Autobranche



Alles zum Schlagwort "Autobranche"


  • Studie

    Mo., 17.02.2020

    Coronavirus dürfte Autobranche besonders stark treffen

    Mitarbeiter montieren im Werk der Volkswagen AG in Anting bei Shanghai einen VW Tiguan.

    Umstellung auf Elektro-Autos, Absatzschwäche, Diesel-Krise: Die Autoindustrie hat an vielen Fronten zu kämpfen. Nun kommt noch das Coronavirus dazu. Die Folgen für die Branche könnten schmerzhaft sein, warnen Berater.

  • Auto

    Mo., 17.02.2020

    Studie: Coronavirus dürfte Autobranche hart treffen

    Frankfurt/Main (dpa) - Das Coronavirus in China könnte nach Einschätzung von Beratern der globalen Autoindustrie empfindlich schaden. Das Virus habe schon viele Branchen in Mitleidenschaft gezogen, so die Boston Consulting Group. «Aber die Autoindustrie sticht hervor als eine, die die Auswirkungen schnell und tief spürt angesichts der entscheidenden Rolle Chinas.» So sei das Land der größte Absatzmarkt für Neuwagen und zugleich wichtiger Standort für Hersteller und Zulieferer. «Die Autoindustrie wird lokal und rund um den Globus betroffen sein», schreiben die Berater.

  • Börsen

    Mi., 15.01.2020

    Schwache Autobranche bremst Dax

    Frankfurt/Main (dpa) - Schwache Automobilaktien haben sich zur Wochenmitte als Bremsklotz für den deutschen Aktienmarkt erwiesen. Der Leitindex Dax gab um 0,18 Prozent auf 13 432,30 Punkte nach. Der Euro machte anfängliche leichte Verluste wett und kostete am Abend 1,1155 US-Dollar.

  • Börse in Frankfurt

    Mi., 15.01.2020

    Schwache Autobranche bremst Dax - Wall Street auf Rekordkurs

    Der Dax ist der wichtigste deutsche Aktienindex.

    Frankfurt/Main (dpa) - Schwache Automobilaktien haben sich zur Wochenmitte als Bremsklotz für den deutschen Aktienmarkt erwiesen. Der Leitindex Dax gab am Mittwoch um 0,18 Prozent auf 13.432,30 Punkte nach.

  • 400.000 Mitarbeiter

    Mi., 18.12.2019

    Neuer Auto-Gigant: Fusion von Opel-Mutter und Fiat Chrysler

    PSA-Konzernchef Carlos Tavares während einer Pressekonferenz in Rüsselsheim.

    Autonomes Fahren, Elektromobilität: Die Autobranche steht unter riesigem Druck. Der Mutterkonzern von Opel und Peugeot will mit Fiat Chrysler ein ehrgeiziges Kapitel in der Geschichte der Industrie schreiben. Droht nun ein Stellenverlust im großen Stil?

  • Erfahrene Managerin

    Fr., 29.11.2019

    Ex-Staatsministerin Müller wird Chefin von Autoverband VDA

    Die neue VDA-Chefin Müller war bis Oktober Netzchefin des Energiekonzerns Innogy, eines der größten Betreiber von Ladesäulen für Elektroautos in Deutschland.

    Jetzt ist es offiziell: Nach monatelanger Suche besetzt die deutsche Autobranche die Spitze ihren Lobbyverbandes VDA neu. Mit der Wahl setzt der zuletzt eher glücklos agierende Verband auch ein Zeichen.

  • Spitzenjob beim Lobbyverband

    Mi., 27.11.2019

    Hildegard Müller soll Chefin des Autoverbandes VDA werden

    Die 52 Jahre alte Hildegard Müller war bis Oktober Netzchefin des Energiekonzerns Innogy.

    Seit Monaten suchen die Spitzen der deutschen Autobranche nach einem neuen Präsidenten oder einer Präsidentin für ihren Lobbyverband VDA. Nun soll eine gebürtige Rheinenserin den Posten übernehmen. Mit der Wahl soll wohl auch ein Zeichen gesetzt werden.

  • Zwischen den Zeiten

    Fr., 22.11.2019

    Die Neuheiten der LA Autoshow

    Das SUV-Modell e-tron Sportback ist das zweite Elektroauto von Audi und hat laut Hersteller eine Maximalreichweite von 448 Kilometern.

    Hauptsache schön, stark und schnell: Bei der LA Motorshow gibt Hedonismus den Ton an. Und so erleben Gegenwart und Zukunft der Autobranche in Kalifornien ein friedliches Miteinander.

  • Interview

    Sa., 09.11.2019

    Forscher sieht vegane Wende: Bauern müssen reagieren

    Quinoa-Küchle: Wirtschaftsethiker Nick Lin-Hi sieht eine vegane Wende, auf die auch die Bauern reagieren müssen.

    Was Tesla für die Autobranche ist, sind vegane Lebensmittel für die Nahrungsmittelindustrie. Das sagt ein Wirtschaftsethiker der Uni Vechta - und rät Landwirten, sich auf die Veränderungen einzustellen.

  • Auto

    Di., 05.11.2019

    IG Metall pocht auf Perspektiven für Auto-Beschäftigte

    Berlin (dpa) - Die IG Metall pocht angesichts des Umbruchs in der Autobranche auf konkrete Absicherungen für die Beschäftigten. Die Gespräche dazu beim «Autogipfel» der Bundesregierung in Berlin seien konstruktiv gewesen, sagte Gewerkschaftschef Jörg Hofmann. Das Ergebnis sei aber noch zu unkonkret – gerade in der aktuell brisanten Situation in der Zulieferindustrie. Die IG Metall begrüßte jedoch die Erhöhung der Kaufprämie für Elektroautos und dass der Ausbau des Ladenetzes endlich in Angriff genommen werden solle.