Asylentscheidung



Alles zum Schlagwort "Asylentscheidung"


  • Migration

    Do., 19.09.2019

    Prüfungen ergeben: Asylentscheidungen fast immer korrekt

    München (dpa) - Bei Überprüfungen positiver Asylentscheidungen hat das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge im ersten Halbjahr 2019 kaum Fehler oder Versäumnisse festgestellt. In diesem Zeitraum seien 62 000 positive Bescheide überprüft worden, in gut 97 Prozent der Fälle sei der Schutzbedarf bejaht worden, berichtet die «Süddeutsche Zeitung». In 0,5 Prozent der Fälle veranlasste das Bamf demnach eine Rücknahme. Dies geschieht, wenn Asylbewerber falsche Angaben gemacht haben. Widerrufen worden sei der Schutzstatus bei gut zwei Prozent, weil sich etwa die Situation im Herkunftsland verbessert habe.

  • Sicherheitslage neu bewertet

    Sa., 27.04.2019

    Bericht: Bamf stellt Asylentscheide für Syrer zurück

    Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in Nürnberg: Die Behörde stellt Asylentscheide für Syrer zurück.

    Berlin (dpa) - Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) stellt seit mehreren Wochen die Asylentscheidungen für zahlreiche Syrer zurück.

  • Migration

    Sa., 27.04.2019

    Bericht: Bamf stellt Asylentscheide für Syrer zurück

    Berlin (dpa) - Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge stellt laut einem Medienbericht seit mehreren Wochen die Asylentscheidungen für zahlreiche Syrer zurück. Dabei gehe es um Verfahren, «in denen die vorgesehenen Änderungen der Leitsätze für das Bamf entscheidungsrelevant» wären, erklärte das Bundesinnenministerium auf Anfrage der Funke Mediengruppe. Hintergrund ist, dass das Bamf Mitte März seine internen Leitsätze aktualisiert und die Sicherheitslage in Syrien neu bewertet hat. Wie die Behörde die Lage einschätzt, ist bislang nicht öffentlich bekannt.

  • Gesetzentwurf

    Sa., 02.03.2019

    Frist für Asyl-Widerrufsprüfung soll verlängert werden

    Wenn das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge die Anträge ohne Fristverlängerung abarbeiten müsste, würde wohl ein erneuter Stau bei der Bearbeitung neuer Asylanträge drohen, weil hier Kapazitäten fehlen würden.

    In den Jahren 2015 bis 2017 wussten die Mitarbeiter beim Flüchtlingsamt Bamf manchmal kaum, wo ihnen der Kopf stand - so groß war der Andrang. Die Asylentscheidungen aus dieser Zeit stehen nun nach und nach erneut zur Prüfung an - dafür soll es mehr Zeit geben.

  • Prüfung von Asylentscheidungen

    Mo., 20.08.2018

    Nur wenige Flüchtlinge haben Bleiberecht erschlichen

    Die Befürchtung, viele Flüchtlinge könnten zu Unrecht Schutz in Deutschland erhalten haben, scheint sich nicht zu bestätigen.

    Wenn sich die Lage in einem Land deutlich verbessert, endet der Schutz für Flüchtlinge, die einst von dort nach Deutschland gekommen waren. Das hatten einst viele Menschen aus Ex-Jugoslawien erlebt. Aktuell gibt es aber nur wenige Ausländer, die das betrifft.

  • Migration

    Mo., 20.08.2018

    Nur wenige Flüchtlinge haben Bleiberecht erschlichen

    Berlin (dpa) - Bei der Überprüfung von Asylentscheidungen des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge hat es nach einem Zeitungsbericht nur wenige Beanstandungen gegeben. Die Befürchtung, viele Flüchtlinge könnten zu Unrecht Schutz in Deutschland erhalten haben, scheine sich nicht zu bestätigen, schreibt die «Süddeutsche Zeitung». Im ersten Halbjahr 2018 hätten von mehr als 43 000 abgeschlossenen Prüfverfahren nur 307 damit geendet, dass das Bamf einem Geflüchteten den bereits gewährten Schutzstatus wieder entzog.

  • Staatsanwaltschaft ermittelt

    Mi., 23.05.2018

    Seehofer verbietet Bremer Bamf-Stelle Asylentscheidungen

    Horst Seehofer zu Beginn einer Sitzung des Bundeskabinetts im Bundeskanzleramt.

    Der Bundesinnenminister greift in die Bamf-Affäre ein - mit einem Verbot. Der Opposition ist das nicht genug. Seehofers Parteifreundin Lindholz stellt die Zukunft von Behördenchefin Cordt infrage.

  • Migration

    Mi., 23.05.2018

    Bremer Bamf-Außenstelle: Vorerst keine Asylentscheidungen

    Berlin (dpa) - Die Affäre um unrechtmäßige Asylbescheide in Bremen zieht immer weitere Kreise. Bundesinnenminister Horst Seehofer hat der Bremer Außenstelle des Flüchtlingsbundesamtes jetzt bis auf weiteres verboten, über Anträge von Flüchtlingen zu entscheiden. Das Vertrauen in die Qualität der Asylverfahren dort sei massiv geschädigt worden, sagte Seehofer. Deswegen sollen nun andere Außenstellen die Arbeit mit übernehmen. In Bremen sollen zwischen 2013 und 2016 mindestens 1200 Menschen ohne ausreichende rechtliche Grundlage Asyl gewährt bekommen haben.

  • Migration

    Mi., 23.05.2018

    Seehofer verbietet Bremer Bamf-Stelle Asylentscheidungen

    Berlin (dpa) - Die Bremer Außenstelle des Flüchtlingsbundesamtes darf vorerst nicht mehr über Anträge von Flüchtlingen entscheiden. Das hat Bundesinnenminister Horst Seehofer entschieden. Hintergrund ist die Affäre um unrechtmäßige Asylentscheide. Laut Seehofer ist das Vertrauen in die Qualität der Verfahren und die Integrität der Bremer Stelle massiv geschädigt worden. Deswegen sollen nun andere Außenstellen die Arbeit mit übernehmen. In Bremen sollen zwischen 2013 und 2016 mindestens 1200 Menschen ohne ausreichende rechtliche Grundlage Asyl gewährt bekommen haben.

  • Migration

    Mi., 23.05.2018

    Seehofer verbietet Bremer Bamf-Stelle Asylentscheidungen

    Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Horst Seehofer hat als Konsequenz aus der Affäre um unrechtmäßige Asylentscheide in Bremen der dortigen Außenstelle des Flüchtlingsbundesamtes bis auf weiteres verboten, über Anträge von Flüchtlingen zu entscheiden. Das teilte das Ministerium mit.