Anklage



Alles zum Schlagwort "Anklage"


  • Kriminalität

    Fr., 17.05.2019

    Anklage im Fall Lügde wirft Hauptverdächtigem 293 Fälle vor

    Lügde (dpa) - Nach dem massenhaften Missbrauch auf einem Campingplatz in Lügde werden dem Hauptverdächtigen von der Staatsanwaltschaft in der Anklage 293 Fälle vorgeworfen. Das teilte das Landgericht Detmold mit. Demnach soll sich der 56-Jährige unter anderem wegen sexuellen Missbrauchs von Schutzbefohlenen, schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern sowie des Besitzes von kinderpornografischen Schriften verantworten. In 226 Fällen wird dem 56-Jährigen vorgeworfen, zehn Kinder vergewaltigt zu haben. In einem Fall soll er zwei Kinder veranlasst haben, sexuelle Handlungen aneinander vorzunehmen.

  • Kriminalität

    Fr., 17.05.2019

    Anklage im Fall Lügde wirft Hauptverdächtigem 293 Fälle vor

    Kriminalität: Anklage im Fall Lügde wirft Hauptverdächtigem 293 Fälle vor

    Nachdem die Anklageschrift im Fall Lügde allen Beschuldigten zugestellt wurde, teilt das Landgericht Detmold erstmals inhaltliche Details mit. Sie sind erschütternd. Der Landkreis Hameln präsentiert am gleichen Tag sein Präventionskonzept.

  • Kriminalität

    Fr., 17.05.2019

    Anklage im Fall Lügde wirft Hauptverdächtigem 293 Fälle vor

    Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand.

    Nachdem die Anklageschrift im Fall Lügde allen Beschuldigten zugestellt wurde, teilt das Landgericht Detmold erstmals inhaltliche Details mit. Sie sind erschütternd.

  • Kriminalität

    Mi., 15.05.2019

    Anklage gegen mutmaßliche Bordellbetreiber

    Vermummte Beamte der Bundespolizei während einer Razzia in einem Bordell.

    Mehr als ein Jahr nach einer Großrazzia im Rotlicht-Milieu liegen die ersten Anklagen der Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft vor. Es geht um thailändische Transsexuelle, die in Bordellen unter anderem im Raum Frankfurt, in Speyer und Saarbrücken gearbeitet haben sollen.

  • Gerichtsprozess rückt näher

    Di., 14.05.2019

    Kindesmissbrauch in Lügde: Erste Anklagen vorgelegt

    Im Fall des massenhaften Kindesmissbrauchs in Lügde in Nordrhein-Westfalen hat das Landgericht Detmold die Anklageschrift gegen zwei der drei Beschuldigten erhalten.

    Die Ermittlungen zum Kindesmissbrauch in Lügde waren begleitet von zahlreichen Pannen. Nun hat die Staatsanwaltschaft die ersten Anklagen vorgelegt. Doch am Ende sind die Ermittler noch lange nicht.

  • Kriminalität

    Di., 14.05.2019

    Prozess zu Lügde rückt näher: Erste Anklagen vorgelegt

    Ein Kindertretauto und ein Hüpfball liegen vor der zum Teil abgerissenen Parzelle des mutmaßlichen Täters.

    Die Ermittlungen zum massenhaften Kindesmissbrauch in Lügde waren begleitet von zahlreichen Pannen. Nun hat die Staatsanwaltschaft die ersten Anklagen vorgelegt. Doch am Ende sind die Ermittler noch lange nicht.

  • Kriminalität

    Di., 14.05.2019

    Lügde: Landgericht prüft Anklage gegen zwei Beschuldigte

    Detmold (dpa) - Im Fall des massenhaften Kindesmissbrauchs in Lügde in Nordrhein-Westfalen hat das Landgericht Detmold die Anklageschrift gegen zwei der drei Beschuldigten erhalten. Das bestätigte ein Gerichtssprecher. Das Gericht werde den Beschuldigten, einem 56 Jahre alten Dauercamper und einem 49-Jährigen, die Anklagen zuleiten und um Stellungnahme bitten. Danach werde die rund 70-seitige Anklage mit dazugehörigen Haupt- und Fallakten geprüft. Dies werde einige Wochen dauern. Das Material sei umfangreich. Anschließend entscheidet das Gericht, ob die Anklage zur Hauptverhandlung zugelassen wird.

  • Kriminalität

    Mo., 13.05.2019

    Anklage gegen zwei Beschuldigte im Fall Lügde erhoben

    Lügde (dpa) - Im Fall des massenhaften Kindesmissbrauchs im nordrhein-westfälischen Lügde ist einem Bericht zufolge Anklage gegen zwei Beschuldigte erhoben worden. Das habe das Landgericht Detmold bestätigt, berichteten NDR, WDR und «Süddeutsche Zeitung». In Fall Lügde werden ein 56-Jähriger und ein 33-Jähriger beschuldigt, über viele Jahre hinweg auf einem Campingplatz mehr als 40 Kinder missbraucht und dabei gefilmt zu haben. Der 56-Jährige, der 33-Jährige sowie der 49-Jährige sitzen seit Monaten in Untersuchungshaft. Gegen weitere fünf Personen wird ermittelt.

  • Berufungsprozess vorm Landgericht

    Mi., 08.05.2019

    Anklage lautet auf Vergewaltigung

    Das Landgericht Münster 

    Für das Amtsgericht Ahaus war der Fall bereits klar: Im März 2018 verurteilte dort ein Richter einen heute 46-jährigen Eperaner wegen Vergewaltigung zu zwei Jahren und vier Monaten Haft. Nun wird der Fall als Berufungssache vorm Landgericht in Münster aufgerollt.

  • 25-Jähriger offenbar schuldunfähig

    Di., 07.05.2019

    Lengericher Geiselnahme: Staatsanwaltschaft schließt Ermittlungen ab

    Ein gutes Ende nahm die Geiselnahme am 7. Januar in der Sporthalle an der Bahnhofstraße. Die Staatsanwaltschaft hat jetzt ihre Ermittlungen gegen den Beschuldigten, einen 25 Jahre alten Mann, abgeschlossen.

    Möglicherweise wird es keine Anklage gegen den Geiselnehmer von Lengerich geben. Die Staatsanwaltschaft, die ihre Ermittlungen jetzt abgeschlossen hat, kommt zu dem Ergebnis, dass „nicht auszuschließen“ sei, dass der 25-Jährige aufgrund einer psychischen Erkrankung zum Tatzeitpunkt am 7. Januar schuldunfähig war.