Aufklärungsflugzeug



Alles zum Schlagwort "Aufklärungsflugzeug"


  • Konflikte

    Di., 18.09.2018

    Russland: Syrer trafen unser Flugzeug, Israel ist schuld

    Moskau (dpa) - Ein russisches Aufklärungsflugzeug Il-20 ist nach Angaben des russischen Militärs versehentlich von der syrischen Luftabwehr über dem Mittelmeer abgeschossen worden. Das sagte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums in Moskau. General Igor Konaschenkow machte aber Israel für den Fehltreffer verantwortlich: Dessen Kampfjets F-16 hätten sich bei ihrem Angriff auf Ziele in Syrien hinter dem russischen Flugzeug versteckt. Konaschenkow sprach von 15 getöteten Soldaten.

  • Unfälle

    Mo., 08.01.2018

    Öltankerbrand vor Chinas Küste: US-Marine hilft bei Suche

    Shanghai (dpa) - Die US-Marine hat sich mit einem Aufklärungsflugzeug an der Suche nach den vermissten 32 Seeleuten des brennenden Öltankers vor der Ostküste Chinas beteiligt. Das Flugzeug habe ein Seegebiet von schätzungsweise 12 000 Quadratkilometern abgesucht, bevor es zum Stützpunkt in der japanischen Hafenstadt Okinawa zurückgekehrt sei, hieß es. Bis zum Morgen gab es kein Lebenszeichen von der Besatzung. Es handelt sich um 30 Iraner und 2 Bangladescher. Der unter der Flagge Panamas fahrende iranische Tanker «Sanchi» war mit einem chinesischen Frachter kollidiert und in Brand geraten.

  • Nato

    Mi., 15.02.2017

    Nato beschließt Entwicklung neuer Aufklärungsflugzeuge

    Brüssel (dpa) - Die Nato treibt die Pläne für die Erneuerung der in Deutschland stationierten Flotte von Radar-Aufklärungsflugzeugen voran. Die Verteidigungsminister der Bündnisstaaten beschlossen in Brüssel, ein konkretes Konzept für ein Nachfolgemodell der sogenannten Awacs in Auftrag zu geben. Es wird den Planungen zufolge 2022 in ein Beschaffungsprogramm für neue Aufklärungsflugzeuge münden. 2035 sollen dann die ersten der neuen Maschinen zur Verfügung stehen. Bislang sind mehr als drei Jahrzehnte alte Flugzeuge vom Typ Boeing 707 Basis für die Awacs.

  • Nachfolgemodell für Awacs

    Di., 14.02.2017

    Nato treibt Pläne für neue Aufklärungsflugzeuge voran

    Ein AWACS-Aufklärungsflugzeug der NATO landet in Hamburg auf dem Flughafen Fuhlsbüttel.

    Brüssel (dpa)- Die Nato treibt die Modernisierungspläne für ihre in Deutschland stationierte Flotte von Aufklärungsflugzeugen voran.

  • Nato

    Di., 14.02.2017

    Nato treibt Pläne für neue Aufklärungsflugzeuge voran

    Brüssel (dpa)- Die Nato treibt die Modernisierungspläne für ihre in Deutschland stationierte Flotte von Aufklärungsflugzeugen voran. Die Verteidigungsminister der Bündnisstaaten wollen nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur in dieser Woche den Auftrag geben, ein konkretes Konzept für ein Nachfolgemodell der sogenannten Awacs zu entwickeln. Es wird den Planungen zufolge 2022 in einem Beschaffungsprogramm für neue Aufklärungsflugzeuge münden. 2035 sollen dann die ersten der neuen Maschinen zur Verfügung stehen.

  • Verteidigung

    Sa., 08.10.2016

    Bundeswehr-«Tornados» in der Türkei wieder startklar

    Berlin (dpa) - Sechs in der Türkei stationierte «Tornado»-Kampfjets der Bundeswehr sind nach zwei Tagen Zwangspause wegen nötiger Reparaturen wieder startklar. Die Aufklärungsflugzeuge beteiligen sich am Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat in Syrien und im Irak. Erst am Freitag hatte die Bundeswehr mitgeteilt, dass fast jeder zweite «Tornado»-Kampfjet der Bundeswehr wegen lockerer Schrauben im Cockpit bis auf Weiteres am Boden bleiben müsse. Betroffen waren 39 Maschinen der modernsten Version.

  • Verteidigung

    Fr., 07.10.2016

    Technischer Defekt: Bundeswehr-Tornados bleiben am Boden

    Berlin (dpa) - Der Tornado-Einsatz der Bundeswehr gegen die Terrormiliz IS ist wegen eines technischen Defekts an den Aufklärungsflugzeugen vorerst ausgesetzt. Wie die Bundeswehr mitteilte, müssen alle sechs auf der türkischen Nato-Luftwaffenbasis Incirlik stationierten Maschinen zunächst am Boden bleiben. Von der Industrie sei ein technischer Mangel an einem Bauteil in Deutschland festgestellt worden. Um jede Gefährdung für Personen und Material auszuschließen», sei der Flugbetrieb dieser Maschinen ausgesetzt worden.

  • Nato

    Sa., 27.08.2016

    Anti-IS-Einsatz der Nato erfordert Kürzungen an Ostflanke

    Brüssel (dpa) - Die geplante Nato-Unterstützung für den Kampf gegen die Terrormiliz IS wird wohl zulasten der Luftraumüberwachung in Ost- und Mitteleuropa gehen. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur stehen nicht genügend Aufklärungsflugzeuge vom Typ Awacs zur Verfügung, um die von den USA angeforderten Leistungen ohne Kürzungen in anderen Bereichen zu ermöglichen. Die im Zuge der Ukraine-Krise und der Spannungen mit Russland ausgebaute Luftraumüberwachung wird demnach aktuell für weniger wichtig gehalten als der Anti-IS-Kampf.

  • Nato

    Sa., 09.07.2016

    Nato stellt Awacs-Aufklärungsflugzeuge für Anti-IS-Kampf

    Warschau (dpa) - Die Nato-Staaten haben endgültig grünes Licht für den Einsatz von Aufklärungsflugzeugen im Kampf gegen die Terrormiliz IS gegeben. Die Staats- und Regierungschefs der Bündnisstaaten beschlossen in Warschau, einer entsprechenden Bitte der USA nachzukommen. Die Pläne sehen vor, dass die mit Radar- und Kommunikationstechnik ausgestatteten Flugzeuge von der Türkei und der Mittelmeerküste aus den Luftraum über Syrien und dem Irak überwachen. Wenn der Einsatz wie geplant nach dem Sommer beginnt, werden wohl auch deutsche Soldaten zum Einsatz kommen.

  • Konflikte

    Mi., 08.06.2016

    Erneut Luftzwischenfall zwischen Flugzeugen der USA und China

    Peking (dpa) - Über dem Ostchinesischen Meer ist es zu einem neuen Luftzwischenfall zwischen einem chinesischen Kampfjet und einem amerikanischen Aufklärungsflugzeug gekommen. Das US-Pazifikkommando sprach in einer Mitteilung von einem «unsicheren» Abfangmanöver des chinesischen Piloten. Er sei im internationalen Luftraum mit hoher Geschwindigkeit angeflogen und bis auf 30 Meter an das US-Flugzeug herangekommen. Es war der zweite Zwischenfall in drei Wochen und passierte gestern, während US-Außenminister John Kerry in Peking war.