Parlamentswahl



Alles zum Ereignis "Parlamentswahl"


  • Wahlen

    Fr., 13.12.2019

    Wahlsieger Johnson verspricht Ende der Brexit-Debatten

    London (dpa) - Mit seinem spektakulären Wahlsieg hat der britische Premierminister Boris Johnson bei der Parlamentswahl ein klares Mandat für seinen Brexit-Kurs bekommen. «Wir werden den Brexit bis zum 31. Januar vollenden, kein Wenn, kein Aber und kein Vielleicht», versprach Johnson vor jubelnden Anhängern in London. Ein zweites Brexit-Referendum sei vom Tisch. Möglicherweise wird Johnson schon am Montag sein Kabinett umbilden. Am Dienstag soll das neu gewählte Parlament dann zu seiner konstituierenden Sitzung zusammentreten.

  • Absolute Mehrheit

    Fr., 13.12.2019

    Der Brexit ist besiegelt: Klarer Wahlsieg für Johnson

    Im Laufschritt: Boris Johnson ist nach seiner Rückkehr aus dem Buckingham Palace auf dem Weg zurück in die 10 Downing Street.

    Bereits in der kommenden Woche könnte der britische Premier seinen Brexit-Deal dem Parlament vorlegen. Mit der neu gewonnenen Mehrheit steht dem EU-Austritt am 31. Januar nichts mehr im Weg. Ärger droht Johnson aber mit neuen Forderungen nach schottischer Unabhängigkeit.

  • Porträt

    Fr., 13.12.2019

    Jeremy Corbyn: Rockstar der Linken ist politisch erledigt

    Aus und vorbei: Unter Jeremy Corbyn hat die Labour Party ihre vierte Wahlniederlage in Folge kassiert.

    London (dpa) - «Oh, Jeremy Corbyn!» - die Zeiten, als der bisherige Labour-Parteichef mit Sprechchören auf Festivals gefeiert wurde, sind vorbei. Der Alt-Rockstar der britischen Linken ist im Brexit-Strudel untergegangen.

  • Wahlen

    Fr., 13.12.2019

    Klarer Wahlsieg für Johnson

    London (dpa) - Mit seinem spektakulären Wahlsieg hat der britische Premierminister Boris Johnson bei der Parlamentswahl ein klares Mandat für seinen Brexit-Kurs bekommen. «Wir werden den Brexit bis zum 31. Januar vollenden, kein Wenn, kein Aber und kein Vielleicht», versprach Johnson vor jubelnden Anhängern in London. Ein zweites Brexit-Referendum sei vom Tisch. Die EU forderte eine zügige Ratifizierung und Umsetzung des Brexit-Abkommens. Darüber hinaus bekräftigten die Staats- und Regierungschefs beim EU-Gipfel den Wunsch nach einer möglichst engen Beziehung zu Großbritannien auch in Zukunft.

  • Wahlen

    Fr., 13.12.2019

    Klarer Wahlsieg für Johnson

    London (dpa) - Mit seinem spektakulären Wahlsieg hat der britische Premierminister Boris Johnson bei der Parlamentswahl ein klares Mandat für seinen Brexit-Kurs bekommen. «Wir werden den Brexit bis zum 31. Januar vollenden, kein Wenn, kein Aber und kein Vielleicht», versprach Johnson vor jubelnden Anhängern in London. Ein zweites Brexit-Referendum sei vom Tisch. Nach Auszählung aller Wahlkreise kommt die Konservative Partei auf 365 der 650 Mandate - die Tories haben damit einen Vorsprung von 80 Sitzen vor allen übrigen Parteien.

  • EU

    Fr., 13.12.2019

    Von der Leyen: Zeit beim Brexit-Fahrplan ist knapp

    Brüssel (dpa) - Nach der Parlamentswahl in Großbritannien hat EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen bei den Verhandlungen über die künftigen Beziehungen zwischen der EU und dem Königreich zur Eile gemahnt. Der Brexit-Fahrplan sei herausfordernd, sagte sie nach dem EU-Gipfel in Brüssel. Man gehe davon aus, dass das britische Parlament den Brexit-Vertrag bis Ende Januar ratifizieren werde. Anschließend habe man nur elf Monate Zeit, um über ein Handelsabkommen zu verhandeln, aber auch über die Zusammenarbeit in weiteren Bereich wie Verkehr und Fischerei. Dies sei sehr knapp.

  • EU

    Fr., 13.12.2019

    Zweiter Tag des EU-Gipfels begonnen: Eurozone und Brexit

    Brüssel (dpa) - Nach dem heftigen Ringen um die Klimabeschlüsse sind Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihre Kollegen in den zweiten und letzten Tag des EU-Gipfels gestartet. EU-Ratschef Charles Michel habe den Beginn des Treffens eingeläutet, teilte sein Sprecher auf Twitter mit. Die Staats- und Regierungschefs wollten nun über die Reform der Eurozone sowie den Ausgang der britischen Parlamentswahl beraten. Am Vortag hatten sich Merkel und ihre Kollegen nach stundenlanger Verhandlung grundsätzlich auf das Ziel eines klimaneutralen Europas bis 2050 geeinigt - allerdings mit einer Ausnahme für Polen.

  • Wahlen

    Fr., 13.12.2019

    Schottische Nationalpartei will Schottland in EU halten

    London (dpa) - Die Vorsitzende der Schottischen Nationalpartei, Nicola Sturgeon, hat nach der Parlamentswahl in Großbritannien angekündigt, für ein zweites Unabhängigkeits-Referendum kämpfen zu wollen. «Boris Johnson hat erstens kein Recht, Schottland aus der EU zu nehmen und zweitens kein Recht zu verhindern, dass das schottische Volk über seine eigene Zukunft bestimmt», sagte die schottische Regierungschefin in der BBC. Die sozialdemokratisch und pro-europäisch ausgerichtete Schottische Nationalpartei hat in Schottland bei der Wahl hervorragend abgeschnitten.

  • Wahlen

    Fr., 13.12.2019

    Trump gratuliert Johnson zu «großartigem Sieg»

    Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat dem britischen Premierminister Boris Johnson zu dessen «großartigen Sieg» bei der Parlamentswahl gratuliert. «Großbritannien und die Vereinigten Staaten werden nun nach dem Brexit frei sein, ein riesiges Handelsabkommen zu schließen», schrieb Trump auf Twitter. «Dieser Deal hat das Potenzial, weitaus größer und lukrativer zu sein, als jeder Deal, der mit der EU geschlossen werden kann», schrieb Trump weiter. Johnson war ähnlich wie Trump mit einem populistisch geführten Wahlkampf angetreten.

  • Kommentar zur Parlamentswahl in Großbritannien

    Fr., 13.12.2019

    Sieg für Boris Johnson: Entscheidung für eine Mogelpackung

    Kommentar zur Parlamentswahl in Großbritannien: Sieg für Boris Johnson: Entscheidung für eine Mogelpackung

    Boris Johnson scheint es geschafft zu haben. Die Hochrechnung, die die britischen Fernsehsender BBC, ITV und Sky News gemeinsam erstellt hatten, wurde kurz nach Schließung der Wahllokale am späten Abend ausgestrahlt. Sie gab bekannt: Die Konservativen unter Premierminister Johnson werden 368 Sitze gewinnen.