Abrüstungsabkommen



Alles zum Schlagwort "Abrüstungsabkommen"


  • Treffen in Wien

    So., 16.08.2020

    Abrüstungsgespräche: Moskau erwartet keine Einigung mit USA

    Wladimir Putin (l.) und Donald Trump treffen sich 2019 beim G20-Gipfel in Osaka.

    Russland geht nicht besonders zuversichtlich in die nächste Runde von Gesprächen mit den USA über die Rettung des letzten großen atomaren Abrüstungsabkommens zwischen beiden Ländern.

  • China nicht dabei

    Mo., 22.06.2020

    USA und Russland beginnen Abrüstungsgespräche

    US-Präsident Donald Trump trifft Wladimir Putin, Präsident von Russland, 2019 während eines bilateralen Treffens am Rande des G-20-Gipfels in Osaka. Die USA und Russland beginnen mit den Gespräche zur atomaren Abrüstung.

    Für eine Rettung des letzten großen atomaren Abrüstungsabkommens der Welt wird die Zeit langsam knapp. Nun treffen sich die USA und Russland zu strategischen Gesprächen in Wien. Kann das gelingen?

  • International

    Di., 03.12.2019

    Trump stellt neuen Abrüstungsvertrag in Aussicht

    London (dpa) - Nach dem Ende des INF-Vertrags hat US-Präsident Donald Trump ein neues Abrüstungsabkommen unter Einbeziehung Russlands und womöglich auch Chinas in Aussicht gestellt. Ein solches Abkommen solle Atomwaffen und Raketen umfassen, sagte Trump bei einem Treffen mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron am Rande des Nato-Gipfels in London. Trump sagte, er habe darüber bereits mit Kremlchef Wladimir Putin gesprochen. Der INF-Vertrag war im August ausgelaufen, nachdem Washington ihn zuvor mit Rückendeckung der Nato-Partner gekündigt hatte.

  • Atom

    Di., 06.08.2019

    Japan gedenkt des Atombombenabwurfs auf Hiroshima

    Hiroshima (dpa) - Mit Blick auf das Ende des Abrüstungsabkommens INF zwischen den USA und Russland hat der Bürgermeister von Hiroshima zur atomaren Abrüstung in der Welt aufgerufen. Bei einer Gedenkzeremonie zum 74. Jahrestag des Abwurfs einer US-Atombombe auf die japanische Stadt rief Bürgermeister Kazumi Matsui sein Land auf, dem UN-Atomwaffenverbotsvertrag von 2017 beizutreten. Um 8.15 Uhr, dem Zeitpunkt, als der US-Bomber Enola Gay die erste im Krieg eingesetzte Atombombe mit dem Namen «Little Boy» über Hiroshima abgeworfen hatte, legten die Menschen eine Schweigeminute ein.

  • Nach Aus des INF-Vertrags

    Sa., 03.08.2019

    Trump: Neues Abrüstungsabkommen muss China einbeziehen

    Militärparade in Peking. Der INF-Vertrag ist ausgelaufen. Neue Abrüstungsgespräche sollten auch China einbeziehen, findet US-Präsident Trump. Aber Peking hat kein Interesse.

    Der INF-Vertrag ist erloschen - und die Sorge vor einem neuen Wettrüsten groß. US-Präsident Donald Trump will China bei neuen Abrüstungsgesprächen dabei haben - aber die Haltung Pekings war eigentlich unmissverständlich.

  • Konflikte

    Fr., 02.08.2019

    Trump: Neues Abrüstungsabkommen muss China einbeziehen

    Washington (dpa) - Nach dem Ende des INF-Vertrags hat US-Präsident Donald Trump bekräftigt, dass ein neues Abrüstungsabkommen mit Russland auch China einbeziehen müsse. Er habe mit der chinesischen Seite gesprochen und sie sei «sehr begeistert» über mögliche Verhandlungen, fügte Trump hinzu. Peking hat allerdings bisher klar gemacht, dass es kein Interesse daran hat. Der INF-Vertrag war ausgelaufen, nachdem die USA das Abkommen Anfang Februar mit Rückendeckung der Nato-Partner gekündigt hatten. Wenig später setzte es auch Moskau aus. Beide Seiten geben sich gegenseitig die Schuld.

  • Sorge vor neuem Wettrüsten

    Fr., 02.08.2019

    USA beenden endgültig historisches Atom-Abrüstungsabkommen

    Ein neuer russischer Marschflugkörper vom Typ 9M729.

    Die Auflösung eines wichtigen Abrüstungsabkommen zwischen den USA und Russland schürt Sorgen vor einem neuen globalen Rüstungswettlauf. Die USA appellieren an Russen und Chinesen. Zumindest eine Seite hat bislang aber immer abgewinkt.

  • Konflikte

    Fr., 02.08.2019

    USA beenden endgültig historisches Abrüstungsabkommen

    Washington (dpa) - Mit dem INF-Vertrag ist eines der weltweit wichtigsten Abrüstungsabkommen für Atomwaffen aufgelöst worden. Die USA bestätigten nach einer sechsmonatigen Kündigungsfrist das endgültige Aus für die Vereinbarung mit Russland. Sie war 1987 im Kalten Krieg geschlossen worden und sah vor, dass beide Seiten auf landgestützte atomare Mittelstreckenraketen verzichten. Russland trage die alleinige Verantwortung für das Aus, erklärte US-Außenminister Mike Pompeo. Das Außenministerium in Moskau erklärte, das Abkommen sei auf Initiative der USA beendet worden.

  • Abrüstungsabkommen

    So., 14.07.2019

    EU warnt vor Wettrüsten nach Ende des INF-Vertrags

    Der INF-Vertrag von 1987 zwischen den USA und der damaligen Sowjetunion verbietet landgestützte Raketen und Marschflugkörper mit einer Reichweite zwischen 500 und 5500 Kilometern.

    In knapp drei Wochen könnte eines der wichtigsten Abrüstungsabkommen Geschichte sein. Die EU versucht es mit letzten Appellen an Russland. Aber auch die USA werden in die Pflicht genommen.

  • Militär

    Fr., 01.02.2019

    US-Regierung steigt aus INF-Vertrag mit Russland aus

    Washington (dpa) - Die US-Regierung hat ihre Drohung wahr gemacht und eines der wichtigsten Abrüstungsabkommen, den INF-Vertrag mit Russland, aufgekündigt. Darin geht es um den Verzicht auf atomare Mittelstreckenwaffen. Den Austritt der USA kündigten das Weiße Haus und US-Außenminister Mike Pompeo am Freitag in Washington an. Demnach fühlen sich die USA ab diesem Samstag nicht mehr an die Vertragsbedingungen gebunden. Sie verwiesen aber darauf, dass der Vertrag erst in sechs Monaten endgültig auslaufe. Bis dahin könne Russland weiter zu den Bedingungen des Abkommens zurückzukehren.