Ostersonntag



Alles zum Ereignis "Ostersonntag"


  • Ahlens Abstandsrechnungen

    Mi., 08.05.2019

    Osterfeuer ein Fall für Mathematiker

    Nicht nah am Wasser, sondern an der Scheune: ein außer Kontrolle geratenes Osterfeuer in der Bauerschaft Hinteler.

    Fallen Osterfeuer kleiner aus, reicht auch weniger Abstand. Genauer gerechnet wird in der überarbeiteten Ordnungsbehördlichen Verordnung der Stadt Ahlen. Und nach der drohen künftig auch Bußgelder.

  • Spannung und Spaß

    Do., 02.05.2019

    Zweitaktnebel und Motorengeknatter

    Spannende Rennen sahen die Besucher des „Mofa-Rennens“ in Leer.

    Gute Resonanz fand das zweite Mofa-Rennen, zu dem der Schützenverein Leer-Ostendorf und die Gruppe „Mofasas“ am Feiertag auf Wennings Funktionswiese, die sich gegenüber Jannings Quelle in Leer befindet, eingeladen hatten. Dort gab es viel nicht nur Motorengeknatter und Zweitaktnebel, sondern auch viel Spaß und Spannung für die Gäste.

  • Terrorismus

    Do., 02.05.2019

    Anschlagspläne: Kirchen in Colombo bleiben geschlossen

    Colombo (dpa) - Wegen konkreter Hinweise auf mögliche weitere Anschläge bleiben die katholischen Kirchen in Sri Lankas Hauptstadt Colombo vorerst geschlossen. Eigentlich sollten am Sonntag erstmals seit den Anschlägen vom Ostersonntag wieder Messen stattfinden. Kardinal Malcolm Ranjith sagte diese Pläne für die Kirchen in Colombo ab. Es gebe Hinweise aus dem Ausland, dass Anschläge auf eine Kirche und eine katholische Institution geplant seien. Am Ostersonntag hatten neun Selbstmordattentäter Anschläge auf Kirchen und Hotels in Sri Lanka verübt. Dabei kamen mehr als 250 Menschen ums Leben.

  • Terrorismus

    Di., 30.04.2019

    Deutscher Botschafter in Sri Lanka: Keine Entwarnung

    Colombo (dpa) - Der deutsche Botschafter in Sri Lanka hat gut eine Woche nach den verheerenden Attacken vom Ostersonntag vor möglichen weiteren Anschlägen in den nächsten Tagen gewarnt. «Die Sicherheitskräfte scheinen nach meinen Erkenntnissen inzwischen effektiv zu arbeiten», schrieb der Botschafter Jörn Rohde in einer Nachricht auf Twitter. Er könne allerdings insbesondere für die nächsten Tage keine Entwarnung geben. Es bestehe grundsätzlich die Gefahr weiterer Anschläge. Am Ostersonntag kamen bei Selbstmordanschlägen mehr als 250 Menschen ums Leben.

  • Terrorismus

    Mo., 29.04.2019

    IS-Chef: Anschläge in Sri Lanka Rache für Syrien-Niederlage

    Istanbul (dpa) - IS-Chef Abu Bakr Al-Bagdadi hat die Terrorangriffe von Sri Lanka als Rache für die Zerstörung des von den Extremisten ausgerufenen Kalifats bezeichnet. In einem Video spricht Al-Bagdadi von Vergeltung für die Niederlage in der syrischen Stadt Baghus. Truppen unter kurdischer Führung hatten die letzte IS-Bastion in diesem Frühjahr nach wochenlangen Kämpfen eingenommen. Am Ostersonntag hatten neun Selbstmordattentäter Anschläge verübt. Dabei kamen mehr als 250 Menschen ums Leben. Der IS hatte die Anschläge für sich reklamiert. Seit heute gilt ein Vermummungsverbot in Sri Lanka.

  • Konflikte

    Mo., 29.04.2019

    IS-Chef erstmals wieder in Video zu sehen

    Istanbul (dpa) - Der Chef der IS-Terrormiliz, Abu Bakr Al-Bagdadi, ist das erste Mal seit fast fünf Jahren wieder in einem Video zu sehen. Die mehr als 18 Minuten lange Aufnahme wurde am Abend über die üblichen Kanäle des Islamischen Staates im Internet verbreitet. In dem Video sitzt Al-Bagdadi vor einer Waffe und spricht zu mehreren Anhängern. Darin erklärt er unter anderem, der Kampf gegen die «Kreuzfahrer» werde lange dauern. Er erwähnt auch die Terrorangriffe von Sri Lanka am Ostersonntag. Al-Bagdadi ist einer der meist gesuchten Terroristen der Welt.

  • IS reklamiert Taten für sich

    So., 28.04.2019

    Dutzende neue Festnahmen nach Anschlägen in Sri Lanka

    Ein Polizist bewacht einen Tatort in Kalmunai. Nach den verheerenden Osteranschlägen in Sri Lanka hat sich der IS auch zum jüngsten Blutvergießen an der Ostküste des Landes bekannt.

    Colombo (dpa) - Eine Woche nach den Anschlägen in Sri Lanka sind im Zuge der Ermittlungen 48 weitere Verdächtige festgenommen worden. Sri Lankas Premierminister Ranil Wickremesinghe teilte am Sonntag mit, es seien erneut Waffen und Sprengstoff sichergestellt worden. Zuvor waren bereits mehr als 70 Verdächtige in Gewahrsam.

  • Terrorismus

    So., 28.04.2019

    Dutzende neue Festnahmen nach Anschlägen in Sri Lanka

    Colombo (dpa) - Eine Woche nach den Anschlägen in Sri Lanka sind im Zuge der Ermittlungen 48 weitere Verdächtige festgenommen worden. Es seien erneut Waffen und Sprengstoff sichergestellt worden, teilte Sri Lankas Premierminister Ranil Wickremesinghe mit. Unter den neu Festgenommenen ist auch ein Mann, dessen zwei Brüder am Ostersonntag Selbstmordattentate verübt hatten. Bei den Anschlägen von neun Selbstmordattentätern auf drei Kirchen, drei Luxushotels und zwei weitere Orte waren am Ostersonntag mehr als 250 Menschen ums Leben gekommen, darunter viele Kinder und mindestens 40 Ausländer.

  • Anti-Terror-Einsatz

    Sa., 27.04.2019

    Nach neuen Explosionen: Von Sri-Lanka-Reisen wird abgeraten

    Marinesoldaten stehen vor der Kirche St. Anthony's. Die Behörden haben damit begonnen, die Trümmer zu räumen.

    Die verheerenden Osteranschläge auf Kirchen und Luxushotels sind noch keine Woche her, da erschüttern mehrere Explosionen einen Küstenort in Sri Lanka. Kurz darauf machen Anti-Terror-Einheiten eine grausige Entdeckung.

  • Notfälle

    Sa., 27.04.2019

    Hamburg: Psychiatrie-Patient stirbt in Klinikum

    Hamburg (dpa) - Fünf Tage nach einem umstrittenen Einsatz des Sicherheitsdienstes auf dem Gelände des Hamburger Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf ist ein Psychiatrie-Patient gestorben. Der 34-Jährige aus Kamerun war am Ostersonntag von Mitarbeitern eines Sicherheitsdienstes gewaltsam fixiert worden und hatte dabei das Bewusstsein verloren. Das Landeskriminalamt ermittelt nun wegen des Verdachts der Körperverletzung mit Todesfolge, teilte die Polizei mit.