Arbeitslosenversicherung



Alles zum Schlagwort "Arbeitslosenversicherung"


  • Rente

    Mo., 18.11.2019

    Kabinett: Beitrag zur Arbeitslosenversicherung soll sinken

    Meseberg (dpa) - Der Beitrag zur Arbeitslosenversicherung soll erneut sinken. Das Bundeskabinett beschloss in Meseberg, den Beitragssatz zum 1. Januar von derzeit 2,5 Prozent um 0,1 Punkte auf 2,4 Prozent zurückzufahren. Diese Senkung ist befristet bis Ende 2022. Bereits beschlossen ist, dass der Beitrag danach wieder auf 2,6 Prozent steigt. Die jetzige Entlastung entspricht laut Sozialminister Hubertus Heil einem Volumen von insgesamt 1,2 Milliarden Euro. Die Arbeitslosenversicherung sei robust aufgestellt.

  • Rente

    So., 10.11.2019

    Kreise: Beitrag zur Arbeitslosenversicherung soll sinken

    Berlin (dpa) - Der Beitrag zur Arbeitslosenversicherung soll sinken. Wie die Deutsche Presse-Agentur am Sonntag aus Koalitionskreisen erfuhr, soll der Beitragssatz von 2,5 Prozent befristet um 0,1 Prozentpunkte gesenkt werden. Bei der Grundrente soll es eine umfassende Einkommensprüfung geben.

  • Hintergrund

    Fr., 19.07.2019

    Ursula von der Leyens Pläne für Europa

    EU-Flaggen wehen vor dem Berlaymont-Gebäude der Europäischen Kommission in Brüssel.

    Von A wie Arbeitslosenversicherung bis Z wie zukunftsfähige Wirtschaft: Ursula von der Leyen hat zu ihrer Wahl im Europaparlament ihre Pläne für die EU vorgestellt. Ein Schlüsselwort ist «Führungsrolle».

  • Vier Voraussetzungen

    Mi., 30.01.2019

    Selbstständige können sich für Arbeitslosigkeit absichern

    Nur wenige Selbstständige versichern sich gegen Arbeitslosigkeit.

    Auch Selbstständige können in die Arbeitslosenversicherung einzahlen. Doch für diese freiwillige Absicherung müssen sie vier Bedingungen erfüllen.

  • Arbeitslosenversicherung

    Mi., 02.05.2018

    Nahles will Milliarden-Überschuss für Weiterbildung nutzen

    Die SPD-Vorsitzende und frühere Arbeitsministerin Andrea Nahles will eine Milliarden-Rücklage der Arbeitslosenversicherung in den Arbeitsmarkt investieren.

    Geld ist da - und SPD-Chefin Nahles weiß auch schon, wofür der riesige Überschuss der Arbeitslosenversicherung genutzt werden sollte.

  • Arbeit

    Mi., 02.05.2018

    Nahles: Überschuss der Arbeitslosenversicherung für Weiterbildung

    Berlin (dpa) - Der Milliarden-Überschuss der Arbeitslosenversicherung sollte nach Auffassung der SPD-Vorsitzenden Andrea Nahles für Fortbildungsmaßnahmen genutzt werden. «Wenn wir in den kommenden Jahren zusätzliche Spielräume haben in der Arbeitsmarktpolitik, ist für mich sehr klar, wo wir das Geld investieren sollten: in die berufliche Qualifikation der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer», sagte Nahles der «Süddeutschen Zeitung». Die Rücklage der Arbeitslosenversicherung wird dem Bericht zufolge nach Einschätzung der Bundesregierung im Laufe des Jahres die 20-Milliarden-Euro-Marke erreichen.

  • Arbeitsmarkt

    Mo., 02.01.2017

    Steuerzahlerbund für Senkung des Arbeitslosenbeitrags

    Berlin (dpa) - Angesichts erneuter Milliarden-Überschüsse der Bundesagentur für Arbeit hat der Bund der Steuerzahler eine Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung gefordert. Der monatliche Beitrag sollte von derzeit 3 auf 2,5 Prozent gesenkt werden, heißt es in einer Mitteilung des Verbandes. Die Bundesagentur habe eine Milliarden-Rücklage aufgebaut, die sie in diesem Umfang gar nicht benötige, kritisiert BdSt-Präsident Reiner Holznagel. Die BA hatte im Jahr 2016 einen Überschuss von 4,9 Milliarden Euro erwirtschaftet.

  • Eigene Existenz

    Mi., 02.11.2016

    Hilfe bei Auftragsflaute: Absicherung für Selbstständige

    Wenn Selbständige rechtzeitig eine freiwillige Arbeitslosenversicherung abschließen, können sie Ansprüche auf Leistungen der Bundesagentur für Arbeit erwerben.

    Wer selbstständig tätig ist, muss vom Gesetz her nicht in die Arbeitslosenversicherung einzahlen - aber er kann. Unter bestimmten Voraussetzungen ist der Abschluss sinnvoll. Gerade unmittelbar nach einer Existenzgründung kann das ein beruhigendes Gefühl vermitteln.

  • Arbeitslosenreport deckt Schwächen auf

    Fr., 22.07.2016

    Kaum Chancen auf einen Job

    Nur 22 Prozent der Hartz-Iv-Bezieher im Kreis Warendorf, die sich aus der Arbeitslosigkeit abmeldeten, haben einen neuen Job gefunden oder sich selbstständig gemacht.

    Der Arbeitslosenreport der Freien Wohlfahrtspflege zeigt: Hartz-IV-Empfänger bleiben abgehängt.

  • Arbeitslosigkeit

    Fr., 24.07.2015

    Nahles will Hürden für Arbeitslosengeld senken

    Will nach einem Medienbericht mehr Arbeitslose zum Bezug von Arbeitslosengeld I verhelfen: Bundesarbeitsministerin Nahles.

    Immer mehr Menschen arbeiten in Jobs, in denen nur für einige Monate in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt wird. Verlieren sie ihren Arbeitsplatz, haben sie keinen Schutz, weil sie nicht lange genug Beiträge eingezahlt haben. Das soll sich ändern.