Apfelchip



Alles zum Schlagwort "Apfelchip"


  • Lecker und gesund

    Do., 15.11.2018

    Kalorienarme Apfelchips selbst machen

    Die getrockneten Früchte eignen sich hervorragend für Zwischendurch.

    Nicht nur passend zur Jahreszeit, sondern auch gesund und lecker: Apfelchips sind eine knackige Alternative zu Schokolade und Kartoffelchips. Und sie lassen sich ganz einfach zubereiten.

  • Trockenobstproduktion im Denkmalpflege-Werkhof Hollich

    Fr., 02.06.2017

    Zum Anbeißen knusprig

    Mitstreiter, Freunde und Förderer des Denkmalpflege-Werkhofs hatten sich den gestrigen Vormittag freigehalten, um mit dem Trägerverein den Startschuss in die nun selbstständige Produktion von Trockenobst zu geben.

    Und in den ersten Supermarktregalen und Bioläden liegen sie mittlerweile auch schon in Augenhöhe zum Verkauf bereit: Apfelchips, Ringe und Schoko-Knusperlis, hauchdünn mit Zartbitter und Vollmilch überzogen und zum Anbeißen knusprig aus der Trockenobstproduktion des Denkmalpflege-Werkhofs in der Burgsteinfurter Bauerschaft Hollich. Alles 100 Prozent in Bio-Qualität. Alles 100 Prozent bio-zertifiziert. Produktion und Handel bilden das jüngste Standbein der Einrichtung. Beides funktioniert nach zweieinhalb Jahren finanzieller Unterstützung durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) so gut, dass sich der Trägerverein entschlossen hat, das Projekt ohne jede weitere Förderung selbstständig fortzuführen.

  • Apfelplätzchen : Backtradition mit Patentante

    So., 15.12.2013

    Fruchtige Apfelplätzchen mit Zimt und Bittermandel

    Zutaten für den Teig:

  • Apfelfest auf dem Hof Helmig

    So., 14.10.2012

    Die süße Versuchung

    Apfelfest auf dem Hof Helmig : Die süße Versuchung

    Apfelchips, Apfelkonfitüre, Apfelpunsch, Apfelmus, Saft, Kuchen: Das Angebot beim Apfelfest auf dem Hof Helmig lässt keine Wünsche offen. Vom Wort „Angebot“ aber will Hofherr Alfred Helmig nichts wissen. „Das sind hier alles nur Qualitätserzeugnisse“, sagt er, schaut über seine hölzernen Apfelkisten und gerät ins Schmunzeln: „Angebote, die gibt‘s im Supermarkt.“ Und da kommen die Äpfel bekanntlich nicht aus erster Hand, sondern ganz anonym aus dem Pappkarton, der womöglich noch mit dem Schiff aus Neuseeland nach Europa transportiert wurde.