Abtreibungsrecht



Alles zum Schlagwort "Abtreibungsrecht"


  • Brauchtum

    Mi., 17.02.2021

    Protest aus Polen gegen Düsseldorfer Karnevalswagen

    Ein Motto-Wagen zum Abtreibungsrecht in Polen wird vor der Wagenbauhalle präsentiert.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Der Düsseldorfer Karnevalsprotest gegen die Verschärfung des Abtreibungsrechts in Polen soll polnische Diplomaten zu einem Protestbrief veranlasst haben. Das polnische Generalkonsulat in Köln hat laut Nachrichtenagentur PAP einen Brief an die Organisatoren des Karnevals geschickt.

  • Landesweite Proteste

    Fr., 29.01.2021

    Polinnen gehen weiter gegen Abtreibungsgesetz auf die Straße

    Krakau, Danzig, Kattowitz: Nur drei Städte, in denen seit Tagen Polinnen (und Polen) gegen das neue restriktive Abtreibungsgesetz auf die Straße gehen. Eine von ihnen: Marta Lempart, Leiterin der Organisation «Allpolnischer Frauenstreik».

    In Polen laufen viele Menschen Sturm gegen eine Verschärfung des Abtreibungsrechts. Das Verfassungsgericht entschied, dass Frauen auch dann nicht abtreiben dürfen, wenn ihr Kind schwere Fehlbildungen hat. Der Beauftragte für Menschenrechte hat dafür ein klares Wort: Folter.

  • Mehrere tausend Demonstranten

    So., 13.12.2020

    Protest in Polen: Gegen die Regierung und Abtreibungsrecht

    Polizisten in Schutzuniform stehen während einer Demonstration in der Hauptstadt Warschau Wache.

    Das ohnehin schon restriktive Abtreibungsgesetz in Polen wurde im Oktober weiter verschärft. Das hat immer wieder zu Protesten geführt. Heute gingen tausende Bürger auf die Straße, um gegen die Regierungspolitik der national-konservativen Führung zu protestieren.

  • Abtreibungsrecht verschärft

    Di., 03.11.2020

    Polens Regierungspartei PiS verliert deutlich an Zustimmung

    Eine Frau protestiert gegen die Verschärfung des Abtreibungsverbots in Polen.

    Im September konnte die PiS noch auf eine Zustimmung von fast vierzig Prozent bauen. Nach einer umstrittenen Entscheidung über eine Verschärfung des Abtreibungsrecht hat die polnische Regierungspartei in der Wählergunst nun stark verloren.

  • Proteste

    Fr., 30.10.2020

    Polen wehren sich gegen Abtreibungsverbot

    In Polen wird vehement gegen das Abtreibungsverbot protestiert.

    Mit einem Marsch durch die Innenstadt von Warschau protestieren Zehntausende Polen gegen eine Verschärfung des Abtreibungsrechts. Präsident Duda will die Situation mit einem neuen Gesetzentwurf entspannen. Doch kann das die Demonstranten zufriedenstellen?

  • «Wir gehen nicht zur Arbeit»

    Mi., 28.10.2020

    Polen streiken gegen Abtreibungsverbot

    Frauenrechtsaktivisten von der Frauenrechts-Organisation «Strajk Kobiet» während eines organisierten «Generalstreiks» in Warschau.

    Seit Tagen protestieren Menschen in Polen gegen eine Verschärfung des Abtreibungsrechts. Heute blieben viele ihrer Arbeit fern. Die nationalkonservative PiS-Regierung hat die Stimmung im Land falsch eingeschätzt - und bemüht nun Verschwörungstheorien.

  • Umstrittene Gesetzentwürfe

    Do., 16.04.2020

    Polen: Härteres Abtreibungsrecht und keine «Sex-Propaganda»

    Eine Frau protestiert in der Nähe des Parlaments in Warschau gegen die geplante Verschärfung des Abtreibungsgesetzes.

    Das ohnehin schon restriktive Abtreibungsgesetz in Polen soll noch weiter verschärft werden. Das sieht ein Gesetzentwurf vor, den das Parlament in erster Lesung gebilligt hat. Ein weiteres Gesetz könnte Sexualkunde unter Strafe stellen, fürchtet die Opposition.

  • Gesundheit

    Do., 08.08.2019

    Neuseeland will Abtreibungsrecht liberalisieren

    Wellington (dpa) - In Neuseeland hat das Parlament ein neues Abtreibungsrecht auf den Weg gebracht, das Schwangerschaftsabbrüche nicht mehr grundsätzlich verbietet. Für das neue Gesetz stimmte in erster Lesung eine große Mehrheit von 94 Abgeordneten. Einen Termin für die endgültige Verabschiedung des Gesetzes gibt es noch nicht. Die alte Regelung stammt aus dem Jahr 1977. Bislang sind in Neuseeland Abtreibungen nur erlaubt, wenn das Leben oder die Gesundheit der Mutter in Gefahr sind. Dafür wird die Zustimmung von zwei Ärzten oder anderen Experten benötigt.

  • Gesellschaft

    Fr., 23.03.2018

    Polen demonstrieren gegen strengere Abtreibungsgesetze

    Warschau (dpa) - Landesweit haben Polen gegen eine drohende Verschärfung des Abtreibungsrechts protestiert. «Wir wollen legale Abtreibungen», forderten Zehntausende Menschen beim größten Protestzug in Warschau. Die Stadtbehörde schätzte die Teilnehmerzahl auf etwa 55 000. Unter dem Motto «schwarzer Protest» zogen sie dunkel gekleidet durch die Hauptstadt, um sich gegen den im Parlament debattierten Gesetzesentwurf der Pro-Life-Bewegung «Stoppt Abtreibungen» zu wehren. Dieser sieht vor, dass missgebildete Föten nicht mehr abgetrieben werden dürfen.

  • Gesellschaft

    Mo., 04.12.2017

    Bayerns Justizminister gegen Änderungen im Abtreibungsrecht

    München (dpa) - Bayerns Justizminister Winfried Bausback ist gegen eine Lockerung des Werbeverbots für Schwangerschaftsabbrüche. «Es geht um den verfassungsrechtlich gewährleisteten Schutz ungeborenen Lebens», sagte er der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung». Die SPD wirbt für eine parteiübergreifende Initiative, um das Werbeverbot zu lockern. Auch Bundesjustizminister Heiko Maas unterstützte den Plan, den Paragrafen 219a ersatzlos zu streichen. Hintergrund ist ein Urteil des Amtsgerichts Gießen. Danach muss eine Ärztin wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche 6000 Euro Geldstrafe zahlen.