Münchner Sicherheitskonferenz



Alles zum Ereignis "Münchner Sicherheitskonferenz"


  • Interview mit CDU-Außenpolitiker

    Fr., 13.03.2020

    Aus diesen Gründen strebt Norbert Röttgen den Parteivorsitz und die Kanzlerschaft an

    Interview mit CDU-Außenpolitiker: Aus diesen Gründen strebt Norbert Röttgen den Parteivorsitz und die Kanzlerschaft an

    Keine Richtungsentscheidung, kein „Weiter so“: Die CDU müsse dringend wieder Orientierung für die unsichere Zukunft Europas geben. Dem sei die Parteiführung lange ausgewichen – mit fatalen Folgen, sagt Norbert Röttgen, einer von drei Kandidaten für den CDU-Vorsitz, im Interview. Er erläutert seine Motivation und Ziele.

  • Wird das Unternehmen verbannt?

    Mo., 24.02.2020

    Im US-Kampf gegen Huawei steht Europa im Fokus

    Besucher gehen an einem Display für 5G-Dienste des chinesischen Technologieunternehmens Huawei auf der PT Expo in Peking vorbei.

    Eine Führungsrolle von Huawei beim Aufbau von 5G-Netzen ist nicht nur für US-Präsident Donald Trump eine Horrorvorstellung. Doch mit einem US-Boykott allein kann der Lauf des chinesischen Mobilfunkkonzerns nicht gestoppt werden. Alle Augen richten sich nun auf Europa.

  • John Kerry und Mark Zuckerberg

    Di., 18.02.2020

    Zwei Stars aus den USA

    15.02.2020, Bayern, München: Mark Zuckerberg, Vorstandsvorsitzender von Facebook, spricht auf der 56. Münchner Sicherheitskonferenz. Foto: Sven Hoppe/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

    Zwei Amerikaner, die kein politisches Amt (mehr) haben, waren auf der Münchner Sicherheitskonferenz die heimlichen Stars: John Kerry und Mark Zuckerberg.

  • Deutschlands Außenpolitik in der Kritik

    Di., 18.02.2020

    Gift der Unsicherheit

    15.02.2020, Bayern, München: Emmanuel Macron, Präsident von Frankreich, spricht am zweiten Tag der 56. Münchner Sicherheitskonferenz. Foto: Tobias Hase/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

    Wer hätte das gedacht? Eigentlich rechneten alle damit, dass Kritik an Donald Trump die Münchner Sicherheitskonferenz prägt. Doch die Debatte um die Krise des Westens fand ein anderes Leitmotiv: die Passivität der deutschen Außenpolitik. Vorgetragen nicht von den USA, sondern zuerst von Frank-Walter Steinmeier, dann von Emmanuel Macron und am Ende von Armin Laschet.

  • Kritik an der deutschen Langsamkeit auf der Münchner Sicherheitskonferenz

    Di., 18.02.2020

    Der ungeduldige Monsieur Macron

    Emmanuel Macron, Präsident von Frankreich, spricht am zweiten Tag der 56. Münchner Sicherheitskonferenz. Foto: Tobias Hase/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

    Ist Macron schon da? Sitzt er uns schon im Nacken?“ Moderatorin Teri Schultz, die gerade US-Verteidigungsminister Mark Esper interviewt, blickt suchend im Saal des Bayerischen Hofs herum. Sie kann ihre Aufregung nicht unterdrücken

  • Münchner Sicherheitskonferenz

    So., 16.02.2020

    Tiefe Kluft zwischen USA und Europa in München

    Bundesaußenminister Heiko Maas am letzten Tag der Münchner Sicherheitskonferenz.

    Ist das westliche Bündnis in der Weltpolitik immer wirkungsloser oder sogar in Auflösung begriffen? Die Meinungen bei der Münchner Sicherheitskonferenz gehen weit auseinander bis hin zur Unfähigkeit zum Dialog. Der US-Außenminister tritt breitbeinig auf.

  • Gespräche in München

    So., 16.02.2020

    Libyen: Neues Bekenntnis zu Waffenembargo

    Außenminister Heiko Maas auf dem Libyen-Treffen während der Münchner Sicherheitskonferenz.

    Der Berliner Libyen-Gipfel wurde im Januar als Erfolg gefeiert. Die Beschlüsse sind aber längst nicht umgesetzt. Außenminister Heiko Maas hebt bei der Münchner Sicherheitskonferenz trotzdem positive Entwicklungen hervor.

  • International

    So., 16.02.2020

    Libyen: Neues Bekenntnis zu Waffenembargo

    München (dpa) – Vier Wochen nach dem Berliner Libyen-Gipfel haben sich die Teilnehmerstaaten noch einmal dazu bekannt, die Einmischung in den Konflikt beenden zu wollen. Bei einem Außenministertreffen am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz bekräftigten die zwölf vertretenen Länder und drei internationalen Organisationen vor allem das Ziel, das seit 2011 bestehende UN-Waffenembargo vollständig umzusetzen. Die UN beklagen, dass mehrere Teilnehmerstaaten mit der Entsendung von Kämpfern und der Lieferung von Waffen gegen das Berliner Gipfeldokument verstoßen haben.

  • International

    So., 16.02.2020

    CDU-Vize Laschet: Merkels Europapolitik ist träge und mutlos

    München (dpa) - Der Europapolitik von Kanzlerin Angela Merkel und der Bundesregierung fehlt nach Ansicht von CDU-Vize Armin Laschet oft Mut, Dynamik und Geschwindigkeit. Deutschland müsse wieder wie in der Kanzlerschaft von Helmut Kohl große Initiativen für Europa entwickeln und für die Umsetzung werben, sagte Laschet bei der Münchner Sicherheitskonferenz. Die schwarz-rote Bundesregierung habe zwar das Motto «Ein neuer Aufbruch für Europa» über ihren Koalitionsvertrag geschrieben, «davon hat man bisher aber nicht so viel gemerkt».

  • Vor Sondergipfel in Brüssel

    So., 16.02.2020

    Breite Kritik an Plan des Ratspräsidenten zum EU-Haushalt

    Charles Michel Ende vergangenen Jahres während einer Pressekonferenz in Brüssel.

    Wochenlang tüftelte Charles Michel an seinem Haushaltsplan. Der Vorschlag des Ratspräsidenten soll einen Kompromiss beim EU-Gipfel ermöglichen. Doch Einwände kommen schon kurz nach der Präsentation.