Apostelkirche



Alles zum Schlagwort "Apostelkirche"


  • Organist Klaus Eldert Müller in der Apostelkirche

    So., 21.07.2019

    Perlen aus dem hohen Norden

    Klaus Eldert Müller aus Lübeck spielte ein exzellentes Konzert in der Apostelkirche.

    „Raritäten aus dem Norden“, so beschrieb Lambertikantor Tomasz Adam Nowak das Programm seines Organisten-Kollegen Klaus Eldert Müller aus Lübeck. In der Tat hatte der schlaksige Musiker, der sich auf der Empore ans Werk machte, viele Orgelperlen aus dem Norden aufs Pult gelegt; Raritäten aus Lübeck inklusive. Die kamen bei den Orgelfreunden in der Apostelkirche glänzend an.

  • Zwei Bauabschnitten in 2019/20

    Do., 09.05.2019

    Fassaden-Sanierung: Fenstersturz an der Apostelkirche

    Die Maßwerkfenster an der Apsis der Apostelkirche werden in kleinen Rechtecken herausgenommen.

    Die Apostelkirche ist eine der ältesten Kirchen Münsters. Die Südfassade und der Chorraum müssen saniert werden. Doch der Zahn der Zeit nagt auch an anderer Stelle.

  • Lob in den höchsten Tönen

    Di., 23.04.2019

    Kreiskantor Klaus Vetter in den Ruhestand verabschiedet

    Der ehemalige Kreiskantor Klaus Vetter übergibt den Dirigentenstab an seinen Nachfolger Konrad Paul. Kleines Bild: Entpflichten in einer feierlichen Zeremonie Klaus Vetter von seinen Aufgaben (v.l.): Pfarrerin Ulrike Krüger, Pfarrer Heinrich Kandzi und Superintendent Ulf Schlien.

    Festlicher Abschied: In einem Kantatengottesdienst am Ostermontag wurde der langjährige Kantor der Apostelkirche und Kreiskantor des Evangelischen Kirchenkreises Münster, Kirchenmusikdirektor Klaus Vetter, in den Ruhestand verabschiedet. Und zwar mit Musik und Lob in allerhöchsten Tönen.

  •  Letzte Matthäuspassion mit Kantor Klaus Vetter in der Apostelkirche

    So., 31.03.2019

    Leidensgeschichte tief ausgelotet

    Zum sechsten und letzen Mal führte Kantor Klaus Vetter mit „seiner“ Kantorei in der Apostelkirche die Matthäuspassion auf. Der Kinderchor des Paulinums kam ergänzend hinzu. Als instrumentaler Partner wirkte das Barockorchester „Le Chardon“ mit.

    Im Chorraum der Apostelkirche hängt ein riesiges Kreuz des Bildhauers Heinrich Gerhard Bücker. Mit der Darstellung des gekreuzigten Jesus, der das Leid überwunden hat, dessen Gesicht Ruhe, ja vielleicht sogar Gelassenheit ausstrahlt. Ganz ähnlich ist es mit dem in Klang gesetzten Jesus, wie Johann Sebastian Bach ihn in seiner Matthäus-Passion zeichnet: Trotz seiner existenziellen Erfahrung von Verrat, Angst und Folter ist Jesus sich am Ende gewiss, dass sein Tod nicht sinnlos ist, mögen die Feinde noch so spotten.

  • „Tage der Barockmusik“ in der Apostelkirche

    Fr., 22.03.2019

    Strawinsky hatte Unrecht

    Das Ensemble „Splendor Baroque“ und Matthias Schlubeck wurden in der Apostelkirche gefeiert.

    Igor Strawinsky hatte einfach Unrecht als er behauptete, Vivaldi habe in seinem ganzen Leben nur ein einziges Konzert geschrieben – dies aber gleich vierhundert Mal.

  • Das letzte Silvester-Orgelkonzert von Klaus Vetter in der Apostelkirche

    Di., 01.01.2019

    „Schlittenfahrt“ als krönendes Finale

    Ein perfekt eingespieltes Team: Kantor Klaus Vetter bedankte sich zum Abschied bei Susanne Barenhoff, die ihm zwei Jahrzehnte hilfreich an der Orgel zur Seite stand, um die Register zu ziehen und Klangfarben zu wechseln.

    Ein denkwürdiger Silvesterabend: Kantor Klaus Vetter bestritt in der Apostelkirche sein letztes Silvesterkonzert an der Orgel. Ein Abschied mit festlicher und auch ein wenig wehmütiger Stimmung.

  • Weihnachtsoratorium in der Apostelkirche zum letzten Mal unter Kantor Klaus Vetter

    So., 16.12.2018

    Lyrische Betrachtung und mächtiger Jubel

    Die Kantorei der Apostelkirche, das Barockorchester „Le Chardon“ und die Gesangssolisten unter der Gesamtleitung von Klaus Vetter, der in Kürze in den wohlverdienten Ruhestand geht.

    Zum Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach füllte sich am Samstagnachmittag erneut die Apostelkirche. Zum elften und letzten Mal stand Kantor Klaus Vetter am Dirigentenpult. Die Kantorei an der Apostelkirche wurde durch das Barockorchester „Le Chardon“ begleitet. Vier Solisten komplettierten das konzertante Aufgebot. Tenor Nils Giebelhausen erzählte als Evangelist das heilige Geschehen. Johanna Rademacher (Alt), Fanie Anto­nelou (Sopran) und Dominik Wörner (Bass) fügten sich überzeugend in ihre Rollen im weihnachtlichen Geschehen.

  • 50 Jahre Blechbläserensemble an der Apostelkirche

    Mo., 19.11.2018

    Wie heißer Atem eines Drachen

    Seit einem halben Jahrhundert sorgen die Blechbläser an der Apostelkirche für festliche Musik.

    Die Innenstadt leuchtete wie eine erste Weihnachtsprobe – da klang das Jubiläumskonzert „50 Jahre Blechbläserklang“ unter Volker Gundermann in der Apostelkirche wie feierliche Rückbesinnung. Kein Platz war leer geblieben.

  • „Elias“-Oratorium in der Apostelkirche

    So., 14.10.2018

    Dramatischer Glaubenskampf

    Die Kantorei an der Apostelkirche und das „Orchester con variazione“ konzertierten unter bewährter Leitung von Klaus Vetter.

    Das Alte Testament gehört zu jenen Abenteuerbüchern, die zielsicher auf drastische Szenen zusteuern, viele Figuren schwanken zwischen ohnmächtigem Seelenleben und Selbstentfremdung. Felix Mendelssohn Bartholdys Oratorium „Elias“ behandelt die Frühgeschichte der ungläubigen Israeliten. Das Werk – das eine gewisse viktorianische Mustergültigkeit ausspielt – spart nicht mit felsenfesten Glaubenssätzen des Titelhelden, der gegen Glaubenskonkurrenten als hartgesottener Vollstrecker posiert: „Greift die Propheten Baals, (…) führt sie an den Bach und schlachtet sie daselbst!“ heißt es in der Episode um den abtrünnigen König Ahab. Dennoch klingt das Wirken des Propheten Elias‘ in Mendelssohns Oratoriumstableau wie von ba­rockisierender Mythologie in Schach gehalten. Das „Orchester con variazione“ und die Kantorei an der Apostelkirche unter Klaus Vetter boten eine dramatische Interpretation ohne pauschale Attitüde.

  • Matthias Dreißig beim Orgelsommer in der Apostelkirche

    So., 29.07.2018

    Perlen mit Erfurter Verbindung

    Matthias Dreißig vor dem dreimanualigen Spieltisch in der Apostelkirche.

    Orgel, Interpret und Programm – wenn diese drei Partner organisch zueinander passen, ist „alles in Butter“, wie man so schön sagt. Matthias Dreißig hat am Samstag beim Orgelsommerkonzert in der Apostelkirche genau dies erreicht: ein perfektes Zusammenspiel dieser drei.