Ruhrfestspiele



Alles zum Ereignis "Ruhrfestspiele"


  • „Jedermann reloaded“ bei den Ruhrfestspielen

    Di., 28.05.2019

    Dieser Jedermann rockt

    Der reiche Prasser Jedermann (Philipp Hochmair) wird mit Endlichkeit und Tod konfrontiert. Das schmeckt ihm weitaus weniger als offenbar die Zigarre.

    „Jedermann“ in einer Rock-Version? Das funktioniert prima. Philipp Hochmair und seine Band mit dem Namen „Die Elektrohand Gottes“ beweisen dies bei den Ruhrfestspielen in Recklinghausen.

  • Ruhrfestspiele: „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“

    So., 26.05.2019

    Ehe-Duelle unter Alkohol

    Klassiker in feiner Besetzung: Maria Schrader, Josefine Israel, Matti Krause und Devid Striesow in Aktion.

    Auch Hamburgs Schauspielhaus-Intendantin Karin Beier kann mit dem alten Bühnen-Schlachtross „Wer hat Angst vor Virginia Woolf“ kein neues Terrain erobern, sondern es bestenfalls hübsch aufzäumen. Dies gelingt bei den Ruhrfestspielen in Recklinghausen mit bestens disponierten Schauspielern.

  • Theater

    Sa., 04.05.2019

    Wir sind die Stadt: Inszenierung mit Bürgerbeteiligung

    Das Logo der Ruhrfestspiele.

    Gleich zu Beginn der diesjährigen Ruhrfestspiele werden 100 Bürger Recklinghausens selbst zu Hauptdarstellern. Auf einem Laufsteg in der Innenstadt stellen sie sich und ihr Leben vor. Denn: «Was ist die Stadt anderes als die Menschen, die in ihr leben?»

  • Theater

    Do., 02.05.2019

    Ruhrfestspiele: 100 Bürger auf Laufsteg von Recklinghausen

    Als Gewölbe aus goldenener Folie ist das Foyer des Festpielhauses verkleidet.

    Es ist der spektakulärste Programmpunkt der diesjährigen Ruhrfestspiele: «What is the City but the People» soll eine Hommage an Recklinghausen und vor allem die Menschen sein, die die Stadt ausmachen.

  • Akrobatik und Straßentheater

    Mi., 01.05.2019

    Kulturvolksfest eröffnet Ruhrfestspiele

    Das Foyer des Festpielhauses in Recklinghausen ist als Gewölbe aus goldenener Folie verkleidet.

    Am Tag der Arbeit beginnen die Ruhrfestspiele in Recklinghausen - eines der ältesten und renommiertesten Theaterfestivals in Europa. Das Leitmotiv lautet «Poesie und Politik».

  • Große Bühne in Recklinghausen

    Di., 30.04.2019

    Ruhrfestspiele starten durch mit «Poesie und Politik»

    Festivalzeit: Das Ruhrfestspielhaus in Recklinghausen.

    Die Zeit der Steinkohle ist vorbei. Und was nun? Die Ruhrfestspiele brechen auf in eine veränderte Zukunft, sagt der neue Intendant Olaf Kröck. Gleich zu Beginn bereitet das Festival den Menschen in Recklinghausen eine große Bühne mitten in der Stadt.

  • Verkürzte Ruhrfestspiele bieten „Poesie und Politik“ sowie neue Ideen

    Mi., 30.01.2019

    100 Menschen auf dem Laufsteg

    Olaf Kröck ist neuer Intendant der Ruhrfestspiele, die vom 1. Mai bis zum 9. Juni mit 90 Produktionen und 210 Veranstaltungen in Recklinghausen über die Bühne gehen.

    Eine Woche kürzer, weniger Sponsorengeld in der Hand – und doch scheinen die Ruhrfestspiele mit einem Etat von sechs Millionen Euro vital zu sein. Und das im ersten Jahr nach dem Ende des Steinkohlebergbaus. „Poesie und Politik“ verspricht das Leitwort 2019. Das kann spannend werden.

  • 90 Produktionen

    Mi., 30.01.2019

    Ruhrfestspiele 2019 im Umbruch - «Poesie und Politik»

    Olaf Kröck ist neuer Intendant der Ruhrfestspiele. Er präsentiert erstmals das Programm.

    Vieles ist neu bei den Ruhrfestspielen 2019. Der Intendant heißt nun Olaf Kröck. Der Steinkohlebergbau, der am Anfang des Festivals stand, ist vorbei. Das Programm will auf den Umbruch reagieren - mit Tanz, Theater und Zirkus.

  • Festspiele

    Mi., 30.01.2019

    Ruhrfestspiele 2019 mit Motto «Poesie und Politik»

    Das Festspielhaus in Recklinghausen (Nordrhein-Westfalen).

    Vieles ist neu bei den Ruhrfestspielen 2019. Der Intendant heißt nun Olaf Kröck. Der Steinkohlebergbau, der am Anfang des Festivals stand, ist vorbei. Das Programm will auf den Umbruch reagieren.

  • Theater

    Fr., 18.01.2019

    Ruhrfestspiele in diesem Jahr eine Woche kürzer

    Recklinghausen (dpa/lnw) - Die Ruhrfestspiele sind in diesem Jahr auch wegen gesunkener Sponsorengelder eine Woche kürzer als im vergangenen Jahr. Die Einbuße am Fördergeldern betrage etwas mehr als eine Million Euro, sagte der neue Festspiel-Intendant Olaf Kröck der «Westdeutschen Allgemeinen Zeitung» (WAZ/Freitag). Der Gesamtetat des mehrwöchigen Festivals beläuft sich auf sechs Millionen Euro. Die Ruhrfestspiele beginnen traditionell am 1. Mai. In diesem Jahr dauern sie bis zum 9. Juni.