Atomabkommen



Alles zum Schlagwort "Atomabkommen"


  • «Propagandatrick»

    So., 20.09.2020

    Iran-Sanktionen aus US-Sicht wieder in Kraft

    Bezeichnet den Iran als führenden staatlichen Sponsor von Terror und Antisemitismus: US-Außenminister Mike Pompeo.

    Die Trump-Regierung setzt einseitig UN-Sanktionen gegen den Iran wieder in Kraft. Aus Sicht der EU und der meisten Mitglieder des Weltsicherheitsrates darf sie das gar nicht. Was nun kommt, ist ungewiss.

  • Drohung der USA

    Fr., 21.08.2020

    Streit um Iran-Sanktionen stürzt UN-Sicherheitsrat in Krise

    US-Außenminister Mike Pompeo drohte den Ländern im UN-Sicherheitsrat indirekt mit Konsequenzen.

    Die USA drohen, die Europäer zucken mit den Schultern: Der Streit um das Schicksal des Atomabkommens mit dem Iran spaltet den UN-Sicherheitsrat. Doch es steht noch mehr auf dem Spiel.

  • Krise im UN-Sicherheitsrat

    Do., 20.08.2020

    Trump will Rückkehr aller Iran-Sanktionen erzwingen

    «Meine Regierung wird nicht zulassen, dass diese nukleare Situation im Iran weitergeht. Sie werden niemals eine Atombombe haben», sagt Trump.

    Es ist heftig umstritten, ob die USA vor dem UN-Sicherheitsrat das «zurückschnappen» aller Sanktionen gegen den Iran erzwingen können. Das versucht die Trump-Regierung nun trotzdem - und könnte die internationale Diplomatie in eine Krise stürzen.

  • Konflikte

    Do., 20.08.2020

    Trump: Lösen Mechanismus zur Rückkehr aller Sanktionen gegen Iran aus

    Washington (dpa) – Im Ringen um das Schicksal des Atomabkommens mit dem Iran wollen die USA die Wiedereinsetzung aller UN-Sanktionen aus Zeiten vor dem Deal erzwingen. Er habe US-Außenminister Mike Pompeo dazu angewiesen, den sogenannten Snapback-Mechanismus im UN-Sicherheitsrat auszulösen, sagte US-Präsident Donald Trump am Mittwoch (Ortszeit) in Washington.

  • Snapback-Drohung

    Sa., 15.08.2020

    Sicherheitsrat schmettert US-Vorschlag zu Iran ab

    Der iranische Präsident Ruhani hat mit Konsequenzen gedroht, falls der UN-Sicherheitsrat auf Drängen der USA das Waffenembargo gegen den Iran verlängern sollte.

    Die USA sind in der Iran-Frage im UN-Sicherheitsrat weitgehend isoliert - trotzdem könnten sie dem Atomabkommen mit Teheran «in den kommenden Tagen» mit dem sogenannten Snapback-Mechanismus einen möglicherweise letzten Schlag verpassen. Noch ist Zeit für Gespräche.

  • «Bewaffnung von Terroristen»

    Fr., 14.08.2020

    USA erhöhen Druck auf Berlin wegen Iran

    Die UN-Botschafterin der USA: Kelly Craft.

    Die Trump-Regierung droht offen damit, dem Atomabkommen mit dem Iran den Todesstoß zu versetzen. Dass es dazu kommen könnte, lastet die amerikanische UN-Botschafterin auch Deutschland an. Die Geduld Washingtons gehe zu Ende - und der Ton wird rauer.

  • Treffen mit Staatsführung

    So., 02.02.2020

    Atomabkommen: EU-Außenchef reist in den Iran

    Das Atomkraftwerk im iranischen Buschehr.

    Seit dem Ausstieg der USA und neuer Sanktionen gegen Teheran wackelt das Atomabkommen mit dem Iran. Nun unternimmt die EU einen neuen Rettungsversuch.

  • Signale aus Teheran

    Do., 16.01.2020

    Ruhani: Iran will nicht komplett aus Atomabkommen aussteigen

    Der iranische Präsident Hassan Ruhani (M.) lässt sich neue Entwicklungen in der Atomenergie im Rahmen des «Nationalen Atomtags» erklären.

    Die USA sind ausgestiegen, nun will die EU den Atomdeal mit dem Iran retten. Auch Irans Präsident Ruhani hat gute Gründe, das Abkommen nicht komplett aufzukündigen. Sein Außenminister erhebt aber schwere Vorwürfe gegen die Europäer.

  • Konflikte

    Di., 14.01.2020

    Atomabkommen: EU-Staaten wollen Schlichtung - Teheran empört

    Brüssel (dpa) - Im Konflikt um das Atomabkommen mit dem Iran haben Deutschland, Frankreich und Großbritannien eine Schlichtung zur Rettung des Deals eingeleitet. Man könne die zunehmenden Vertragsverletzungen seitens des Irans nicht länger unbeantwortet lassen, sagte Außenminister Heiko Maas. Ziel bleibe, dass der Iran niemals Kernwaffen entwickele. Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif bezeichnete die Entscheidung der Europäer als strategischen Fehler. Die Europäer sollten lieber ihren Verpflichtungen aus dem Abkommen nachkommen, statt Strafaktionen zu unternehmen, sagte Sarif.

  • Kritik an Europäern

    Di., 14.01.2020

    Atomabkommen: Iran nennt Schlichtung «strategischen Fehler»

    Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif bei einem Auftritt im August 2019.

    Die europäischen Vertragspartner haben im Atomabkommen mit dem Iran eine sogenannte Schlichtung ausgelöst. Irans Außenminister gefällt das gar nicht.