Abschleppkosten



Alles zum Schlagwort "Abschleppkosten"


  • Abschleppkosten verlangen

    Mi., 18.09.2019

    Ein fremdes Auto parkt auf Privatgrund

    Wer sein Fahrzeug auf einem fremden Grundstück abstellt, kann unter Umständen abgeschleppt werden.

    Wann darf ein Auto von einem Privatgrundstück abgeschleppt werden und wer trägt hierfür die Kosten?

  • Angemessen oder Wucher?

    Fr., 06.09.2019

    Bei zu hohen Abschleppkosten kann Gericht Höhe schätzen

    Nicht immer sind die Kosten für das Abschleppen eines PKW gerechtfertigt.

    Wenn das Auto abgeschleppt wurde, kann das unter Umständen sehr teuer werden. Wenn Betroffene das Gefühl, dass ihnen zu viel Geld berechnet wurde, dann lohnt sich unter Umständen der Gang vor ein Gericht.

  • Strecke von 30 Metern

    Fr., 26.04.2019

    Fahrer muss Umgebung auf mobile Halteverbotsschilder prüfen

    Autofahrer müssen beim Parken auf einer 30 Meter langen Strecke nach Halteverbotsschild Ausschau halten.

    Um mobile Halteverbotsschilder gibt es immer wieder Streit. Wer ein Ticket erhält oder sogar Abschleppkosten zahlen muss, bezweifelt manchmal, dass sich das Schild in Sichtweite befand. Auch das Verwaltungsgericht Koblenz war mit einem solchen Fall befasst.

  • Prozesse

    Fr., 04.07.2014

    BGH zieht Grenzen für Höhe von Abschleppkosten

    Karlsruhe (dpa) - Der Bundesgerichtshof hat Abschleppdiensten in privatem Auftrag Grenzen für die Berechnung ihrer Forderungen an Falschparker gezogen. Die für das Abschleppen des Autos verlangten Kosten müssten mit dem verglichen werden, was üblicherweise in der Region dafür verlangt werde, so der BGH. Im konkreten Fall wehrte sich ein Autofahrer gegen einen Abschleppdienst, der 250 Euro für die Mitteilung verlangte, an welchen Ort das Fahrzeug verlegt wurde. Das Landgericht München hatte die zulässige Forderung mit 175 Euro angesetzt. De BGH hob das Urteil auf. Die Forderung des Abschleppdienstes muss nun neu geprüft werden.

  • Parken mitten auf dem Bürgersteig

    Fr., 31.01.2014

    Ärztin auf Hausbesuch muss Abschleppkosten zahlen

     

    122 Euro soll eine Ärztin zahlen, die bei einem Hausbesuch mitten auf dem Bürgersteig parkte und deren Wagen abgeschleppt werden sollte. Beim Hausbesuch habe es sich nicht um die Abwendung einer lebensbedrohlichen Lage gehandelt, befand am Freitag das Verwaltungsgericht Münster.

  • Kreis Coesfeld

    Fr., 30.11.2007

    Streit um 340 Euro Abschleppkosten landet vor Gericht