., 17.02.2019

    Drama über jungen Israeli: Goldener Bär geht an «Synonyme»

    Ein Goldener Bär für Nadav Lapid.

    Bei den Filmfestspielen in Berlin gewinnt ein Außenseiter. Die Jury zeichnet aber auch das deutsche Kino aus. Und eine Ära geht zu Ende.

  • Film

    Sa., 16.02.2019

    Berlinale: Goldener Bär geht an das Drama «Synonyme»

    Berlin (dpa) - Das Drama «Synonyme» über einen jungen Israeli hat bei der Berlinale den Goldenen Bären gewonnen. Regisseur Nadav Lapid erzählt darin die Geschichte eines Mannes, der in Paris seine israelischen Wurzeln hinter sich lassen möchte. Jurypräsidentin Juliette Binoche gab den Gewinner am Abend bekannt. Auch deutsche Kandidaten waren erfolgreich. So ging der Silberne Bär für die beste Regie an Angela Schanelec. Ihr Film «Ich war zuhause, aber» thematisiert Trauer und auch die Kunst an sich. Das Drama «Systemsprenger» der Regisseurin Nora Fingscheidt bekam den Alfred-Bauer-Preis.

  • Film

    Sa., 16.02.2019

    Drama «Synonyme» gewinnt den Goldenen Bären

    Berlin (dpa) - Das Drama «Synonyme» über einen jungen Israeli hat bei der Berlinale überraschend den Goldenen Bären gewonnen. Regisseur Nadav Lapid erzählt darin die Geschichte eines Mannes, der in Paris seine israelischen Wurzeln hinter sich lassen möchte. Auch deutsche Kandidaten waren bei den 69. Internationalen Filmfestspielen erfolgreich. So ging der Silberne Bär für die beste Regie an Angela Schanelec. Die 57-Jährige erzählt in «Ich war zuhause, aber» davon, wie eine Mutter mit dem Tod ihres Partners umgeht.

  • Film

    Sa., 16.02.2019

    Goldener Bär der Berlinale geht an «Synonyme»

    Berlin (dpa) - Das Drama «Synonyme» des israelischen Regisseurs Nadav Lapid hat den Goldenen Bären der 69. Berlinale gewonnen. Das gab die Jury am Samstagabend in Berlin bekannt.

  • Filmfestival

    Sa., 16.02.2019

    Berlinale-Preisverleihung: Wer bekommt den Goldenen Bären?

    Angela Schanelec hat mit «Ich war zuhause, aber» eine rätselhafte Ballade gedreht.

    Bei den Filmfestspielen in Berlin werden die Preise verliehen. 16 Filme konkurrieren gegeneinander. Für Gesprächsstoff sorgt in diesem Jahr das deutsche Kino.