Anschlußquote



Alles zum Schlagwort "Anschlußquote"


  • Glasfaser

    Fr., 08.09.2017

    346 Verträge fehlen noch

    (Symbolbild) 

    Enges Rennen: Am Samstag (9. September) endet die Nachfragebündelung für den Glasfaserausbau im Stadtgebiet von Lüdinghausen. Am Freitag fehlten für die erforderliche Anschlussquote von 40 Prozent noch 346 Verträge.

  • Glasfaserausbau

    Do., 29.06.2017

    40 Prozent sind erreichbar

    Der Ausbau von Glasfaser beschäftigte jetzt den Hauptausschuss. 

    Die 40 Prozent Anschlussquote für Glasfaser in Lüdinghausen sei erreichbar. Das erklärte René Fuchs von der deutschen Glasfaser jetzt im Hauptausschuss.

  • DG meldet Erreichen der 40-Prozent-Marke

    Di., 24.01.2017

    Auffahrten auf die Datenautobahn

    Es kann losgehen. Die 40-Prozent-Quote für Neuverträge in Freckenhorst ist nach Einschätzung der Deutschen Glasfaser zum Stichtag erreicht.

    Schon Montagmittag hatten laut Lennart Götte von der deutschen Glasfaser über 39 Prozent der Freckenhorster Verträge über einen Anschluss abgeschlossen. Er war sicher: Die nötige Vier vorne kommt.

  • Glasfaserausbau

    Fr., 20.01.2017

    Highspeed-Internet jetzt auch im Westerkappelner Nordwesten

     

    Die Salamitaktik der Deutschen Glasfaser GmbH (DG) scheint aufzugehen. Nun ist auch im Polygon Nord-West die von dem Unternehmen geforderte Anschlussquote von 40 Prozent geknackt worden.

  • Glasfaserausbau

    Do., 15.12.2016

    Schlechte Nachricht positiv verkauft

    Kommt der Glasfaserausbau oder kommt er nicht. Für Westerkappeln ist dies weiter offen.

    Auch schlechte Nachrichten lassen sich positiv verkaufen. Zumindest diesen Versuch unternimmt Bürgermeisterin Annette Große-Heitmeyer im Zusammenhang mit dem geplanten Glasfaserausbau in Westerkappeln.

  • Glasfaserausbau in Westerkappeln noch nicht in Sicht

    Fr., 07.10.2016

    Es fehlen weiter Verträge

    In Metelen hat die Deutsche Glasfaser für Highspeed-Internet gesorgt. Ganz glücklich sind die Verantwortlichen damit aber nicht.

    Die Deutsche Glasfaser GmbH (DG) hat auch nach einer knapp vierwöchigen Quasi-Verlängerung ihrer Nachfragebündelung in noch keinem Bereich genügend Verträge vorliegen, um mit dem Breitbandausbau in Westerkappeln zu beginnen. Das bestätigte Projektmanager Mirko Tanjsek auf WN-Nachfrage.

  • Breitbandausbau in Westerkappeln und Lotte

    Di., 13.09.2016

    Deutsche Glasfaser gibt nicht auf

    Anschluss doch noch möglich: Mirko Tanjsek, Projektleiter der Deutschen Glasfaser, erläutert das neue Konzept. Dabei teilt das Unternehmen die Gemeinden Westerkappeln und Lotte in Teilgebiete auf.

    Die Deutsche Glasfaser (DG) GmbH kehrt Westerkappeln und Lotte nun doch nicht den Rücken. Obwohl bei der sogenannten Nachfragebündelung in beiden Gemeinden die geforderte Anschlussquote von 40 Prozent weit verfehlt worden ist, will das Unternehmen das Breitbandnetz ausbauen, allerdings in Teilgebieten und nur dann, wenn dort jeweils 40 Prozent der in Frage kommenden Haushalte einen Vertrag unterschreiben.

  • Glasfaserausbau

    Di., 30.08.2016

    Keinen Schritt weiter

    Keine Baustellen macht die Deutsche Glasfaser sehr wahrscheinlich in Westerkappeln und Lotte auf. Die Nachfragebündelung brachte nicht genügend Interessenten.

    „Noch drei Schritte bis zur Fertigstellung“ steht auf der Homepage der Deutschen Glasfaser GmbH (DG). Doch es geht wohl keinen Schritt weiter. Das Projekt kommt in Westerkappeln sehr wahrscheinlich schon in Phase 2 zum Erliegen. Auch in Lotte fehlt es an genügend Interesse für den Glasfaserausbau. Die DG wird den beiden Gemeinden damit vermutlich den Rücken kehren.

  • Glasfaser

    So., 21.08.2016

    CDU will Seppenrader Modell stadtweit umsetzen

    (Symbolbild) 

    In Seppenrade ist die erforderliche Anschlussquote für eine Anbindung ans Netz der Deutschen Glasfaser erreicht worden. Die CDU will dieses Modell auf Lüdinghausen und die Außenbereiche übertragen. Sie hat einen entsprechenden Antrag an die Stadt gestellt.

  • Breitbandausbau beginnt

    Sa., 23.07.2016

    Mit farbigen Leerrohren geht‘s los

    In 60 Zentimetern Tiefe werden farbige Leerrohre ins Erdreich verlegt. Die nehmen später die Glasfaserkabel auf. Unsere Aufnahme entstand an der Straße Mertenshöhe.

    Das geht schnell. Kaum ist die erforderliche Anschlussquote für die flächendeckende Breitbandversorgung in Lienen zusammen, rücken die Bauarbeiter und Bagger an.