Amokfahrt



Alles zum Schlagwort "Amokfahrt"


  • Motiv weiter unklar

    Fr., 04.12.2020

    Trier: Amokfahrt mit rund 81 Stundenkilometern

    Menschen stehen bei einer Schweigeminute zum Gedenken der Opfer nach der Amokfahrt von Trier mit Toten und Verletzten um genau die Uhrzeit, zu der ein 51-jähriger Mann am Dienstag durch die Fußgängerzone gerast ist. In ganz Trier läuteten die Kirchenglocken.

    Inzwischen gehen die Ermittler von 24 Verletzten aus, nachdem ein Mann in Trier offenbar gezielt und mit hohem Tempo Fußgänger mit einem Auto überfahren hatte. Fünf Menschen starben. Nach der Tat soll er erst mal eine Zigarette geraucht und gegrinst haben.

  • Lewe kondoliert nach Amokfahrt

    Do., 03.12.2020

    „Ganz Münster trauert mit Trier“

    Auch die Münsteraner fragten nach der Amokfahrt am Kiepenkerl nach dem „Warum“.

    Die Amokfahrt von Trier hat in Münster ganz besondere Betroffenheit ausgelöst. Die Stadt wurde im April 2018 von einer ähnlichen Schreckenstat erschüttert. Oberbürgermeister Markus Lewe hat jetzt seinem Trierer Amtskollegen das Mitgefühl der Münsteraner ausgesprochen.

  • Ganau um 13.46 Uhr

    Do., 03.12.2020

    Trier steht still: Schweigeminute für Opfer der Amokfahrt

    Menschen stehen bei einer Schweigeminute zum Gedenken der Opfer nach der Amokfahrt von Trier mit Toten und Verletzten um genau die Uhrzeit, zu der ein 51-jähriger Mann am Dienstag durch die Fußgängerzone gerast ist. In ganz Trier läuteten die Kirchenglocken.

    Am Ende dauerte die Gedenkminute vier Minuten. So lange hielten die Menschen in Trier inne, um der Opfer der tödlichen Amokfahrt vor zwei Tagen zu gedenken. Genau so lange hatte der Täter gewütet.

  • Gedenken in Trier

    Mi., 02.12.2020

    Verdächtiger nach Amokfahrt in Untersuchungshaft

    Trauernde zünden nach der Amokfahrt mit fünf Toten in Trier an der Porta Nigra Kerzen an. Zahlreiche Menschen gedenken hier der Opfer der Amokfahrt eines 51-jährigen Mannes durch die Innenstadt.

    Nur langsam löst sich Trier aus dem Schock der Amokfahrt. Von «vier tödlichen Minuten» spricht Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Ein Gedenkakt zeigt die große Anteilnahme der Menschen mit den Opfern.

  • Kriminalität

    Mi., 02.12.2020

    Verdächtiger kommt nach Amokfahrt in Trier in Untersuchungshaft

    Trier (dpa) - Nach der tödlichen Amokfahrt mit einem Auto in der Trierer Innenstadt kommt der dringend tatverdächtige Mann in Untersuchungshaft. Das teilte ein Polizeisprecher am Mittwoch mit. Wegen Hinweisen auf eine mögliche psychische Erkrankung war auch die Unterbringung in einer geschlossenen psychiatrischen Einrichtung infrage gekommen.

  • Fahrer festgenommen

    Mi., 02.12.2020

    Amokfahrt in Trier: Fünf Menschen getötet, viele verletzt

    Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr nahe der Fußgängerzone in Trier.

    In Trier überfährt ein Mann mit einem Auto mehrere Menschen: Fünf von ihnen sterben, darunter ein Baby. Ein Großaufgebot von Polizei und Rettungskräften ist im Einsatz. Das Motiv ist noch unklar.

  • Verkehr

    Di., 01.12.2020

    Polizei: Nun fünf Tote nach Amokfahrt in Trier

    Trier (dpa) - Bei der Amokfahrt eines Manns mit einem Sportgeländewagen in der Trierer Innenstadt sind nach neuen Erkenntnissen fünf Menschen getötet worden. Die Polizei informierte am Dienstagabend bei Twitter über das weitere Todesopfer.

  • Kommentar

    Mi., 27.05.2020

    Die Erinnerung an die Amokfahrt bleibt

    Kommentar: Die Erinnerung an die Amokfahrt bleibt

    Etwas mehr als zwei Jahre nach der Amokfahrt stellt die Justiz die Ermittlungen ein. Was bleibt, sind eine offene Frage - und die Erinnerung, sagt unser Redakteur Dirk Anger. Ein Kommentar.

  • Kriminalität

    Mi., 27.05.2020

    Amokfahrt: Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein

    Menschen stehen vor einem Lokal am Kiepenkerl, kurz nachdem ein Fahrzeug in das Café gefahren war.

    Münster (dpa/lnw) - Mehr als zwei Jahre nach der Amokfahrt mit vier Toten und 30 Verletzten in der Altstadt von Münster hat die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen eingestellt. Der Beschuldigte erschoss sich nach der Fahrt selbst in seinem Fahrzeug. Für Polizei und Staatsanwaltschaft steht fest, dass der Beschuldigte als Alleintäter gehandelt hat, heißt es in einer Mitteilung der Staatsanwaltschaft Münster von Mittwoch.

  • Zwei Jahre nach der Amokfahrt in Münster

    Mi., 27.05.2020

    Staatsanwaltschaft Münster schließt Verfahrensakten

    Zwei Jahre nach der Amokfahrt in Münster: Staatsanwaltschaft Münster schließt Verfahrensakten

    Mehr als zwei Jahre nach der Amokfahrt von Münster mit vier Toten und 30 Verletzten in der Altstadt von Münster wurden die Ermittlungen jetzt eingestellt. Nach der Auswertung von 21 Aktenordnern zeichnet die Staatsanwaltschaft ein detailliertes Bild dessen, was am 7. April 2018 geschehen ist. Auch wenn einiges im Unklaren bleibt.