Sportler des Jahres



Alles zum Ereignis "Sportler des Jahres"


  • Münsters Sportler des Jahres 2018

    Mo., 21.01.2019

    WWU Baskets, Ingrid Klimke und Max Schulze Niehues machen das Rennen

    Münsters Sportler des Jahres 2018: WWU Baskets,  Ingrid Klimke und Max Schulze Niehues machen das Rennen

    Am Samstagabend landeten sie den höchsten Saisonsieg, am Sonntagabend stürmten sie die Tabellenspitze und am Montagabend wurden sie zu Münsters Mannschaft des Jahres gewählt – man darf gespannt sein, was die WWU Baskets Münster am Dienstag zu tun gedenken. Möglicherweise zunächst irgendetwas gegen die akuten Kopfschmerzen. 

  • Re-Live

    Mo., 21.01.2019

    Sportlerwahl 2018: Das sind Münsters Sportler des Jahres

    Re-Live: Sportlerwahl 2018: Das sind Münsters Sportler des Jahres

    Münster hat gewählt und damit stehen sie fest: Münsters Sportler des Jahres 2018. Die Gewinner wurden am Montagabend bei der WN-Sportler-Gala im GOP gekürt.

  • Sportlerwahl: Michael Surkau

    Mi., 16.01.2019

    Ein Mann für alle (Karate)Fälle

    Zwei-Meter-Mann Michael Surkau hat in 2018 den Deutschen Vizemeistertitel gewonnen. Das ist nur eine Auszeichnung innerhalb seiner langen Karriere.

    Zweimeter-Mann Michael Surkau hat bei den deutschen Karate-Meisterschaften den zweiten Platz gewonnen – wo landet der Athlet bei der Wahl zum Sportler des Jahres?

  • Ehrung durch den Stadtsportverband Gronau

    So., 13.01.2019

    Marcel Bösel erhält den Sportehrenpreis

    Werner Hölscher, Marcel Bösel, Marcel Ameis und Bürgermeisterin Sonja Jürgens.

    Fortunas Torjäger Marcel Bösel wusste, dass er auf die Bühne gerufen wurde. Der Goalgetter war einer der Kandidaten der Wahl zum „Sportler des Jahres.“

  • Sportgala in Gronau

    Fr., 11.01.2019

    Ehrung der Sportler des Jahres

    Wer nimmt den begehrten Teller am Samstag in Empfang? Vor einem Jahr haben sich die A-Jugendlichen von Vorwärts Epe die Trophäe der Eper Sportschützinnen mal kurz ausgeliehen.

    Alle Jahre wieder. Gleich zu Beginn des neuen Jahres wartet der Stadtsportverband Gronau mit einem Highlight auf. Mittlerweile zum 29. Mal wird der „Ball des Sports“ präsentiert.

  • Rückblick: Die Gronauer Sportlerwahl vor zehn Jahren

    Di., 08.01.2019

    Klaas, Kernebeck und Arminias Fußballerinnen

    Auch Vorwärts Epe war zur Sportlerwahl vor zehn Jahren nominiert worden.

    Noch ein paar Tage müssen sich die Kandidaten gedulden. Dann wird das Geheimnis gelüftet, wer Gronauer „Sportler des Jahres“ 2018 geworden ist.

  • Sportlerwahl: Jonas Kortevoß

    Mo., 07.01.2019

    Eigengewächs mit eingebauter Torgarantie

    Treffsicher: 09-Stürmer Jonas Kortevoß.

    Gute Chancen auf eine fordere Platzierung rechnet sich Jonas Kortevoß bei der Wahl zum Sportler des Jahres aus.

  • Sportler des Jahres: Lars Zeggelaar

    So., 06.01.2019

    Rekordverdächtig

    Schwimmer aus Leidenschaft: Seit seinem zehnten Lebensjahr stürzt sich Lars Zeggelaar ins Wasser. Als Mitglied der Wettkampfgruppe des TVE erzielt er zahlreiche Erfolge auf Kreis- und Landesebene.

    Er schwimmt leidenschaftlich gern. Und überdies erfolgreich. Lars Zeggelaar, Wettkampfschwimmer beim TVE Greven, ist seit Jahren erfolgreich auf Kreis- und Landesebene unterwegs. Auch in 2018.

  • Sportlerwahl

    Di., 01.01.2019

    Wer gewinnt den ersten Titel des Jahres?

    Die Sportlerwahl geht in Greven in eine neue Runde.

    Welche Athleten aus Greven und den Stadtteilen schaffen es bei der Wahl zum Sportler, zur Sportlerin, zum Trainer und zur Mannschaft des Jahres 2018 ganz nach oben? In diesem Monat haben die Leser die Wahl und geben ihre Stimme ab. Gewählt werden kann online, aber auch im Printprodukt sowie auf den Stimmzetteln, die bei den Grevener Sportvereinen ausliegen.

  • Premiere für die Sportlerwahl war 1971

    Sa., 29.12.2018

    Der Erste war Harald Norpoth

    Premiere für die Sportlerwahl war 1971: Der Erste war Harald Norpoth

    Alles begann mit Harald Norpoth. Er wurde Sportler des Jahres 1971. Womit? Mit Recht. Denn in diesem Jahr wurde er Deutscher Meister über 5000 Meter und Dritter bei den Europameisterschaften in Helsinki in 13:33,8 Minuten. Eine Wahnsinnszeit. Jüngst wurde er auf der Internetseite www.racingpast.ca als einer der besten Wettkämpfer seiner Zeit eingestuft. Ging er an den Start, war er auch immer ein Sieganwärter. Ausgerechnet wurde, dass der heute 76-Jährige 78 Prozent seiner Rennen gewann.