Ölverschmutzung



Alles zum Schlagwort "Ölverschmutzung"


  • Schifffahrt

    Di., 19.03.2019

    Schiffe kämpfen gegen Ölverschmutzung

    Brest (dpa) - Knapp eine Woche nach dem Untergang des Containerschiffs «Grande America» vor der französischen Atlantikküste haben Schiffe aus Frankreich und Spanien ihren Einsatz gegen die Ölverschmutzung fortgesetzt. Es gebe in der Biskaya zwei Zonen mit Schweröl, berichtet die Seepräfektur in Brest. Eine befinde sich in der Nähe des untergegangenen Frachters, eine andere sei in südöstliche Richtung getrieben. Bisher hatte die raue See den Kampf gegen eine drohende Ölkatastrophe an der Küste behindert. Das ausgelaufene Öl stammt aus den Treibstofftanks des Frachters.

  • Schifffahrt

    Do., 14.03.2019

    Ölteppich in der Biskaya nach Untergang von Containerschiff

    Brest (dpa) - Frankreichs Westküste wird von einer Ölverschmutzung bedroht. Nach dem Untergang des Containerschiffs «Grande America» vor der französischen Atlantikküste hat sich ein kilometerlanger Ölteppich gebildet. Ein Spezialschiff werde am Morgen erwartet, teilte die zuständige Meerespräfektur in Brest mit. Der Ölteppich sei etwa zehn Kilometer lang und etwas einen Kilometer breit, berichtete die Präfektur. Die See sei sehr bewegt, Wellen erreichten eine Höhe von bis zu sechs Metern.

  • Schifffahrt

    Do., 22.10.2015

    Belgischer Strand nach Ölverschmutzung wieder sauber

    Blankenberge (dpa) - Der durch ein Schiffsunglück mit Öl verschmutzte Strand im belgischem Blankenberge ist wieder sauber. Die Küstenwache beobachte mit Helikoptern weiter die Lage, sagte die städtische Tourismus-Leiterin Céline Claeys der dpa. Es treibe noch Öl etwa fünf Kilometer entfernt im Meer. Helfer hatten angeschwemmte Ölklumpen bis zum Mittwochabend beseitigt.

  • Schifffahrt

    Do., 08.10.2015

    Belgischer Küste droht nach Schiffsunglück Ölverschmutzung

    Seebrügge (dpa) - Nach einem Schiffsunglück droht in Belgien eine Ölverschmutzung der Küste. Beim Naturschutzgebiet Zwin seien verdächtige Substanzen entdeckt worden, berichtete der öffentliche Rundfunksender RTBF. Ein Labor in Ostende solle nun feststellen, ob es sich tatsächlich um Öl aus dem Schiff handele. Helfer hatten einen Sanddamm errichtet, um das Naturschutzgebiet bei Knokke zu schützen. Vor dem Hafen Seebrügge war am Dienstag ein niederländisches Frachtschiff mit einem Gastanker zusammengestoßen und gesunken.

  • Unfälle

    Do., 02.04.2015

    Vier Tote nach Explosion auf Bohrinsel - Keine Ölverschmutzung

    Mexiko-Stadt (dpa) - Bei der Explosion einer Ölplattform im Golf von Mexiko ist nach Betreiberangaben kein Öl ins Meer ausgelaufen. Rettungsschiffe hätten den Abfluss von Öl aus der Bohrinsel «Akatun Permanente» verhindert, teilte der Staatskonzern Pemex mit. Die Löscharbeiten dauerten an. Mindestens vier Menschen waren nach Behördenangaben bei dem Unfall vor der südöstlichen Küste Mexikos gestorben. Weitere 16 seien verletzt worden. Die Umweltorganisation Greenpeace forderte ein Ende der Ölförderung auf See. Die Explosion zeige erneut, wie gefährlich diese Art Arbeiten seien.

  • Öl

    Mi., 07.01.2015

    Shell zahlt nach Ölverschmutzung in Nigeria 70 Millionen Euro

    Ein Junge steht auf am ölverschmierten Ufer einer Bucht im Nigerdelta. Shell zahlt im Streit um ausgelaufenes Öl insgesamt 55 Millionen Pfund Fischer und Farmer. Foto: Marten Van Dijl

    London (dpa) - Der britisch-niederländische Ölkonzern Shell zahlt im Streit um ausgelaufenes Öl in Nigeria insgesamt 55 Millionen Pfund (70 Mio Euro) an 15 600 Fischer und Farmer aus dem Niger Delta.

  • Gronau

    Mi., 11.06.2014

    Kavernen Thema im Umweltschuss

    Der Geologe und Geochemiker Dr. Ralf Krupp wird am heutigen Mittwoch um 18 Uhr in einer Sondersitzung des Umweltausschusses über die Risiken der Kavernenspeicherung sprechen.

  • Gronau

    Mi., 30.04.2014

    Bürgermeisterin beim Heimatverein

    Beim Monatstreffen des Heimatvereins Gronau am Montag (5. Mai) wird Bürgermeisterin Sonja Jürgens über aktuelle politische Themen referieren. Aktueller könnte das Programm des Heimatvereins kaum sein, denn schon um 18 Uhr am gleichen Abend findet eine Sonderratssitzung zum Thema „Ölverschmutzungen im Amtsvenn“ statt. Neben diesem Thema wird auch die Innenstadtentwicklung thematisiert werden. Der Heimatverein Gronau weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass das Monatstreffen bereits um 16 Uhr beginnt (statt wie üblich um 16.30 Uhr), sodass Sonja Jürgens nach ihren Ausführungen zu allgemeinen städtischen Entwicklungen zeitlich ebenfalls noch die Möglichkeit hat, auf Fragen einzugehen, bevor sie sich ins Rathaus begibt zur Sonderratssitzung.

  • Umwelt

    Fr., 04.04.2014

    Wind erschwert Rügen-Reinigung - Öl kommt von Schifffahrtsroute

    Thiessow (dpa) - Starker Wind erschwert die Reinigungsarbeiten nach der rätselhaften Ölverschmutzung am Strand der Ostsee-Insel Rügen. An einem rund vier Kilometer langen Küstenabschnitt zwischen Thiessow und Lobbe, wo das Öl in den Boden eingedrungen war, konnten THW und Feuerwehr wegen der Witterung ihren Einsatz noch nicht starten. Der Sand sollte bis in zehn Zentimeter Tiefe abgetragen werden. Nach Auswertung eines vom Havariekommando erstellten Driftmodells stammt das Öl von einer Schifffahrtsroute, die entlang der Inseln führt. Bislang sind keine neuen Verschmutzungen gemeldet.

  • Umwelt

    Fr., 04.04.2014

    Rügens Strände werden weiter von Öl gereinigt

    Thiessow (dpa) - Nach der Ölverschmutzung an Stränden der Ostsee-Inseln Rügen und Usedom werden die Küstenabschnitte weiter gereinigt. An einem besonders betroffenen Abschnitt zwischen Thiessow und Lobbe wollen rund 60 THW-Helfer sowie Feuerwehrkräfte den Sand bis in zehn Zentimeter Tiefe abtragen. Dort war das Öl in den Boden eingedrungen. Auf Usedom sind die Reinigungsarbeiten fast abgeschlossen, auf Rügen wollen die Helfer am Abend fertig sein. Angeschwemmte Ölklümpchen hatten auf Rügen einen 15 Kilometer langen und auf Usedom einen zehn Kilometer langen Abschnitt verschmutzt.