Atomprogramm



Alles zum Schlagwort "Atomprogramm"


  • Gipfeltreffen mit Kim Jong Un

    Do., 25.04.2019

    Kremlchef Putin im Dauermodus Konfliktmanagement

    Wladimir Putin hatte Kim Jong Un vor fast einem Jahr zu dem Treffen eingeladen.

    Konflikte über Konflikte und Russland immer ganz vorn mit dabei. Ob in Libyen und Syrien und nun auch in Nordkorea, Kremlchef Putin mischt überall mit - und stiehlt zumindest bisweilen US-Präsident Trump die Show.

  • Treffen in Wladiwostok

    Di., 23.04.2019

    Kremlchef Putin will mit Kim über Atomprogramm reden

    Vorbereitung auf das Treffen: Ein Arbeiter bringt an einer Straße auf der Insel Russki vor Wladiwostok die Flaggen von Russland und Nordkorea an.

    Zwischen Nordkorea und den USA knirscht es und die erst im vergangenen Jahr wieder aufgenommenen Gespräche stocken. Nun redet der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un mit Kremlchef Putin. Was ist davon zu erwarten?

  • International

    Di., 23.04.2019

    Kremlchef Putin will mit Kim über Atomprogramm reden

    Moskau (dpa) - Der russische Präsident Wladimir Putin trifft an diesem Donnerstag Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un in Russland. Das bestätigte Präsidentenberater Juri Uschakow nach monatelangen Spekulationen in Moskau, wie die russische Agentur Interfax meldete. Bei den Gesprächen in der ostrussischen Hafenstadt Wladiwostok in der Nähe der Grenze zu Nordkorea soll es demnach um das umstrittene nordkoreanische Atomprogramm gehen.

  • Streit um Atomprogramm

    Sa., 13.04.2019

    Kim unter Bedingungen zu drittem Treffen mit Trump bereit

    Machthaber Kim Jong auf einer Plenarsitzung des Zentralkomitees der Partei der Arbeit Koreas.

    Nach dem gescheiterten Gipfel zwischen Nordkorea und den USA herrscht Unsicherheit, wie es mit den Verhandlungen um das nordkoreanische Atomprogramm weitergehen soll. Beide Seiten zeigen sich weiter offen für die Gipfeldiplomatie. Doch Pjöngjang äußert auch Unzufriedenheit.

  • Trotz Bolsonaro

    So., 16.12.2018

    Deutsches Atomprogramm mit Brasilien läuft weiter

    Der Druckwasserreaktor Angra III entsteht derzeit in Angra dos Reis, rund 150 Kilometer südlich von Rio de Janeiro.

    Atomkraft in den Tropen: Deutsche Konzerne setzten große Hoffnungen in die Atomkooperation mit Brasilien. Doch vieles ging schief. Die Bundesregierung hält trotz des ungewissen Kurses des neuen rechten Präsidenten Bolsonaro an der Uran-Belieferung des Landes fest.

  • Atom

    So., 16.12.2018

    Deutsches Atomprogramm in Brasilien läuft trotz Bolsonaro

    Berlin (dpa) - Die deutsche Bundesregierung will das Atomprogramm mit Brasilien und die Belieferung mit Brennstäben auch unter dem rechten Präsidenten Jair Bolsonaro fortsetzen. Weder aus außenpolitischer, noch aus energiepolitischer Sicht bestehe eine Notwendigkeit, das Abkommen zu kündigen oder zu ändern, heißt es in einer Antwort von Wirtschafts-Staatssekretär Ulrich Nußbaum an die Grünen-Fraktion, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Seit 2011 wurden demnach trotz des deutschen Atomausstiegs-Beschlusses unter anderem Brennstäbe mit insgesamt 10 Tonnen Uran nach Brasilien geliefert.

  • Streit um Atomprogramm

    So., 16.09.2018

    Iran: Europa muss entscheiden, ob es sich USA unterwirft

    Mohamed Dschawad Sarif: «Die USA wollen dem Rest der Welt ihren politischen und wirtschaftlichen Willen aufzwingen».

    Washington will die Europäer zwingen, sich seinen Wirtschaftssanktionen gegen den Iran zu unterwerfen. Die Europäer wollen das nicht und der Iran dringt auf klare Kante. Aber welchen Einfluss hat die Politik auf Unternehmen, die um ihr US-Geschäft fürchten?

  • Konflikte

    Di., 21.08.2018

    IAEA sieht keine Einschränkungen bei Nordkoreas Atomprogramm

    Wien (dpa) - Auch mehr als zwei Monate nach dem Treffen des nordkoreanischen Machthabers Kim mit US-Präsident Trump hat Nordkorea nach Ansicht der Internationalen Atomenergiebehörde seine nuklearen Aktivitäten nicht eingeschränkt. «Die Fortsetzung und weitere Entwicklung des Nuklearprogramms ist äußerst besorgniserregend», heißt es in einem Jahresreport der IAEA zu Nordkorea. Der Report bezieht sich auch auf die Zeit nach den beiden Gipfeltreffen mit den USA und Südkorea. Kim hatte bei beiden Treffen seine Bereitschaft zur «kompletten Denuklearisierung» der koreanischen Halbinsel betont.

  • Fragen und Antworten

    Mo., 11.06.2018

    Abrüstung Nordkoreas schwerer als Iran-Deal?

    Das Gipfeltreffen in Singapur wird mit Spannung erwartet.

    Nordkoreas Machthaber sieht sein Land als Atommacht. Mit dieser Haltung geht Kim in den historischen Gipfel über sein Atomprogramm mit dem US-Präsidenten in Singapur. Trump hofft auf den «Big Deal». Doch der Teufel steckt im Detail.

  • Misstrauen in Japan

    Sa., 02.06.2018

    Optimismus und Mahnungen nach Trumps Gipfelzusage an Kim

    US-Präsident Donald Trump spricht nach dem Treffen mit Nordkoreas Unterhändler Kim Yong Chol im Garten vor dem Weißen Haus zu den Journalisten.

    Hin und her ging es zwischen Donald Trump und Kim Jong Un. Dass der US-Präsident den nordkoreanischen Machthaber nun doch treffen will, löst aber nicht überall Optimismus aus. Ein wichtiger Verbündeter warnt die USA vor übereilten Schritten.