Atomdeal



Alles zum Schlagwort "Atomdeal"


  • Signale aus Teheran

    Do., 16.01.2020

    Ruhani: Iran will nicht komplett aus Atomabkommen aussteigen

    Der iranische Präsident Hassan Ruhani (M.) lässt sich neue Entwicklungen in der Atomenergie im Rahmen des «Nationalen Atomtags» erklären.

    Die USA sind ausgestiegen, nun will die EU den Atomdeal mit dem Iran retten. Auch Irans Präsident Ruhani hat gute Gründe, das Abkommen nicht komplett aufzukündigen. Sein Außenminister erhebt aber schwere Vorwürfe gegen die Europäer.

  • Konflikte

    Mi., 15.01.2020

    Streit um nächste Schritte um Atomdeal mit Iran

    Berlin (dpa) - Im Streit um den Atomdeal mit dem Iran hat die Bundesregierung Kritik aus Teheran zurückgewiesen. Die iranische Führung hatte Deutschland, Frankreich und Großbritannien vorgehalten, das Schlichtungsverfahren zur Rettung des Deals eingeleitet zu haben. Der iranische Präsident Hassan Ruhani warnte vor «falschen Schritten» der Europäer. Die vertragsgerechte Umsetzung des Abkommens sei der richtige Weg. «Wir sind der Auffassung, dass wir uns stets an das Abkommen gehalten haben», entgegnete ein Sprecher des Auswärtigen Amtes. Jetzt gehe es darum, die Vereinbarung zu retten.

  • Konflikte

    So., 12.01.2020

    Merkel, Macron und Johnson: Iran muss zu Atomdeal zurück

    Berlin (dpa) - Deutschland, Frankreich und Großbritannien haben den Iran aufgerufen, das Atomabkommen wieder einzuhalten. Nach dem Rückzug der USA hätten die verbliebenen Teilnehmer ihr dauerhaftes Bekenntnis zum Erhalt der Vereinbarung erklärt, steht in einer gemeinsamen Erklärung von Bundeskanzlerin Angela Merkel, Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und dem britischen Premierminister Boris Johnson, die den Iran auch kritisieren. «Aktuelle Ereignisse haben die destabilisierende Rolle des Irans in der Region, inklusive der iranischen Revolutionsgarden und der Al-Quds-Kräfte, hervorgehoben.»

  • Analyse

    So., 12.01.2020

    Frust im Iran stärkt Konservative

    Trauerzeremonie für den bei einem US-Angriff getöteten General Soleimani in Teheran.

    Schon der Ausstieg der USA aus dem Atomdeal hat die Reformer im Iran um Präsident Ruhani geschwächt - und die Hardliner gestärkt. Die Tötung des Top-Generals Soleimani, der durchlöcherte Atomdeal und der Abschuss einer Passagiermaschine befeuern den Trend nun noch.

  • Konflikte

    Sa., 11.01.2020

    Zukunft von Atomdeal mit dem Iran in der Schwebe

    Brüssel (dpa) - Nach der Zuspitzung des Iran-Konflikts ist die Zukunft des internationalen Atomabkommens weiter ungewiss. Der Iran wollte heute eigentlich entscheiden, wie das Land das Abkommen künftig umsetzen will. Eine dafür anberaumte Pressekonferenz der iranischen Atomorganisation wurde allerdings kurzfristig abgesagt. Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell hält ein Scheitern für möglich. Nach einem EU-Außenministertreffen in Brüssel stellte er jedoch klar, dass die EU den Deal retten wolle.

  • Konflikte

    Di., 05.11.2019

    Iran kündigt weiteren Teilausstieg aus Atomdeal an

    Teheran (dpa) - Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat einen weiteren Teilausstieg aus dem Wiener Atomabkommen angekündigt. In der vierten Phase des Teilausstiegs werde der Iran ab Mittwoch in der Atomanlage Fordo 1044 Zentrifugen durch Urangas aktivieren, sagte der Präsident im iranischen Staatssender IRIB. Die Anlage Fordo sollte laut dem Atomabkommen von 2015 nur für wissenschaftliche Projekte genutzt werden; die Zentrifugen dort durften ohne Gasinjektion lediglich getestet werden.

  • Neue schnelle Zentrifugen

    Mo., 04.11.2019

    Atomdeal in Gefahr: Iran beschleunigt Urananreicherung

    Zentrifugen in der Atomanlage in Nathans.

    Der Irak kommt nicht zur Ruhe. Die Proteste gegen die Regierung setzten sich auch am Montag fort. Erneut sterben Demonstranten.

  • UN-Vollversammlung

    Fr., 27.09.2019

    Iran erhöht im Atomstreit Druck auf Europäer

    Irans Präsident Hassan Ruhani erhöht im Streit um die Fortsetzung des Atomabkommens den Druck auf die europäischen Vertragspartner.

    Deutschland, Frankreich und Großbritannien seien unfähig, den Atomdeal mit dem Iran am Leben zu halten, sagt der iranische Präsident Ruhani. Nach seinem Treffen mit Kanzlerin Merkel droht er nun den Europäern.

  • Konflikte

    Fr., 06.09.2019

    Iran informiert EU über Teilausstieg aus Atomdeal

    Teheran (dpa) - Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif hat die EU darüber informiert, dass Teheran mit dem heutigen Tag weitere Teile des historischen Atomabkommens von 2015 aufkündigen werde. Das gab Außenamtssprecher Abbas Mussawi in einer Presseerklärung bekannt. Wegen des Ausstieges der USA aus dem Deal und der Verhängung weiterer Sanktionen, werde der Iran im Gegenzug sämtliche Verpflichtungen in den Bereichen Forschung und Ausbau seiner Nukleartechnologie aussetzen, teilte Sarif in einem Schreiben an die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini mit.

  • Atom

    Mi., 10.07.2019

    Iran will Atomdeal nicht nachverhandeln

    Teheran (dpa) - Der Iran hat Forderungen nach Änderungen im internationalen Atomabkommen eine Absage erteilt. «Wir reden nur über das, was im Atomdeal steht ... kein Wort mehr, aber auch kein Wort weniger», sagte Außenamtssprecher Abbas Mussawi nach Angaben der Nachrichtenagentur IRNA. Hintergrund ist der Druck der USA auf die Führung in Teheran, das Abkommen von 2015 neu auszuhandeln. Aus Sicht der US-Regierung wird der Iran durch den derzeitigen Deal nicht dauerhaft am Bau einer Atombombe gehindert.