Agrarsektor



Alles zum Schlagwort "Agrarsektor"


  • Hintergrund

    Di., 26.11.2019

    Wie geht es dem deutschen Agrarsektor?

    Deutschland drohen Strafzahlungen von mehreren Hunderttausend Euro pro Tag, wenn der Streit mit der EU ums Düngen und die Grundwasserbelastung mit Nitrat nicht beigelegt wird.

    Berlin (dpa) - Tausende Bauern protestieren gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung. Landwirtschaftliche Betriebe würden in ihrer Existenz gefährdet, argumentieren sie.

  • Streitpunkt Agrarsektor

    So., 24.06.2018

    Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen

    Länder wie Brasilien mit einer hohen Soja- und Fleischproduktion wollen verstärkt auf den europäischen Markt drängen

    Donald Trump bereitet den Unternehmen in Europa Kopfschmerzen - daher wächst der Druck, den Handel mit anderen Regionen auszuweiten. Ein interessanter Kandidat für ein Freihandelsabkommen: Südamerika - und dort vor allem Brasilien.

  • Markt unter Druck

    Fr., 06.04.2018

    Bauernverband warnt vor Folgen des Handelsstreits

    «Eine weitere Eskalation des Handelsstreites könnte zu weiteren Verwerfungen an den Agrarmärkten führen. Es muss vermieden werden, dass Landwirte und Verbraucher den Preis für diesen Handelsstreit bezahlen müssen», sagt der der Generalsekretär des Bauernverbandes.

    Der amerikanisch-chinesische Handelsstreit spielt auch im Agrarsektor. Der Deutsche Bauernverband befürchtet Folgen für die Landwirte. Am Markt für Schweinefleisch sei «Nervosität» angesagt.

  • Landwirtschaft in der Krise

    Mo., 05.12.2016

    „Das ist harter Tobak“

    Immer größer, immer mehr Tiere: In den 1980er und 90er Jahren haben viele Landwirte in größere Ställe investiert, um die Produktionskosten zu senken, erläutert Elke Wieligmann (kl.), Vorsitzende des landwirtschaftlichen Ortsvereins. Jetzt reagiert der Bauernverband mit einer Kampagne auf die zunehmende Kritik aus der Gesellschaft.

    Der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband hat kürzlich mit der Kampagne „Offensive Nachhaltigkeit“ ein Umdenken und eine Wende im Agrarsektor angekündigt. Damit reagiert die Branche auf zunehmende Kritik aus der Bevölkerung an ihrer Tierhaltung und ihren Anbaumethoden. Wie die Landwirte das Vertrauen der Verbraucher zurückgewinnen wollen, darüber sprach WN-Redakteurin Katja Niemeyer mit Elke Wieligmann, Vorsitzende des Ortsvereins Westerkappeln.

  • Kleffmann Group ist Marktführer in Sachen Marktforschung auf dem Agrarsektor

    Fr., 26.06.2015

    „Landwirtschaft ist meine Passion“

    Seit 25 Jahren befragen die Mitarbeiter der Kleffmann Group Landwirte weltweit. Gegründet hat das Marktforschungsinstitut Burkhard Kleffmann (kl. Foto, 2. Reihe von unten r.).

    Von Lüdinghausen in die Welt – geplant hatte Burkhard Kleffmann das nicht, als er vor 25 Jahren sein Marktforschungsinstitut gegründet hat. Doch ganz zufällig ist die Entwicklung nicht. Kleffmann, selbst gelernter Landwirt, hat sich von Beginn an spezialisiert. Nach seiner Ausbildung arbeitete er zunächst auf dem elterlichen Hof. Doch das reichte ihm nicht.

  • Agrar

    Mo., 23.03.2015

    Bauernverband sieht neue Chancen durch Ende der EU-Milchquote

    Die Milchquote war 1984 in der damaligen Europäischen Gemeinschaft eingeführt worden, um mit Obergrenzen eine Überproduktion zu vermeiden.

    Berlin (dpa) - Das Ende der EU-Milchquote am 31. März birgt aus Sicht des Bauernverbands neue Chancen für die Betriebe.

  • EU

    Di., 30.09.2014

    Moskauer Importstopp: Brüssel stellt 165 Millionen Euro bereit

    Brüssel (dpa) - Als Reaktion auf die Moskauer Importbeschränkungen für viele Lebensmittel hat die EU-Kommission ein neues Hilfsprogramm für den europäischen Agrarsektor beschlossen. Sie will bis Ende des Jahres 165 Millionen Euro bereitstellen, um Erzeugern leicht verderblicher Obst- und Gemüsesorten zu helfen. Das teilte die Kommission am Abend mit. Mit dem Programm soll das Angebot auf dem europäischen Markt verringert werden, um so einen Einbruch der Preise zu verhindern. Ein früheres Hilfsprogramm war ausgesetzt worden.

  • Raiffeisen Milte blickt optimistisch in die Zukunft

    Di., 17.06.2014

    Strukturwandel fordert Tribut

    Vorstand und Aufsichtsrat der Raiffeisen Milte blicken optimistisch in die Zukunft.

    „Die Umfeldbedingungen werden immer schärfer. Man muss extrem vorsichtig sein, bei den Gegebenheiten auf Kurs zu bleiben. Der Strukturwandel fordert an allen Fronten seinen Tribut.“ Mit diesen einleitenden Worten zur aktuellen Situation im Agrarsektor begann Geschäftsführer Gerhard Weil seine Berichterstattung zur geschäftlichen Entwicklung der Raiffeisen Milte im Wirtschaftsjahr 2013. Dennoch konnte die Raiffeisen Milte Umsatzerlöse in Höhe von 9,9 (Vorjahr 9,7) Millionen Euro erwirtschaften.

  • Versammlung der Genossenschaft

    Do., 27.03.2014

    Raiffeisen auf Wachstumskurs

    Die Raiffeisen Recke-Steinbeck-Westerkappeln hat trotz schwieriger Rahmenbedingungen ihren Kurs für gesundes Wachstum weiter fortgesetzt. Das berichteten die Führungsgremien der landwirtschaftlichen Waren- und Dienstleistungsgenossenschaft ihren Mitglieder.

  • Karl Schiewerling besuchte Kleffmann Group

    Do., 30.05.2013

    Landwirtschaft als Industrie

    Besuch beim Experten:  Der CDU-Bundestagsabgeordnete Karl Schiewerling (2.v.l.) informierte sich zu Themen der Landwirtschaft bei Burkhard Kleffmann (l.), Inhaber des gleichnamigen international tätigen Marktforschungs- und Beratungsunternehmens in Sachen Agrarmärkte, und dessen Deutschland-Geschäftsführerin Caroline Falke. An dem Informationsaustausch nahm auch Bürgermeister Richard Borgmann teil.

    Einen Experten in Sachen Agrarmärkte besuchte jetzt der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Karl Schiewerling. Burkhard Kleffmann, Inhaber der international tätigen und in Lüdinghausen ansässigen Marktforschungs- und Unternehmensberatung auf dem Agrarsektor, verdeutlichte seine Ansichten über die Entwicklung in der Landwirtschaft.