Agrarchemiekonzern



Alles zum Schlagwort "Agrarchemiekonzern"


  • Agrar

    Di., 14.05.2019

    US-Rentnerpaar bringt Bayer in Bedrängnis

    Oakland (dpa) - Ein US-Rentnerpaar bringt den Agrarchemiekonzern Bayer in Bedrängnis: Eine US-Jury sprach Alva und Alberta Pilliod Schadenersatz in Höhe von umgerechnet fast 1,8 Milliarden Euro zu. Das Paar war an Krebs erkrankt und schreibt das der Verwendung glyphosathaltiger Unkrautvernichter durch die Bayer-Tochter Monsanto zu. Es ist bereits die dritte Niederlage für Bayer und Monsanto in US-Verfahren im Zusammenhang mit dem Präparat. Zwar kündigte Bayer Berufung an. Doch an der Börse ging die Talfahrt der Aktie weiter.

  • Agrar

    Fr., 26.04.2019

    Wenning entschuldigt sich für heftige Kursverluste

    Bayer-Chefaufseher Werner Wenning.

    Bonn (dpa) - Der Aufsichtsratsvorsitzende von Bayer, Werner Wenning, hat sich bei den Aktionären des Pharma- und Agrarchemiekonzerns entschuldigt. Bayer habe an der Börse starke Kursverluste hinnehmen müssen, «das bedauern wir sehr», sagte Wenning am Freitag zum Auftakt der Hauptversammlung in Bonn. Vorstandschef Werner Baumann betonte, es gebe angesichts der Kursverluste «nichts zu beschönigen». Er stellte den Kauf des US-Konkurrenten Monsanto aber dennoch als richtigen Schritt dar, um langfristig voranzukommen.

  • Agrar

    Do., 25.04.2019

    Vor Hauptversammlung: Bayer legt Quartalszahlen vor

    Das Bayer-Kreuz hängt an der Fassade eines Werksgebäudes von Bayer.

    Leverkusen (dpa) - Einen Tag vor seiner mit Spannung erwarteten Hauptversammlung gibt der Agrarchemiekonzern Bayer Einblick in seine Geschäfte zum Jahresauftakt. Die Zahlen zum ersten Quartal 2019, die Bayer heute publizieren will, dürften solide ausfallen: In der Pharmasparte verkaufen sich der Gerinnungshemmer Xarelto und das Augenmedikament Eylea seit langem sehr gut, zudem hat der 2018 gekaufte Saatgutkonzern Monsanto im Tagesgeschäft wohl zu einem Umsatzsprung im Vergleich zum Vorjahreszeitraum geführt.

  • Wegen Monsanto-Übernahme

    Di., 23.04.2019

    Aktionärsvereinigung will Bayer-Vorstand nicht entlasten

    Experten werfen Bayer vor, die Risiken des Kaufs von Monsanto angesichts von Klagen wegen angeblicher Krebsrisiken glyphosathaltiger Unkrautvernichter unterschätzt zu haben.

    Düsseldorf (dpa) - Als Folge der Gerichtsprozesse rund um das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat wächst beim Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer der Druck auf die Unternehmensführung.

  • Pharma

    Di., 23.04.2019

    DSW will Bayer-Vorstand zunächst nicht entlasten

    Das Logo des Bayer-Konzerns hängt vor dem Werk.

    Düsseldorf (dpa) - Als Folge der Gerichtsprozesse rund um das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat wächst beim Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer der Druck auf die Unternehmensführung. Nun fordert die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), die am Freitag auf der Hauptversammlung anstehende Abstimmung über die Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat zu vertagen. Für das Aktionärstreffen liegen bereits zwei Anträge vor, gegen die Entlastung des Vorstands zu stimmen.

  • Pharma

    Di., 09.04.2019

    Bayer streicht in Deutschland jede siebte Stelle

    Leverkusen (dpa) - Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer baut in Deutschland 4500 Stellen ab. Das teilte die Firma in Leverkusen mit. Das ist etwa jede siebte Stelle, in Deutschland hat der Konzern bisher noch etwa 32 000 Stellen. Große Standorte sind außer der Zentrale in Leverkusen Berlin, Wuppertal, Dormagen und Monheim. Bereits im November 2018 hatte der Konzern seine Umbaupläne vorgestellt, weltweit sollen 12 000 Stellen wegfallen und damit ein Zehntel der Jobs.

  • Chemie

    Mi., 05.12.2018

    Bayer will Umsatzwachstum beschleunigen

    An einem Gebäude des Bayer-Konzerns hängt das Unternehmens-Logo.

    London (dpa) - Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer will nach der Übernahme des US-Saatgutkonzerns Monsanto das Wachstum beschleunigen. Der Konzernumsatz soll vor Wechselkursveränderungen im Jahr 2019 um etwa 4 Prozent zulegen und danach bis 2022 um durchschnittlich 4 bis 5 Prozent pro Jahr, wie das Unternehmen am Mittwoch im Zuge eines Kapitalmarkttages in London mitteilte. Im Jahr 2017 - also vor dem Monsanto-Kauf - war der Umsatz wechselkursbereinigt um 1,5 Prozent gestiegen.

  • Tausende Jobs in Gefahr

    Mo., 03.12.2018

    Bayer-Mitarbeiter protestieren gegen Arbeitsplatzabbau

    Mitarbeiter des Bayer-Konzerns protestieren gegen den geplanten Arbeitsplatzabbau.

    Wuppertal (dpa) - Rund Tausend Bayer-Mitarbeiter haben am Montag in Wuppertal gegen den angekündigten Stellenabbau beim Leverkusener Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer demonstriert.

  • Chemie

    Mo., 03.12.2018

    Bayer-Mitarbeiter protestieren gegen Arbeitsplatzabbau

    Wuppertal (dpa) - Rund Tausend Bayer-Mitarbeiter haben in Wuppertal gegen den angekündigten Stellenabbau beim Leverkusener Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer demonstriert. Der Wuppertaler Bayer-Betriebsrat hatte zu dem Protest aufgerufen, nachdem der Konzern in der vergangenen Woche den Abbau von weltweit rund 12 000 Stellen bis Ende 2021 angekündigt hatte. Nach Darstellung von Konzernchef Werner Baumann wird der Abbau «einen bedeutenden Anteil an Arbeitsplätzen in Deutschland betreffen», aber nicht die Mehrzahl der 12 000 Stellen. Der Dax-Konzern beschäftigt 118 200 Mitarbeiter.

  • Chemie

    Mo., 03.12.2018

    Bayer-Mitarbeiter protestieren gegen Arbeitsplatzabbau

    Chemie: Bayer-Mitarbeiter protestieren gegen Arbeitsplatzabbau

    Wuppertal (dpa) - Rund Tausend Bayer-Mitarbeiter haben am Montag in Wuppertal gegen den angekündigten Stellenabbau beim Leverkusener Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer demonstriert. Auf Transparenten hieß es «Manager macht die Forschung nicht kaputt!!» und «Personalabbau ist Gift für Forschung und Innovation». Der Wuppertaler Bayer-Betriebsrat hatte zu dem Demonstrationszug aufgerufen, nachdem der Konzern in der vergangenen Woche den Abbau von weltweit rund 12 000 Stellen bis Ende 2021 angekündigt hatte.