Abbruchgenehmigung



Alles zum Schlagwort "Abbruchgenehmigung"


  • Oststraße 21

    Di., 13.11.2018

    „Der Abriss war rechtmäßig“

    War der Abbruch des Hauses Oststraße 21 in Epe rechtmäßig oder nicht?` Vielleicht kommt es darüber schon am Mittwochabend in der Ratssitzung zu einer Diskussion.

    Für Bürgermeisterin Sonja Jürgens steht das Denkmalrecht über einer bereits erteilten Abbruchgenehmigung. Jurist Erich Schwartze kommt derweil zu einer anderen Einschätzung: „Nach Auffassung der FDP-Fraktion war der Abbruch rechtmäßig.“ Das klingt nach Zündstoff für die Ratssitzung am Mittwoch.

  • Abbruch trotz vorläufigem Eintrag in die Denkmalliste

    So., 11.11.2018

    Fakten schaffen mit dem Bagger

    Um 7.30 Uhr am Samstagmorgen wurde mit dem Abbruch des Gebäudes Oststraße 21 begonnen, das vorläufig in die Denkmalliste der Stadt eingetragen ist. Das Holz bestimmter Konstruktionen in dem Gebäude soll aus dem Jahr 1490 stammen.

    Glas klirrt, Holz splittert. Der Greifer des Baggers zeigt sich davon ungerührt. Fensterrahmen, Scheiben und Bauschutt landen auf dem Anhänger eines Treckers. Und damit ein Stück Eper Geschichte: An der Oststraße wird am Samstagmorgen das Haus Nummer 21 abgebrochen. Ein Abbruch, den es so eigentlich nicht geben dürfte, denn: Das Gebäude steht – vorläufig jedenfalls – in der Denkmalliste der Stadt. Aber: Es gibt auch eine Abbruchgenehmigung.

  • Abbruchgenehmigung liegt vor

    Mi., 19.07.2017

    Eine Kirche ohne Schiff

    Im Herbst wird in der Gemeinde St. Nikomedes enger zusammengerückt. Denn die erste Genehmigung für den Rückbau der Marienkirche liegt vor. Im Oktober soll mit den Arbeiten begonnen werden. Das Hauptschiff wird fast vollständig verschwinden, kurz vor dem Chorraum wird es abgebrochen, ein neuer Giebel schließt das Gebäude künftig ab. Die Gemeinde rechnet mit einer Bauzeit zwischen sieben und neun Monaten.

  • Neubau-Projekt im Albachtener Zentrum

    Fr., 24.02.2017

    Neuer Glanz statt alte Pfützen

    Läuft alles nach Plan, dann soll der in die Jahre gekommene Netto-Markt an der Dülmener Straße in Kürze abgerissen und durch einen Neubau ersetzt werden. Vorbei sein werden dann die Zeiten, in denen Kunden durch große Pfützen waten mussten.  

    Die Tage des Netto-Markts an der Dülmener Straße sind gezählt: Die in die Jahre gekommene Immobilie soll komplett abgerissen und durch einen modernen Neubau ersetzt werden. „Da die Abbruchgenehmigung schon seit längerer Zeit vorliegt, warten wir nur noch auf die Baugenehmigung“, sagt Eigentümer Stefan Völmeke. Er gehe davon aus, bereits im Zeitraum März bis Mai mit dem Bau beginnen zu können.

  • Ascheberg

    Fr., 15.04.2011

    Haus Bultmann: Freie Fahrt für den Abrissbagger

  • Telgte

    Di., 27.07.2010

    Abbruchgenehmigung erteilt

  • Steinfurt

    Fr., 10.10.2008

    Erhalt oder Abriss