Atomausstieg



Alles zum Schlagwort "Atomausstieg"


  • Vattenfall-Klage

    Do., 12.11.2020

    Bundesregierung muss Ausgleich für Atomausstieg neu regeln

    Ein Vattenfall-Logo im Stadtteil Lichterfelde in Berlin hinter einem Abgasturm des Heizkraftwerkes der Vattenfall Europe AG.

    Seit Fukushima ist besiegelt: Ende 2022 ist Schluss mit der Atomkraft in Deutschland. Was kein Ende nimmt, ist der Ärger. Jetzt fällt der Politik der Hauruck-Ausstieg ein weiteres Mal auf die Füße.

  • Urteile

    Do., 12.11.2020

    Verfassungsgericht gibt Vattenfall-Klage wegen Atomausstiegs statt

    Karlsruhe (dpa) - Der finanzielle Ausgleich für bestimmte Kraftwerksbetreiber wegen des beschleunigten Atomausstiegs nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima muss noch einmal komplett neu geregelt werden. Die Gesetzesänderung von 2018 sei unzureichend und außerdem wegen formaler Mängel nie in Kraft getreten, entschied das Bundesverfassungsgericht nach einer Klage des Energiekonzerns Vattenfall, wie am Donnerstag in Karlsruhe mitgeteilt wurde.

  • Klage in Karlsruhe angestrebt

    Do., 20.02.2020

    Rechtsanwalt aus Münster: „Windenergie-Ausbau verfassungswidrig“

    Norbert Große Hündfeld hält den Ausbau der Windenergie für verfassungswidrig, hier das

    Kann ein Energieträger wie die Windkraft verfassungswidrig sein? Der münsterische Rechtsanwalt Norbert Große Hündfeld meint „Ja“. Er strebt eine Klage in Karlsruhe an.

  • Atom

    Sa., 28.12.2019

    Chef von Atommüll-Behörde verteidigt Atomausstieg

    Berlin (dpa) - Der Chef des Bundesamts für kerntechnische Entsorgungssicherheit hält den Atomausstieg trotz der Probleme beim Klimaschutz für richtig. Die Atomkraft werfe Sicherheitsfragen auf, es würden «Hochrisikostoffe» erzeugt, die auch Basis für eine nukleare Bewaffnung sein könnten, sagte Wolfram König den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. «In Deutschland hat es über Jahrzehnte einen gesellschaftlichen Großkonflikt gegeben über die Nutzung der Atomenergie, den wir mit dem Ausstieg befrieden», sagte König.

  • Doppelter Ausstieg als Vorbild

    Di., 24.12.2019

    Klimaforscher: Atomkraft nicht durch Kohle und Gas ersetzen

    Das AKW Philippsburg aus der Luft: Die Atomkraft darf aus Sicht des Potsdamer Klimaforschers Johan Rockström nicht durch Kohle, Öl und Erdgas ersetzt werden.

    Berlin (dpa) - Der Atomkraft gehört aus Sicht des Potsdamer Klimaforschers Johan Rockström zwar nicht die Zukunft - wegen der Klimakrise solle sie aber nicht durch Kohle, Öl und Erdgas ersetzt werden.

  • Radioaktiver Abfall

    Mo., 23.12.2019

    Schulze lobt Atomausstieg: Kernenergie kein Klimaretter

    Umweltministerin Svenja Schulze sieht Atomenergie nicht als Alternative.

    Berlin (dpa) - Die Atomenergie kommt aus Sicht von Umweltministerin Svenja Schulze nicht dafür infrage, den Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase und damit die Erderhitzung einzudämmen.

  • Abkehr aus Klimaschutzgründen?

    Mi., 18.12.2019

    Regierung lehnt längere Laufzeiten für Atomkraftwerke ab

    Blick in den geöffneten Reaktordruckbehälter im Atomkraftwerk Isar 2.

    Eigentlich ist der 2011 beschlossene Atomausstieg schon lange in trockenen Tüchern. 2022 sollen die letzten Meiler vom Netz. Im Union-Wirtschaftsflügel wird der Ausstieg aber nun in Zweifel gezogen. Das provozierte ein Machtwort der Regierung.

  • Atomgesetz

    Do., 05.12.2019

    Schulze will umstrittene Brennelemente-Exporte verbieten

    Svenja Schulze spricht im Bundestag während einer Debatte.

    Deutschland steigt 2022 aus der Atomkraft aus, seine Nachbarn haben es da nicht so eilig. Rund um die Grenze stehen teils ziemlich alte Akw - und manche werden mit Brennelementen aus Deutschland beliefert. Damit will die Umweltministerin nun Schluss machen.

  • Energie

    Mo., 02.12.2019

    Laschet: Kohle- hätte vor Atomausstieg erfolgen sollen

    Armin Laschet (CDU) spricht auf einer Pressekonferenz.

    Köln (dpa) - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet hat mit Blick auf Kohle- und Atomausstieg falsche Prioritäten in der deutschen Energiepolitik beklagt. «Wenn das CO2 und das Weltklima das größte Problem sind, um das wir uns kümmern müssen, war die Reihenfolge zumindest falsch», sagte Laschet am Montagabend beim «RND Berliner Salon on Tour», einer Veranstaltung des Redaktionsnetzwerks Deutschland und des «Kölner Stadt-Anzeigers». Dann hätte Deutschland zuerst aus der Kohleverstromung aussteigen müssen, statt aus der Atomenergie, meinte Laschet.

  • Mahnwache und Polizeieinsatz

    Mo., 28.10.2019

    Atomkraftgegner demonstrieren gegen Urantransport

    Mahnwache und Polizeieinsatz: Atomkraftgegner demonstrieren gegen Urantransport

    Protest am Bahnhof: Zur Stunde demonstrieren Atomkraftgegner vor dem Hauptbahnhof Münster mit einer Mahnwache gegen einen Zug mit abgereichertem Uran, der von der Gronauer Urananreicherungsanlage (UAA) in Richtung Russland fährt. In Münster soll der Zug gegen 13 Uhr sein, die Polizei ist mit starken Kräften vor Ort, so ein Sprecher.