Bürgerumfrage



Alles zum Schlagwort "Bürgerumfrage"


  • Dorfladen in Gimbte – eine Bürgerumfrage

    Do., 21.03.2019

    Arbeitskreis: 80 Prozent will im Dorf kaufen

    Wolfgang Gröll hatte unlängst in einer gut besuchten Versammlung die Gimbter über erfolgreiche Drohnenkonzepte informiert.

    Der Dorfladen in Gimbte rückt näher. Jedenfalls gibt es eine große Mehrheit, die sich in einer Umfrage dafür ausgesprochen hat.

  • Umfrage in Ostbevern

    Mi., 27.02.2019

    Wo Nachbarschaften noch funktionieren

    Rund 2000 Personen erhalten demnächst in Ostbevern einen Fragebogen der Uni Wuppertal.

    In vier nordrhein-westfälischen Städten und Gemeinden, darunter auch Ostbevern, werden unter dem Projekttitel „Resilienz durch sozialen Zusammenhalt – die Rolle von Organisationen (ResOrt)“ Bürgerumfragen durchgeführt. Rund 2000 Bürger erhalten Fragebögen.

  • Bürgerumfrage der Stadt Münster

    Fr., 28.09.2018

    Risikofaktor Wohnraum

     

    Worin sehen die Münsteraner die Chancen ihrer Stadt, worin die Risiken? Mit dieser Frage hat sich die Verwaltung in einer Umfrage an die Bewohner gewendet. Die Ergebnisse lassen aufhorchen.

  • Bürgerumfrage zur Beteiligung

    So., 02.09.2018

    Viele Befragte sind schlecht informiert

    Oberbürgermeister Markus Lewe 

    Beteiligungs- und Informationsveranstaltungen werden von Münsteranern gut angenommen. Das ist nach Angaben der Stadtverwaltung ein Ergebnis der Bürgerumfrage 2018, die im April und Mai erstmals auch online durchgeführt wurde.   

  • Bürgerumfrage der CDU Kinderhaus

    Fr., 24.08.2018

    Auf Umfrage soll Masterplan folgen

    Nur außerhalb der Hauptverkehrszeiten bietet sich solch ein entspanntes Bild auf der Straße Wilkinghege. Sonst fließt oder stockt hier der Durchgangsverkehr.

    Die Einschätzung der Bürger zum Thema Verkehr und Mobilität hat die CDU Kinderhaus ab Anfang Juni abgefragt. Jetzt hat Dr. Hans-Georg Geißdörfer, stellvertretender Vorsitzender der CDU Kinderhaus, Ergebnisse vorgestellt.

  • Bürgerumfrage der Stadt Münster

    Mi., 20.06.2018

    So urteilen Nienberger über den Ort

    Die ökumenischen Angebote beider Gemeinden hob beispielsweise Hugo Rensmann in einem Leserbrief als Reaktion auf die Berichterstattung vom 2. Juni hervor.

    Dieser Satz sorgte für angeregte und kontroverse Diskussionen und teils Irritationen im Stadtteil: „Laut Bürgerumfrage 2015 bewerten nur 50 Prozent der Befragten den Stadtteil als attraktiv.“

  • Energiestammtisch in der Heizzentrale

    Sa., 10.03.2018

    Was der Esstisch mit der Mobilität zu tun hat

    „92 Prozent aller Fahrten gehen immer.“ Das stellte sich bei einer Bürgerumfrage in den Orten Flecken Steyerberg, Liebenau und Saerbeck heraus, als es um Elektroautos und deren Reichweite ging.

  • Älter werden in Gievenbeck

    Mo., 13.03.2017

    Senioren wünschen Alternativen

    Stand beim Themenabend Rede und Antwort (v.l.): Daisy Klotz (Sozialamt), vorn rechts: Matthias Keil (Quartierstützpunkt Ambulante Dienste) und Dr. Anja Wenning (MuM)

    Rund 90 Prozent der Gievenbecker möchten auch im Alter im Stadtteil wohnen bleiben, zwei Drittel davon am liebsten in der derzeitigen Häuslichkeit. Dies war laut Matthias Keil vom Quartierstützpunkt Ambulante Dienste ein Ergebnis einer Bürgerumfrage von 2015. Wie dies umgesetzt werden könne, wurde bei einem Informationsabend im Fachwerk thematisiert.

  • Stimmen der Fraktionsvorsitzenden zum Ergebnis der Bürgerumfrage

    Mi., 26.10.2016

    Ruhe für gute Zusammenarbeit

    Das Rathaus ist in die Jahre gekommen. Es soll abgerissen und neu gebaut werden.

    Überraschend deutlich fiel für die CDU- und die FDP-Ratsfraktion das Ergebnis der Bürgerumfrage aus. Freude hingegen bei den Mitglieder von SPD und Grünen. Alle sind sich jedoch einig, dass jetzt der Grundstein für ein Vorankommen in Sachen Rathausneubau gelegt ist. Als nächstes steht der Architektenwettbewerb an.

  • Umfrage: 73 Prozent der abgegebenen Stimmen entfallen auf Variante 2

    Di., 25.10.2016

    „Kleine Lösung“ ist der Gewinner

    Der Lack am Rathaus ist sprichwörtlich ab. Das Gebäude ist in die Jahre gekommen und bietet – auch durch die Zweigstelle an der Erbdrostenstraße – keine optimalen Bedingungen für die Verwaltung. Wie es weiter gehen wird, darüber wird die Politik in der Ratssitzung am Donnerstag, 27. Oktober, beraten. Die Bürger haben mit der Abstimmung aber schon ein eindeutiges Votum gesetzt. Die Befürworter der „kleinen Lösung“ freuen sich (kl. Bild unten).

    Großer Jubel brandete im Ostbeverner Rathaus auf, als Bürgermeister Wolfgang Annen das Ergebnis der Bürgerumfrage verkündete. 73 Prozent der Umfrageteilnehmer entschieden sich für den Bau eines Rathauses. 27 Prozent votierten für einen Neubau in Kombination mit einem Wohn- und Geschäftshaus.