Barrierefreiheit



Alles zum Schlagwort "Barrierefreiheit"


  • CDU macht sich für attraktiveren Haltepunkt stark

    Sa., 07.03.2020

    Barrierefreiheit ist nur der erste Schritt

    CDU-Vertreter sprachen sich am Reckenfelder Bahnhof für eine umfassende Überarbeitung des Haltepunktes aus.

    Der barrierefreie Umbau des Reckenfelder Bahnhofes – für die CDU kann das erst der Anfang sein. Ein Maßnahmebündel soll den Haltepunkt attraktiver für Pendler machen.

  • Bürger machen Vorschläge

    Mi., 12.02.2020

    Ideenschmiede für Ascheberger Plätze

    Über den Plänen für die Ascheberger Plätze rauchten die Köpfe im Bürgerforum. Es wurden von den Besuchern einige Ideen zusammengetragen.

    Barrierefreiheit, mehr Abstellplätze für Fahrräder, Parkmöglichkeiten für Autos mit einem klugen Einbinden von Behindertenparkplätzen . . . Die gemeinsame Wunschliste für Ascheberger Plätze ist lang.

  • Barrierefreiheit im Ortskern: VdK überzeugt Politik und Verwaltung

    Fr., 27.12.2019

    Rat beschließt Maßnahmen-Paket

    Schön anzusehen, aber nicht alltagstauglich: Das Pflaster zwischen Hauptstraße und Dorfteich ist für Menschen mit Gehbehinderungen, Rollstuhlfahrer oder Eltern mit kleinen Kindern und Kinderwagen mehr als nur eine unliebsame Herausforderung.

    Nachdem der VdK-Ortsverband Anfang Juli zu einem Rundgang durch den Ortskern eingeladen hatte, um Schwachstellen in Sachen Barrierefreiheit aufzudecken (die WN berichteten), soll es in absehbarer Zeit spürbare Verbesserungen für Menschen mit Behinderungen oder auch Eltern mit Kinderwagen geben. Das hat der Rat bei seiner jüngsten Sitzung auf Grundlage einer Verwaltungsvorlage beschlossen, die wiederum auf einem VdK-Antrag basiert.

  • Seniorenbeirat Ascheberg

    Do., 07.11.2019

    Viele Ideen für mehr Barrierefreiheit mitgebracht

    Der Seniorenbeirat kehrte mit eine Fülle von Informationen und Ideen aus Volmarstein zurück.

    Mit einer Fülle von Ideen und Anregungen für die Arbeit in Ascheberg kehrte der Seniorenbeirat von einer Informationsfahrt zurück.

  • Barrierefreiheit getestet

    Mi., 23.10.2019

    Wo es im Osten nicht rund läuft

    Am 1. und 8. Oktober fanden eine Radtour und ein Spaziergang durch den Ahlener Osten statt. Es sollte herausgefunden werden, wo es noch Lücken bei der Barrierefreiheit gibt.

    Um Schwachstellen für Fußgänger, Rad- und Rollstuhlfahrer im Bereich Schachtstraße, Rottmann­straße und Wetterweg geht es bei einer Bürgerinformation.

  • Barrierefreiheit

    Di., 08.10.2019

    Reisen mit Behinderung setzt gute Planung voraus

    Manche Stadtführungen - hier in Magdeburg - stellen sich auf die Bedürfnisse Hörgeschädigter ein.

    Hohe Bordsteine, kein Servicepersonal, zu schmale Türen - Reisen kann für Menschen mit Behinderung zur Herausforderung werden. Wichtig sind verlässliche Informationen. Im Internet gibt es Hilfe.

  • Konzept für den Süd-Osten

    Sa., 05.10.2019

    Für Barrierefreiheit bleibt noch viel zu tun

    Fritz Neumann vom Behindertenbeirat versucht, die Kante am Straßenrand als Anhaltspunkt dafür zu ertasten, ob er die Straße überquert hat.

    In punkto Barrierefreiheit bleibt Nachholbedarf, ergab ein Rundgang durch den Ostenstadtteil.

  • Schwachstellen im Verkehr

    Di., 24.09.2019

    Barrierefrei durch Süd/Ost

    Eine Befragung will herausfinden, wie es für Radfahrer ist, im Südosten unterwegs zu sein. Die Radtour liefert Erkenntnisse. Eine Woche zuvor machen sich Fußgänger auf den Weg durchs Quartier.

    Im Rollator und Rollstuhl durch Ahlens Südosten: Schwachstellen in der Barrierefreiheit soll ein Test-Spaziergang herausfinden. Eine Radtour schließt sich aus anderem Blickwinkel an.

  • Haus-zu-Haus-Beratung zu Energieeinsparung, Barrierefreiheit und Sicherheit

    Mo., 23.09.2019

    Fördertöpfe sinnvoll nutzen

    Bei einem Pressetermin im Haus von Volker Wippold (2.v.l.) tauschte sich der Hausherr mit Ulrich Müller (l.) von der Kreishandwerkerschaft Coesfeld, dem Energieberater Klemens Nolte (2. v. r.) und Aschebergs Klimaschutzmanager Martin Wolf (r.) über Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen im Altbau aus.

    Wer auf Dauer in seinem Altbau wohnen bleiben möchte, sollte sich rechtzeitig überlegen, welche energetischen Verbesserungen sinnvoll sind, sagt Klemens Nolte. Diverse Fördertöpfe können dazu angezapft werden, so der Energieberater, der im Rahmen der Klimaschutzwoche in Ascheberg on Tour ist.

  • Sonderveröffentlichung

    Behindertensportverein des Jahres:

    Auszeichnung für den WMTV Solingen 1861 e.V.

    Behindertensportverein des Jahres: : Auszeichnung für den WMTV Solingen 1861 e.V.

    Vielfalt, Willkommenskultur, Nachwuchsarbeit, Barrierefreiheit oder Mobilität – mit den unterschiedlichsten Schwerpunkten hatten sich Vereine aus ganz Nordrhein-Westfalen als „Behindertensportverein des Jahres 2019“ beworben. Über den ersten Platz und ein Preisgeld von 5.000 Euro freute sich der WMTV Solingen 1861 e.V., der mit einer generationsübergreifenden Vielfalt überzeugte, teilte der Behinderten- und Rehabilitationssportverband Nordrhein-Westfalen (BRSNW) mit. Andrea Milz, Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt des Landes NRW, verdeutlichte die Bedeutung der Vereinsarbeit für den Sport von Menschen mit Behinderung: „Die Vereine zeigen, wie der Sport quer durch alle Gesellschaftsschichten verankert ist und dass alle mitmachen können.“ Den zweiten Platz belegt der Schwimm-Club Wiking Herne 1921 e.V. mit seinem umfangreichen Angebot, welches durch das Preisgeld in Höhe von 4.000 Euro nun weiter ausgebaut werden kann. Auf den dritten Platz wurde der DJK Franz Sales Haus e.V gewählt. Das über den Sport hinausführende inklusive Vereinskonzept zeichnet den Essener Verein aus. Die außergewöhnliche Arbeit wird mit einem Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro belohnt. Zehn Vereine waren zuvor in eine Vorauswahl gekommen. Der Wettbewerb wurde von der Landesregierung Nordrhein-Westfalen und dem BRSNW initiiert.