Silberner Bär



Alles zum Ereignis "Silberner Bär"


  • Silberner Bär

    So., 01.03.2020

    Paula Beer über «Undine» und ihren Filmpartner

    Ein Kuss für den Silbernen Bären: Paula Beer.

    Bei der Berlinale geht eine hohe Auszeichnung auch an die deutsche Schauspielerin Paula Beer. Die 25-Jährige wirkt ziemlich überrascht.

  • Film

    Sa., 29.02.2020

    Berlinale: Silberner Bär für Paula Beer als beste Darstellerin

    Berlin (dpa) - Die deutsche Schauspielerin Paula Beer ist auf der Berlinale mit einem Silbernen Bären als beste Darstellerin ausgezeichnet worden. Sie erhielt den Preis für ihre Rolle in Christian Petzolds Film «Undine».

  • Berlinale 2019

    So., 17.02.2019

    Skurril, frisch, abgründig - der Goldene Bär geht nach Israel

    Der israelische Regisseur Nadav Lapid holte sich den Goldenen Bären für den Besten Film mit seinem Werk „Synonyme“.

    In einem durchwachsenen Berlinale-Wettbewerb mit wenigen Ausreißern nach unten und oben machte die Internationale Jury um Juliette Binoche alles richtig: Sie entschied konsequent an den prätentiöseren Beiträgen vorbei und würdigte dafür die wenigen Filme, die künstlerisch tatsächlich neue Wege gingen.

  • Berlinale

    So., 17.02.2019

    Drama über jungen Israeli: Goldener Bär geht an «Synonyme»

    Ein Goldener Bär für Nadav Lapid.

    Bei den Filmfestspielen in Berlin gewinnt ein Außenseiter. Die Jury zeichnet aber auch das deutsche Kino aus. Und eine Ära geht zu Ende.

  • Film

    Sa., 16.02.2019

    Berlinale: Goldener Bär geht an das Drama «Synonyme»

    Berlin (dpa) - Das Drama «Synonyme» über einen jungen Israeli hat bei der Berlinale den Goldenen Bären gewonnen. Regisseur Nadav Lapid erzählt darin die Geschichte eines Mannes, der in Paris seine israelischen Wurzeln hinter sich lassen möchte. Jurypräsidentin Juliette Binoche gab den Gewinner am Abend bekannt. Auch deutsche Kandidaten waren erfolgreich. So ging der Silberne Bär für die beste Regie an Angela Schanelec. Ihr Film «Ich war zuhause, aber» thematisiert Trauer und auch die Kunst an sich. Das Drama «Systemsprenger» der Regisseurin Nora Fingscheidt bekam den Alfred-Bauer-Preis.

  • Film

    Sa., 16.02.2019

    Drama «Synonyme» gewinnt den Goldenen Bären

    Berlin (dpa) - Das Drama «Synonyme» über einen jungen Israeli hat bei der Berlinale überraschend den Goldenen Bären gewonnen. Regisseur Nadav Lapid erzählt darin die Geschichte eines Mannes, der in Paris seine israelischen Wurzeln hinter sich lassen möchte. Auch deutsche Kandidaten waren bei den 69. Internationalen Filmfestspielen erfolgreich. So ging der Silberne Bär für die beste Regie an Angela Schanelec. Die 57-Jährige erzählt in «Ich war zuhause, aber» davon, wie eine Mutter mit dem Tod ihres Partners umgeht.

  • Silberner Bär

    Sa., 24.02.2018

    Anthony Bajon: Mit 23 steil nach oben

    Anthony Bajon hat sich gegen eine starke Konkurrenz durchgesetzt.

    Die Konkurrenz bei den Schauspielern war stark - bei der Berlinale hat ein junger Franzose den Silbernen Bären geholt.

  • Silberner Bär

    Sa., 24.02.2018

    Ana Brun: Für Paraguay und für die Frauen

    Ana Brun ist hauptberuflich eigentlich Rechtsanwältin.

    Ana Brun aus «Die Erbinnen» gewinnt den Silbernen Bär als beste Darstellerin der Berlinale. Ein verdienter Erfolg für den ersten Spielfilm aus Paraguay im Wettbewerb des Filmfestivals.

  • Internationale Filmfestspiele

    Sa., 18.02.2017

    Silberner Bär für Schauspielerin Kim Min-hee

    Kim Min-hee ist als beste Schauspielerin ausgezeichnet worden.

    Berlin (dpa) - Die südkoreanische Schauspielerin Kim Min-hee (34) ist bei der Berlinale mit dem Silbernen Bären ausgezeichnet worden.

  • Film

    Sa., 14.02.2015

    Silberne Bären für Tom Courtenay und Charlotte Rampling

    Tom Courtenay und Charlotte Rampling kommen zur Preisverleihung. Beide Schauspieler gewinnen einen Silbernen Bären.

    Berlin (dpa) - Die britischen Schauspieler Tom Courtenay und Charlotte Rampling haben bei der 65. Berlinale den Silbernen Bären als beste Schauspieler gewonnen. Die beiden bekamen am Samstag die Trophäen für ihre Rollen in dem britischen Beziehungsdrama «45 Years» von Andrew Haigh.