Armutsrisiko



Alles zum Schlagwort "Armutsrisiko"


  • «Inklusionsbarometer»

    Di., 01.12.2020

    Corona trifft Arbeitsmarkt für Menschen mit Behinderung

    Im Schnitt suchten arbeitslose Menschen mit Behinderung zuletzt 100 Tage länger nach einer neuen Stelle als Menschen ohne Behinderung.

    Aktion Mensch sieht die Integration Schwerbehinderter um vier Jahre zurückgeworfen. Doch schon vor der Pandemie stieg nach einer Studie des Deutschen Gewerkschaftsbundes das Armutsrisiko von Menschen mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen.

  • Soziales

    Mi., 30.09.2020

    Statistiker: Altersarmut in NRW stark gestiegen

    Eine 83-jährige Frau hält verschiedene Euromünzen in der Hand.

    Wiesbaden (dpa/lnw) - In Nordrhein-Westfalen ist das Armutsrisiko für ältere Menschen in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte, kletterte für die Generation 65 plus die Armutsgefährdungsquote im bevölkerungsreichsten Bundesland von 2005 bis 2019 um 7,1 Punkte auf 16,8 Prozent. Damit war zuletzt jeder Sechste über 64-Jährige in NRW von Armut bedroht. Bundesweit lag der Anteil etwas niedriger bei 15,7 Prozent. In keiner anderen Altersgruppe sei der Anstieg in Deutschland so stark ausgefallen, berichtete das Statistische Bundesamt zum «Internationalen Tag der älteren Menschen» an diesem Donnerstag.

  • Mikrozensus

    Do., 13.08.2020

    Armutsrisiko gestiegen: Corona-Auswirkungen noch ungewiss

    Ein Obdachloser in der Dortmunder Innenstadt. Das Armutsrisiko in Deutschland ist so hoch wie seit vielen Jahren nicht mehr.

    In vielen Haushalten reicht das Geld längst nicht bis zum Monatsende. Bedürftige müssen sich Essen bei den Tafeln holen. Rentner müssen teils dazu verdienen, damit es zum Leben reicht. Die Armutsgefahr in Deutschland ist schon vor der Corona-Krise gewachsen.

  • Ost-West-Gefälle

    Do., 21.05.2020

    Regionale Unterschiede bei Armutsrisiko für Arbeitslose

    Mit gespendeten Lebensmitteln gefüllte Tüten hängen an einem «Gabengeländer» in Kassel.

    Von der guten Konjunktur und dem robusten Arbeitsmarkt profitierten lange Millionen Bürger. Doch Probleme mit Armut verschwanden nicht. Vor allem bei Erwerbslosen ist das statistische Risiko dafür höher.

  • Soziales

    Mi., 08.01.2020

    Gutscheine und Grundsicherung: Hilfe für Alleinerziehende

    Eine Mutter und ihre beiden Töchter gehen einen Feldweg entlang.

    Alleinerziehende Mütter und Väter werden oft zerrieben zwischen Job und Kinderbetreuung. Hinzu kommt ein sehr hohes Armutsrisiko. Denn Alleinerziehende sind finanziell oft schlechter gestellt als Eheleute mit Kindern. Jetzt werden Rufe nach umfassender Hilfe laut.

  • Beschäftigungszahlen steigen

    Do., 05.12.2019

    Studie: Arbeitsmärkte im Aufschwung - Armutsrisiko aber hoch

    Schiffbau im Wismar: Laut «Social Justice Index» haben sich die Arbeitsmärkte seit 2008 in vielen Industrieländern deutlich erholt.

    In vielen Industrieländern gehen die Beschäftigungszahlen nach der globalen Finanzkrise wieder klar hoch. Paradox: Die Armut sinkt trotzdem kaum. Eine Studie sieht trübe Aussichten für junge Generationen - auch in Deutschland.

  • Gesellschaft

    Do., 05.12.2019

    Studie: Arbeitsmärkte im Aufschwung - Armutsrisiko aber hoch

    Gütersloh (dpa) - Gut zehn Jahre nach Beginn der globalen Finanzkrise 2008 haben sich einer Studie zufolge die Arbeitsmärkte in vielen Industrieländern deutlich erholt. Das habe aber keine entscheidenden Auswirkungen auf die Armutsquoten, stellt eine Untersuchung der Bertelsmann Stiftung in 41 Ländern fest. In 25 Staaten stagniere das Armutsrisiko oder sei bis 2018 sogar noch gewachsen. Und insgesamt seien Kinder häufiger betroffen als ältere Menschen, heißt es in dem in Gütersloh veröffentlichten «Social Justice Index». In dem Ranking zu sozialer Gerechtigkeit kommt Deutschland auf Platz zehn.

  • Soziales

    Fr., 22.11.2019

    Sozialbericht NRW: Armutsrisiko sinkt und Altersarmut wächst

    ILLUSTRATION - Ein Obdachloser sitzt in der Fußgängerzone.

    Wachsende Altersarmut ist auch in NRW eine Zeitbombe. An einigen Stellen verbessert sich aber die Lage der Menschen. Laut Statistik gibt es zumindest Lichtblicke bei Armutsrisiko, Arbeitslosigkeit und Einkommensverteilung.

  • Mehr als 20 Prozent betroffen

    Do., 12.09.2019

    Altersarmut in Deutschland droht deutlich zu wachsen

    Der Anteil der von Armut bedrohten Rentner könnte bis 2039 auf 21,6 Prozent wachsen.

    Es klingt beunruhigend: Mehr als jeder fünfte Rentner könnte in 20 Jahren ins Armutsrisiko rutschen, haben Forscher analysiert. Wäre die umstrittene Grundrente ein geeignetes Mittel dagegen?

  • Soziales

    Do., 12.09.2019

    Studie: Altersarmut in Deutschland droht zuzunehmen

    Berlin (dpa) - Das Armutsrisiko im Alter könnte einer neuen Studie zufolge in den kommenden Jahren spürbar steigen. Der Anteil der von Armut bedrohten Rentner könnte bis 2039 von 16,8 auf 21,6 Prozent wachsen, wie aus Berechnungen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung im Auftrag der Bertelsmann Stiftung hervorgeht. Besonders betroffen seien Geringqualifizierte, Alleinstehende sowie Menschen mit längerer Arbeitslosigkeit.