Axtbachmündung



Alles zum Schlagwort "Axtbachmündung"


  • Neuer Verlauf für die Ems

    Fr., 06.12.2019

    Bettenmachen mit der Baggerschaufel

    Nach dem Durchstich strömt das Emswasser in die neu ausgehobene Schleife.

    Gut 200 Meter lang ist das neu ausgegrabene Bett der Ems nahe der Axtbachmündung. Hier hat der Fluss Platz. Die erste der drei sogenannten Schleifen führt seit Freitag Wasser. Zwei kommen noch. Und einiges andere.

  • Ems zurück zum naturnahen Fluss

    Mi., 04.12.2019

    Live dabei, wenn die Ems ihr Bett verlässt

    Ems-Renaturierung: Der Kreisfischerei-Verein Warendorf lädt am Freitag, 6. Dezember, zu einem Tag der offenen Baustelle ein.

    Knapp eineinhalb Monate haben die Bagger in den Auen unterhalb der Axtbachmündung viel bewegt. Freitag gibt es die Gelegenheit, das Fluten der ersten neuen Emsschleife zu erleben.

  • Kreisfischereiverein informiert über Renaturierung der Ems

    Di., 04.04.2017

    „Ein fantastisches Naturerlebnis“

    Grundsätzlich begrüßten die 20 Zuhörer die Renaturierung, für den rund sieben Hektar Land beansprucht werden. Andreas Vollmer vom gleichnamigen Ingenieurbüro präsentierte und erläuterte den Zuhörern die konkreten Pläne für das Areal zwischen Axtbachmündung und dem Gehöft Everwand..

    „Wenn wir als Angler an einem naturnahen Gewässer sitzen, haben wir ganz andere Möglichkeiten“, begrüßte Klaus-Peter Kranke, Vorsitzender des Kreisfischereivereins, die Renaturierung der Ems zwischen Aytbachmündung und Hof Everwand. „Es ist ein fantastisches Naturerlebnis. Wir als Verein mit 740 Mitgliedern wollen einen Beitrag leisten, dass die Gewässer wieder naturnah werden.“

  • Renaturierung mit Beigeschmack: Spaziergänger würden vor Gut-Emstal gestoppt

    Sa., 14.09.2013

    Ems auf privatem Grund entfesseln?

    Ungefähr in dieser Höhe soll die Ems aus ihrem jetzigen Bett nach links umgeleitet werden. Per Schlaufe geht es dann wieder zurück. Der bislang noch öffentliche Fußweg würde dann aber zur Sackgasse. Eine Weiterführung des Weges um die Emsschlaufe herum ist nicht geplant. Die Renaturierungsmaßnahme wird vom Kreisfischereiverein vorangetrieben.

    Der Kreisfischereiverein hat einen Antrag zur Renaturierung der Ems oberhalb der Axtbachmündung gestellt. Danach soll die Ems in Höhe des Gutes Emstal (Höhe Axtbachmündung) gestoppt und in einer Schlaufe über Besselmanns Grundstück wieder in ihr altes Bett umgeleitet werden. Betroffen sind circa 200 Meter. Die Ems-Schlaufe, dann auf privatem Grund und Boden, soll komplett eingezäunt werden. Der bislang noch öffentliche Fußweg würde dann aber zur Sackgasse. Eine Weiterführung des Weges um die Emsschlaufe herum ist nicht geplant. Spaziergänger werden vor Gut Emstal gestoppt.