Bürgerantrag



Alles zum Schlagwort "Bürgerantrag"


  • Bürgerantrag regt Umbenennung des „Judengängsken“ in „Synagogengasse“ an

    Mi., 29.01.2020

    Es besteht noch Informationsbedarf

    Mit einem Bürgerantrag hat sich am Dienstagabend der Hauptausschuss beschäftigt. Darin wird angeregt, das „Judengängsken“ in „Synagogengasse“ umzubenennen.

    Das „Judengängsken“ sollte in „Synagogengasse“ umbenannt werden: Diese Anregung eines Bürgers stand am Dienstagabend auf der Tagesordnung des Hauptausschusses und sorgte für einige Diskussionen.

  • Bronzerelief

    Mo., 02.12.2019

    Bronzerelief der historischen Wasserfeste

    In Nienborg zeigt ein Bronzerelief die Burg, das Theo Franzbach auf diesem Foto aus dem Jahr 2013 präsentiert. Auch  für Gronau könnte sich Georg Frieler ein derartiges Relief vorstellen.

    In vielen Orten gibt es sie bereits – in Gronau allerdings noch nicht. Aber das könnte sich ändern. Georg Frieler fordert in einem Bürgerantrag ein Bronzemodell der ehemaligen Innenstadt.

  • Ausschussmitglieder besuchen die Piepenpohlstraße

    Do., 28.11.2019

    Schäden sollen erfasst werden

    Die Baumwurzeln haben das Pflaster auf dem Gehweg der Piepenpohlstraße hochgedrückt.

    Der Ausschuss für Verkehr und Umwelt berät am heutigen Donnerstag über einen Bürgerantrag von Anliegern der Piepenpohlstraße. Die fordern – wie berichtet – ein massive Beschneidung/Kappung der dort stehenden Platanen. Als Grund werden gesundheitliche Beeinträchtigungen, Unfallgefahren durch Wurzelwerk und Beschädigungen der Häuser angegeben. Aus dem Beratungspapier für den Ausschuss wird deutlich, dass die Verwaltung die geforderte Kappung der Bäume ablehnt. Kontrolluntersuchungen an zwei Gebäuden hätten „keine massiven Wurzelgänge festgestellt, die eine Fällung der Bäume rechtfertigen würden“.

  • Ulrich Stratmann trägt alten Bürgerantrag noch mal vor

    Do., 24.10.2019

    Bodenmanagement: Die Kopie der Kopie für den Rat

    Baugebiet Wöste – hier befinden sich alle Baugrundstücke in privater Hand.

    Gut kopieren reicht oft nicht. Wir haben nachgefragt, was es mit einem Bürgerantrag von Ulrich Stratmann auf sich hat.

  • Bürgerantrag an den Rat

    Fr., 27.09.2019

    Lebendige Demokratie fördern

    Die FI wirbt auf dem Markt immer wieder für Friedensprojekte. Sie findet: Auch die politischen Parteien sollten das dürfen.

    „Jede Störung des ordnungsgemäßen Marktbetriebes ist untersagt.“ So steht es in der Nottulner Wochenmarktsatzung. Und untersagt ist es auch, „Propaganda- oder Reklamezettel zu verteilen“. Die FI will den Markt aber nun für politische Werbung öffnen.

  • „Klimanotstand“: Ausschuss weist Bürgerantrag ab

    Do., 19.09.2019

    Gegen reine „Symbolpolitik“

    Der „Klimanotstand“ wird in Lüdinghausen nicht ausgerufen. Das entschieden die Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses am Dienstagabend mit großer Mehrheit.

    Der „Klimanotstand“ wird in Lüdinghausen nicht ausgerufen. Mit großer Mehrheit wurde der Antrag einer Bürgerin der Steverstadt am Dienstagabend im Haupt- und Finanzausschuss abgelehnt. So wäre dies für ihn nichts als reine „Symbolpolitik“, erklärte der Liberale Gregor Schäfer in der intensiven Debatte zu diesem Thema.

  • Sitzung des Stadtrates

    Mi., 11.09.2019

    Offene Sonntage und mehr Geld

    Hans-Georg Althoff stellte den Budget-Bericht vor.

    Zum Bürgerantrag der Initiative „Fridays for Future“, den globalen Klimanotstand anzuerkennen, hat der Rat der Stadt Ahaus in seiner Sitzung am Dienstag beschlossen, sich nicht noch einmal mit der Eingabe zu befassen, da zu diesem Thema bereits eine intensive Beratung und Beschlussfassung stattfand. Bürgermeisterin Karola Voß betonte, dass die Verwaltung sich diese Entscheidung nicht leicht gemacht habe.

  • Bürgeranregung zur Salzmannstraße

    Fr., 14.06.2019

    Seitenstreifen war früher Radweg

    Radfahrer und Fußgänger müssen auf die Straße ausweichen, der rechte Seitenstreifen ist zugeparkt. Nun gibt es einen Bürgerantrag, dort einen Geh- und Radweg auszuweisen.

    Schon 2008 gab es einen Bürgerantrag mit dem Ziel, die Salzmannstraße sicherer zu machen. Jetzt gibt es eine neue Anregung: Ihr Ziel: die Ausweisung des Seitenstreifens zwischen Helgolandweg und Ermlandweg als kombinierter Geh- und Radweg.

  • Parkplätze am Marien-Campus

    Do., 23.05.2019

    Eine Lösung zeichnet sich ab

    Am Marien-Campus stehen rund 50 Parkplätze zur Verfügung, weitere 60 hat der Investor seinerzeit abgelöst.

    Nach dem Aus für die Parkhauspläne am Ostwall hat die Mietergemeinschaft des Marien-Campus in einem Bürgerantrag Lösungen für die Parksituation an dem Areal gefordert. Im Haupt- und Finanzausschuss wurde am Dienstagabend eine Lösung des Problems deutlich.

  • Marien-Campus

    Di., 21.05.2019

    Mieter fordern Parkplätze ein

    Rund 50 Stellplätze stehen direkt am Marien-Campus zur Verfügung, weitere 60 hat Investor Franz Bernhard Tenberge seinerzeit abgelöst. Die Mietergemeinschaft fordert Verwaltung und Stadtrat nun in einem Bürgerantrag auf, zeitnah für diesen Parkraum zu sorgen.

    Nach dem Aus für die Pläne, am Ostwall ein Parkhaus zu bauen, hat sich die Mietergemeinschaft des Marien-Campus zu Wort gemeldet – mit einem Bürgerantrag. Sie fordert Rat und Verwaltung auf, die Park- und Verkehrssituation im Umfeld des Campus zu verbessern. Am Dienstag (21. Mai) steht das Thema auf der Tagesordnung des Haupt- und Finanzausschusses.