Auftaktquartal



Alles zum Schlagwort "Auftaktquartal"


  • Immobilien

    Do., 09.05.2019

    Steigende Mieten treiben Immobilienkonzern LEG an

    Fahnen mit dem Schriftzug des Immobilienkonzerns LEG vor einem Bürogebäude.

    Düsseldorf (dpa) - Der Immobilienkonzern LEG hat im Auftaktquartal 2019 von höheren Mieten profitiert. Hinzu kamen positive Effekte aus Übernahmen sowie rückläufige Zinsaufwendungen. Der operative Gewinn aus dem laufenden Geschäft (FFO 1) legte in den ersten drei Monaten des Jahres trotz höherer Kosten für Instandhaltung und Modernisierung im Jahresvergleich um mehr als 14 Prozent auf 84,9 Millionen Euro zu, wie das im MDax notierte Unternehmen am Donnerstag in Düsseldorf mitteilte. Die Miete auf vergleichbarer Fläche stieg in den ersten drei Monaten um 3,1 Prozent auf durchschnittlich 5,71 Euro pro Quadratmeter.

  • Immobilien

    Di., 07.05.2019

    Immobilienkonzern Vonovia bei steigenden Mieten mit Gewinn

    Ein Werbeschild weist vor einem eingerüsteten Wohnblock auf das Wohnungsangebot des Wohnungsbauunternehmens Vonovia hin.

    Bochum (dpa) - Steigende Mieten und die Zukäufe im Ausland haben Deutschlands größten Immobilienkonzern Vonovia im Auftaktquartal deutlich mehr Gewinn beschert. Zudem profitierte Vonovia von geringeren Kosten bei der Bewirtschaftung der Wohnungen. In den ersten drei Monaten 2019 erhöhte sich das operatives Ergebnis im Jahresvergleich um ein Fünftel auf 303,6 Millionen Euro, wie der Dax-Konzern am Dienstag in Bochum mitteilte.

  • Energie

    Mo., 14.05.2018

    Energiekonzern Innogy verdient im Auftaktquartal weniger

    Energie: Energiekonzern Innogy verdient im Auftaktquartal weniger

    Essen (dpa) - Der vor der Zerschlagung stehende Energiekonzern Innogy hat im ersten Quartal weniger verdient als ein Jahr zuvor. Grund waren ein schwächeres Vertriebsgeschäft sowie ein schlechteres Finanzergebnis im Vergleich zum Vorjahr, wie das Unternehmen am Montag in Essen mitteilte. Der bereinigte Nettogewinn sank um knapp 11 Prozent auf 610 Millionen Euro. An seiner Jahresprognose hielt der Konzern fest.