Aktionsbündnis



Alles zum Schlagwort "Aktionsbündnis"


  • Montag soll erneut Sonderzug starten

    So., 08.12.2019

    Proteste in Gronau gegen Uranexport

    Gegen weitere Transporte von Atomabfällen nach Russland protestieren Atomkraft-Gegner am Montag in Gronau.

    Der Arbeitskreis Umwelt (AKU) Gronau, das Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen sowie weitere Organisationen befürchten, dass am Montag (9. Dezember) erneut ein Sonderzug mit Uranmüll von der Urananreicherungsanlage in Gronau Richtung Russland starten wird – mit Zwischenstopp im Hafen von Amsterdam. Dagegen protestieren die Initiativen. Bisher sind in NRW und in den Niederlanden rund ein Dutzend Protestaktionen geplant.

  • Aktionsbündnis Kinderrechte veranstaltet Spielefest im Südpark

    Di., 17.09.2019

    Großes Fest zu Ehren der Kleinsten

    Dieter Kaiser (Kinderschutzbund, 4.v.l.) und Hans-Peter Dorberg (Kinderbüro Münster, r.) organisieren gemeinsam mit Vereinen und Organisationen wie dem Stadtsportbund Münster und dem Kinderchor Jekiss das Spielefest.

    Anlässlich des Deutschen Weltkindertages am 20. September will das Aktionsbündnis Kinderrechte in Münster die Kleinsten in den Mittelpunkt rücken: mit einem Spielefest im Südpark.

  • Demonstrationen

    Fr., 21.06.2019

    Blockaden mit 4000 Aktivisten im Braunkohlerevier geplant

    Jüchen (dpa) - 4000 Klimaaktivisten wollen nach Angaben des Aktionsbündnisses «Ende Gelände» mit Blockaden im Rheinischen Revier beginnen. Im Laufe des Tages würden Tausende vom Protest-Camp in Viersen aufbrechen. Eine weitere große Aufbruchswelle sei für morgen geplant. Die Aktionen würden das ganze Wochenende andauern. Nach früheren Informationen hat das Bündnis die Blockaden am Tagebau Garzweiler geplant. Damit fordern die Aktivisten den sofortigen Kohleausstieg «und einen grundlegenden Systemwandel».

  • Demonstrationen

    Fr., 21.06.2019

    Blockaden mit 4000 Aktivisten im Braunkohlerevier geplant

    Polizisten am Rand des Braunkohle-Tagebaus Garzweiler.

    Jüchen (dpa/lnw) - 4000 Klimaaktivisten wollen nach Angaben des Aktionsbündnis «Ende Gelände» am Freitag mit Blockaden im Rheinischen Revier beginnen. Im Laufe des Tages würden Tausende vom Protest-Camp in Viersen aufbrechen. Eine weitere große Aufbruchswelle sei für Samstag geplant. Die Aktionen würden das ganze Wochenende andauern. Nach früheren Informationen hat das Bündnis die Blockaden am Tagebau Garzweiler geplant. Damit fordern die Aktivisten den sofortigen Kohleausstieg «und einen grundlegenden Systemwandel».

  • Energie

    Do., 20.06.2019

    Aktivisten bereiten Massenblockade im Rheinischen Revier vor

    Viersen (dpa) - Ein Aktionsbündnis will im Rheinischen Revier in den kommenden Tagen einen Tagebau oder eine Kohle-Transportbahn blockieren, um die Forderung nach einem sofortigen Kohleausstieg zu unterstreichen. Umweltaktivisten setzten heute im nordrhein-westfälischen Viersen die Vorbereitungen zu den Aktionstagen fort. Laut Veranstalter trafen bereits am Mittag mehr als 1000 Teilnehmer ein. Zelte wurden aufgebaut, Teilnehmer trainierten für Aktionen. Im Laufe des Tages werden in Viersen weitere Teilnehmer für die Massenblockade aus ganz Europa erwartet.

  • Demonstrationen

    So., 16.06.2019

    Aktionsbündnis beginnt mit Bau von Protestcamp in Viersen

    Ein Helferin trägt Zeltstangen.

    Das Rheinische Revier steht vor einem turbulenten Fronleichnam-Wochenende. Die Vorbereitungen für Massenproteste von Klimaschützern gegen die Kohle laufen an. Erste Zelte eines Protestcamps stehen bereits.

  • Energie

    Di., 11.06.2019

    RWE fordert 50 000 Euro von «Ende Gelände»-Sprecher

    Der sogenannte RWE-Tower, Zentrale des Energiekonzerns RWE.

    Der Energiekonzern RWE geht juristisch gegen die Sprecher des Aktionsbündnisses «Ende Gelände» vor. Einer von ihnen soll nun 50 000 Euro «Vertragsstrafe» zahlen.

  • Kirchen in Münster unterstützen Initiative „Seebrücke“

    Mi., 15.05.2019

    „Seenotrettung ist eine selbstverständliche menschliche Pflicht“

    Die Vertreter der katholischen und evangelischen Kirche, Weihbischof Dr. Stefan Zekorn (3.v.l.), Superintendent Ulf Schlien (3.v.r.) und Stadtdechant Jörg Hagemann (2.v.r.) unterstützen die Initiative „Seebrücke“, vertreten durch Jonas Erulo (l.), Kathrin Bücker und Malte Wulfinghoff.

    Die katholische und die evangelische Kirche in Münster unterstützen den Einsatz des internationalen Aktionsbündnisses „Seebrücke“. In der Domstadt macht die Initiative seit Juli vergangenen Jahres mit Demonstrationen, Lesungen und Infoständen auf die Situation von Menschen aufmerksam, die über das Mittelmeer fliehen.

  • Aktionsbündnis

    Mi., 13.03.2019

    Proteste gegen Sarrazin angekündigt

    Thilo Sarrazin, der hier bei einer Pressekonferenz sein neues Buch „Feindliche Übernahme - Wie der Islam den Fortschritt behindert und die Gesellschaft bedroht“ vorstellt, kommt nach Hiltrup.

    Proteste gegen Auftritt von Thilo Sarrazin geplant: Für Dienstag (19. März) hat der „Hayek-Club Münsterland“ Thilo Sarrazin zu einer Veranstaltung in die Stadthalle Hiltrup eingeladen. Jetzt wurde eine Protest-Veranstaltung angemeldet.

  • Aktionsbündnis kämpft gegen das Insektensterben

    Sa., 23.02.2019

    Handeln, bevor es zu spät ist

    Engagieren sich für die Umwelt: Rita Clausing (l.) und Brigitte Stork

    Mitglieder der Umweltorganisationen Bund, Nabu und Greenpeace wollen gemeinsam gegen Insektensterben und Artenschwund vorgehen. In Münster haben sie mit ihren Bestrebungen allerdings gerade erst eine Niederlage erlitten.