Ausreiseverbot



Alles zum Schlagwort "Ausreiseverbot"


  • Keine Gefährdung mehr

    Mi., 21.08.2019

    Gericht hebt Ausreiseverbot für Syrer auf

    Das Verwaltungsgericht Aachen hob das Ausreiseverbot gegen den 35-jährigen Syrer auf.

    Die Sicherheitsbehörden sahen 2015 in dem 35-Jährigen eine Bedrohung und zogen den Reisepass ein. Vier Jahre später hebt ein Gericht das Ausreiseverbot gegen den Syrer auf - die Lage habe sich verändert.

  • Extremismus

    Mi., 21.08.2019

    Keine Gefährdung: Gericht hebt Ausreiseverbot für Syrer auf

    Das Justizzentrum in Aachen.

    Die Sicherheitsbehörden sahen 2015 in dem 35-Jährigen eine Bedrohung und zogen den Reisepass ein. Vier Jahre später hebt ein Gericht das Ausreiseverbot gegen den Syrer auf - die Lage habe sich verändert.

  • Extremismus

    Mi., 21.08.2019

    Mutmaßlicher Islamist klagt gegen Ausreiseverbot

    Ein Richter hält das Strafgesetzbuch (StGB) in der Hand.

    Ein 35-Jähriger soll früher in seiner syrischen Heimat an Kämpfen islamistisch-terroristischer Gruppen teilgenommen haben. Er sei kein Islamist, sagt er jetzt und streitet vor Gericht gegen ein Ausreiseverbot.

  • Konflikte

    Mo., 31.12.2018

    Türkei nimmt vorübergehend Deutschen fest - Ausreiseverbot

    Berlin (dpa) - Die Türkei verdächtigt erneut einen Deutschen der Unterstützung einer Terrororganisation. Wie unter anderem die «Süddeutsche Zeitung» berichtete, wurde der 56-Jährige vorübergehend festgenommen, ist mittlerweile wieder frei, darf aber nicht ausreisen. Der Vorwurf laute, mit Posts auf Facebook eine Terrororganisation unterstützt zu haben. Der Mann werde durch die Botschaft in Ankara betreut, heißt es aus dem Auswärtigen Amt. Er sei zur Beerdigung seiner Mutter eingereist, heißt es in Medienberichten.

  • Deutsche Journalistin

    Do., 26.04.2018

    Gericht: Mesale Tolu darf Türkei weiterhin nicht verlassen

    Mesale Tolu, ihr ebenfalls Angeklagter Mann Suat Corlu und ihr Vater Ali Riza Tolu stehen nach der Entscheidung vor dem Gerichtsgebäude im Istanbuler Stadtteil Caglayan.

    Mesale Tolu ist seit Dezember nicht mehr im Gefängnis. Die Türkei verlassen darf die Deutsche dennoch nicht. Sie hoffte nun auf das Gericht - nach dessen Verhandlung sie von «Schikane» spricht.

  • Kölner Soziologe

    Di., 19.12.2017

    Istanbuler Gericht hebt Ausreiseverbot für Sharo Garip auf

    Der Kölner Soziologe Sharo Garip vor dem zentralen Justizgebäude in Istanbul.

    Zwei Jahre durfte der deutsche Soziologe Sharo Garip die Türkei nicht verlassen, er sprach von einem «Freiluftgefängnis». Jetzt hat ein Gericht das Ausreiseverbot aufgehoben. Nach der Freilassung von Mesale Tolu wurde damit eine weitere deutsche Forderung erfüllt.

  • Prozesse

    Di., 19.12.2017

    Istanbuler Gericht hebt Ausreiseverbot für Kölner Soziologen auf

    Istanbul (dpa) - Nach knapp zweijähriger Ausreisesperre darf der deutsche Soziologe Sharo Garip die Türkei verlassen und nach Köln zurückkehren. Ein Gericht in Istanbul hob zum Auftakt des Prozesses gegen den 51-Jährigen das Anfang 2016 gegen ihn verhängte Ausreiseverbot auf. Das Verfahren wegen Terrorpropaganda wird aber fortgesetzt. Garip sagte nach der Gerichtsentscheidung: «Für mich ist es ein tolles Gefühl, wieder nach Hause gehen zu dürfen.» Am Montag war die deutsche Journalistin Mesale Tolu aus der mehr als siebenmonatigen Untersuchungshaft in Istanbul entlassen worden.

  • Prozesse

    Di., 19.12.2017

    Istanbuler Gericht hebt Ausreiseverbot für Soziologen auf

    Der Kölner Soziologe Sharo Garip in Istanbul.

    Istanbul/Köln (dpa) - Nach knapp zweijähriger Ausreisesperre darf der deutsche Soziologe Sharo Garip die Türkei verlassen und nach Köln zurückkehren. Ein Gericht in Istanbul hob zum Auftakt des Prozesses gegen den 51-Jährigen das Anfang 2016 gegen ihn verhängte Ausreiseverbot auf. Das Verfahren wegen Terrorpropaganda wird aber fortgesetzt.

  • Trotz Ausreiseverbots

    Sa., 19.08.2017

    Rebellische Staatsanwältin Ortega aus Venezuela geflohen

    Ortega wirft Präsident Maduro vor, Venezuela zu einer Diktatur umzubauen.

    Früher lag sie voll auf Regierungslinie, dann bot sie dem Präsidenten die Stirn. Luisa Ortega verlor erst ihren Job, dann wurde ihr Haus durchsucht, schließlich drohte ihrem Mann die Festnahme. Jetzt sucht die streitbare Spitzenjuristin Schutz im Nachbarland Kolumbien.

  • Regierung

    Sa., 19.08.2017

    Staatsanwältin Ortega flieht vor Maduro aus Venezuela

    Bogotá (dpa) - Die nach einem wochenlangen Machtkampf mit Venezuelas Präsident Nicolás Maduro abgesetzte Generalstaatsanwältin Luisa Ortega ist trotz eines Ausreiseverbots nach Kolumbien geflohen. Gemeinsam mit ihrem Ehemann landete sie in Bogotá, wie die kolumbianische Einwanderungsbehörde mitteilte. Ortega war zunächst per Boot auf die Karibikinsel Aruba übergesetzt und von dort in einem Privatflugzeug nach Kolumbien geflogen. Sie wirft Maduro vor, Venezuela zu einer Diktatur umzubauen.